Monatsarchive: Februar 2014

Koraimann für 4-6 Wochen außer Gefecht

felix_gipsSeit gestern ist es klar. Felix Koraimann fällt für 4-6 Wochen aus, kann dann wieder locker mit dem Balltraining beginnen. Zwei Brüche im Ellenbogenbereich sind der Grund dafür. Auslöser war ein bei der Verteidigung abgerissener Ball den Felix noch retten wollte und den Weg über bzw. durch die Bande versuchte. „Da sieht man mit wie viel Herz und Kampfgeist Felix dabei ist“, so TSV-Spieler Sebastian Kohlhauser bei der Heimfahrt.

Die Ärzte entschieden den Bruch ohne Schrauben verheilen zu lassen und der gebürtige Grazer beginnt ab Montag eine Therapie im UKH Graz und wir wünschen ihm schnelle Genesung! 😉

Felix hat noch ein Botschaft an die Mannschaft: „Kämpfen bis zum Umfallen und keinen Ball aufgeben… außer in Bandennähe! Ich bin natürlich morgen dabei und feuer euch an! ;)“

Samstag vielleicht der wichtigste Spieltag der Saison

hb_blockAm Samstag stehen für die beiden TSV-Kampfmannschaften zwei extrem schwere und wichtige Aufgaben am Programm. Während die TSV-Herren aktuell im totalen Play-Off-Fieber sind, hatten die TSV-Damen eine Woche Zeit sich perfekt auf das Auswärtsspiel in Salzburg vorzubereiten. Die Bujak-Truppe spielte zuletzt immer stärke, braucht vielleicht nur einen Teilerfolg um den letzten Schritt aus der kleinen Krise zu machen. Topscorerin Susi Kreuzriegler bringt die Situation auf den Punkt:“ Bis jetzt haben wir im Verlauf der Meisterschaft nicht wirklich viel Glück gehabt, haben schon viele Punkte liegen lassen, doch nun können wir in den letzten beiden Runden wieder alles ausmerzen. Gegen Salzburg konnten wir zuhause überraschend klar gewinnen, warum nicht auch jetzt auswärts. Die Formkurve zeigt nach oben, nun gilt es dies in Resultaten zu bestätigen!“ Parallel zu den Damen sind dann auch die Herren wieder im Einsatz. Im Spiel Drei der Play-Off-Serie geht es im Budocenter (19.00 Uhr) erneut gegen Waldviertel. Kapitän Pack:“ Das Spiel am Mittwoch war auf sehr hohem Niveau. Die Halle liegt beiden Teams, ist perfekt zu Spielen. Ehrlich gesagt hätten wir in einer zu kleinen Halle einen solchen Schlagabtausch wie am Mittwoch sicherlich nicht erlebt. Mal sehen wer nun die Nase vorne hat. Wir haben bereits am Anschlag gespielt, zudem Felix Koraimann verloren. Es wird nicht leichter, zumal Waldviertel ein bombastisches Service hat.“ Fakt ist, das die TSV-Jungs wieder jeden Fan brauchen um eine Chance zu haben…

Epochaler Sieg mit Hiobsbotschaft

edmundUnd schon wieder ist etwas passiert… Die TSV Herren gewinnen nach heldenhaften Kampf gegen Waldviertel das zweite Play-Off-Match mit 3:2 (19:17 im fünften Set) und können in der Serie ausgleichen. Co-Trainer Friedl Rath:“ Die fantastischen Fans haben uns zum Sieg fast gezwungen. Mit dieser Unterstützung ist in der weiteren Serie noch einiges möglich.“ Waldviertel präsentierte sich noch stärker als in der ersten Begegnung, doch Thaller und Co hielten dagegen. Nun ist die Serie wieder offen auch wenn es für den TSV nicht leichter wird, da sich Felix Koraimann eine schwere Handverletzung zugezogen hat. „Er hat sich im Ellbogen eine Fraktur zugezogen, hat bereits einen Gips. Wir werden mit unserer medizinischen Abteilung alle Varianten durchspielen, damit er die bestmögliche Unterstützung bekommt. Es tut mir persönlich für ihn sehr leid, es ist ein Riesenpech,“ so TSV-Manager Gaugl. Nun müssen die Jungs von Trainer Hirczy bis Samstag wieder alle Kräfte mobilisieren, ebenso wie die TSV-Fans. Es ist für die Begegnung am Samstag im Budocenter (19:00 Uhr) wieder ein Fan-Bus organisiert. Anmeldungen dafür werden bis Freitag 15.00 Uhr bei Markus Gaugl (0664 5174744) entgegengenommen.

TSV-Cracks fighten um Ausgleich in Play-Off-Serie

Nun sind die TSV-Herren am Zug! Am Mittwoch kämpft die Hirczy-Truppe im Budocenter gegen Waldviertel (20.30 Uhr) um den Ausgleich in der Best-of-Five-Serie. Das erste Spiel ging ja mit 3:1 an Niederösterreich, wobei die TSV-Boys sicherlich nicht ihren besten Tag erwischten. „Nun wird es sicherlich besser gehen. Wir werden am Mittwoch noch in Wien trainieren und uns so bestens vorbereitet ins Geschehen werfen. Vor allem am Service erwarte ich mir eine exorbitante Steigerung. Wir sind unter Zugzwang und werden daher auch gewinnen,“ erklärt Trainer Hirczy die Situation. Beim „Heimspiel“ werden die Hartberger von einigen Fans unterstützt werden, welche sich schon bestens ausgestattet auf die Begegnung freuen…

TSV-Teams kämpfen weiter!

FelixDie Herren mussten sich bereits am Freitag im Budocenter den Waldviertlern mit 1:3 geschlagen geben, die TSV-Ladies verloren am Samstag zuhause gegen SVS Sokol mit 0:3. In beiden Spielen hatten die TSV-Teams durchaus Chancen die Partien zu drehen, vermochten aber in entscheidenden Phasen zu wenig Akzente zu setzen. Für die Herren geht es bereits am Mittwoch (20:30 Uhr, Budocenter) im Play-Off gegen die SG Waldviertel weiter, die TSV-Damen müssen am kommenden Samstag in Salzburg erneut versuchen zu punkten. Für das kommende „Heimspiel“ der TSV-Herren im Budocenter haben sich einige TSV-Fans schon etwas besonderes einfallen lassen, seitens der Vereinsführung wird ein Fanbus organisiert wenn es genügend Anmeldungen gibt. TSV-Manager Gaugl:“ Wir werden versuchen im Budocenter ein wenig steirisches Flair zu vermitteln, das ist natürlich ein logistischer Aufwand. Wichtig wird aber sein, dass die Jungs von den Fans unterstützt werden, denn beim ersten Spiel hat man schon gesehen, dass wir reelle Chancen haben die Serie als Sieger zu beenden.“ Anmeldungen für den Fanbus werden bis Dienstag, 25.2.2014 (15.00 Uhr) telefonisch bei Markus Gaugl (0664 5174744) angenommen.

Ab jetzt zählen nur mehr Siege!

Für die Kampfmannschaften des TSV Hartberg geht es jetzt wirklich ans Eingemachte. „Es gibt nur mehr schwarz oder weiß, hop oder drop! Am Samstag müssen wir gewinnen, brauche Punkte um uns vom Tabellenende abzusetzen. Gegen Schwechat werden wir zuhause bestehen, die Fans geben uns den nötigen Rückhalt und wir haben einen guten Matchplan,“ so TSV-Kapitänin Birgit Beinsen, die am Samstag um 17.00 Uhr im BSZ Hartberg zum großen Showdown gegen SVS Sokol bittet. Die Bujak-Truppe steht nach der letzten Niederlage gegen Schlußlicht Roadrunners unter Zugzwang, doch gerade diese Situationen weiß man bei TSV zu meistern. „Mit Kampfgeist und dem einmaligen TSV-Spirit werden wir am Samstag gewinnen und das Abstiegsgespenst aus Hartberg vertreiben,“ so TSV-Topscorerin Susi Kreuzriegler, die gemeinsam mit dem Team auf die kräftige Unterstützung des Hartberger Publikums hofft. Auf die Fanunterstützung hoffen auch die TSV-Herren, die ja bekanntlich alle Play-Off-Spiele gegen Waldviertel im Budocenter bestreiten. Am Freitag ab 20.00 Uhr geht es gegen die favorisierten Niederösterreicher in der Best-of-Five-Serie um einen Europacupstartplatz. Die Hirczy-Truppe ist bereits bestens gerüstet und kennt die Schwächen des Gegners. Kapitän Pack kryptisch:“ Sie haben zwei Schwachpunkte, welche nicht im personellen sondern im taktischen Bereich liegen. Wir sind schlau genug um zu wissen wann wir zuschlagen müssen aber vielleicht wird sich das in der ersten Begegnung noch nicht so eklatant zeigen!“ TSV-Manager Gaugl sieht den Gegner als klaren Favorit:“ Waldviertel hat einen Run, als Verein eine gewisse Aura aufbauen können. Und sie haben wohl die nötigen finanziellen Mittel dafür und da kann man der Vereinsführung nur dazu gratulieren. Ob und wie weit wir sportlich auseinander sind ist da freilich eine andere Geschichte.“

Entscheidende Playoffs nun im Budocenter

budo2Die Herren des TSV Volksbank Hartberg bestreiten die kommende Viertelfinal-Playoff-Serie komplett im Budocenter in Wien. Denn auch die Kontrahenten um den Einzug ins AVL-Halbfinale, die SG Waldviertel, wird ihre „Heimspiele“ in der Bundeshauptstadt austragen. „Die Entscheidung nach Wien zu gehen war sportlich und auch ökonomisch sinnvoll. Die Waldviertler werden sicherlich eine große Fanabordnung mitbringen und von Hartberg aus ist es eigentlich ein Katzensprung auf der Autobahn. Überhaupt werden das ganz tolle Events, denn auch die Begegnungen hotVolleys gegen Amstetten werden mit uns im Doppelpack ausgetragen. In Summe können das absolute noch nie dagewesene Highlights werden,“ freut sich TSV-Manager Gaugl auf die kommenden Play-Off-Matches. TSV-Coach Hirczy wird mit seiner Truppe auch Trainings im Budocenter absolvieren. TSV-Libero Schützenhöfer der bis dato wohl sein halbes Volleyballleben im Budocenter verbracht hat:“ Das paßt, für uns ist es ein Heimspiel, da viele von uns auch mit dem Nationalteam immer schon im Budocenter trainiert haben. Für mich persönlich ist es nicht zu toppen, ich habe schöne Erinnerungen an diese Spielstätte!“

Fr 21.02.2014  20:00 Waldviertel – Hartberg

Mi 26.02.2014 20:30 Hartberg – Waldviertel

Sa 01.03.2014 19:00 Waldviertel – Hartberg

Falls nötig:

Mi 05.03.2014 20:30 Hartberg – Waldviertel

Sa 08.03.2014 19:00 Waldviertel – Hartberg

TSV-Teams gingen leer aus!

Die TSV-Kampfmannschaften hatten am Samstag in den Auswärtsspielen keinen Grund zum Jubeln. Während die TSV-Herren gegen Hypo Tirol in der letzten Runde der Superliga nicht überraschend leer ausgingen, erhofften sich die TSV-Damen wichtige Punkte im Kellerduell gegen VT Roadrunners. Letztendlich mußten sich Gamperl und Co dem Tabellenletzten knapp mit 1:3 geschlagen geben, wobei alle Durchgänge hart umkäpft waren. Susi Kreuzriegler zur bitteren Niederlage:“ Wir hätten es wirklich in der Hand gehabt eine Vorentscheidung zu erzwingen, doch es sollte noch nicht sein. Nun müssen wir am Samstag zuhause unbedingt punkten. Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht darf man den Kopf nicht hängen lassen und daher werden wir weiterhin alles geben. Ich bin mir sicher, dass wir zuhause wieder Boden gut machen.“ Die TSV-Damen stehen drei Runden vor Schluss am vorletzten Tabellenplatz, welcher die Teilnahme an der Relegation zum Klassenerhalt vorsieht. Diesen Platz will die Bujak-Truppe zumindest verteidigen.

TSV-Damen vor wichtigem Auswärtsmatch

Damen-gamperl-jubelDie Damen des TSV Sparkasse Hartberg stehen vor einer großen Herausforderung! Am Samstag geht es in Amstetten gegen Tabellennachbar und -schlußlicht VT Roadrunners im direkten Duell um eine Vorentscheidung im Abstiegskampf. Der Tabellenletzte der AVL-Women steigt ja bekanntlich fix ab, der Vorletzte spielt Relegation. „Wir haben nach Verlustpunkten zwei Punkte Vorsprung, müssen daher unbedingt gewinnen wenn wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben wollen. Wir gehen sehr fokussiert in dieses Match, haben uns bis jetzt perfekt darauf vorbereitet. Nun geht es noch darum ein paar taktische Nuancen zu verbessern. Wir sind jedenfalls bereit und freuen uns schon auf ein wirklich wichtiges Match indem wir zeigen werden, dass wir heuer als Team enorm gewachsen sind,“ so TSV-Kapitänin Birgit Beinsen, die in ihrer Karriere schon alles erlebt hat. Trainer Bujak kann auf das gesamte Team zurückgreifen, hat zuletzt ein paar neue Spielzüge ausprobiert. Während für die TSV-Damen am Samstag viel am Spiel steht, können es Thaller und Co lockerer angehen. In der letzten Runde der AVL-Superliga gastiert man beim zur Zeit wohl besten heimischen Team, nämlich Hypo Tirol. „Am Mittwoch konnten wir uns bei der Niederlage zuhause gegen Meister Aich/Dob schon auf ein hohes Niveau einstellen. In Innsbruck wird die Sache sicher nicht leichter. Wir sind aber schon voll im Aufbau auf die entscheidenden Playoffs und da kommt uns dieser gute Test gerade recht. Ich gehe davon aus, dass wir uns von mit unserer Butterseite präsentieren,“ so der gebürtige Tiroler Clemens Unterberger.