Gelungener Auftakt zur Hoffnungsrunde!

Samstagabend ertönte der Gong zur Hoffnungsrunde!

 Was sich in den ersten zwei Sätzen als klarer Sieg für die 
Salzburgerinnen zeigte,  entpuppte sich im 3.  Satz zur Zitterpartie 
um die ersten Punkte gegen den Abstieg.  Erst beim Punktestand von 
21:24 kam die Bujak-Truppe so richtig in Fahrt.  Damit hätte niemand 
gerechnet,  auch nicht die Mozartstädterinnen.  Die Hartberginnen 
drehten den dritten Durchgang mit 26:24.
  Auch der 4. Satz ging klar zu Gunsten der Oststeirerinnen aus. Mit 
25:19 erzwang man den alles entscheidenden 5. Satz.
  Es wurde um jeden Punkt gefightet.  Die TSVlerinnen ließen den Ball 
nicht in Bodennähe kommen und boten dem Publikum endlos lange Rallyes, 
welche an aller Nerven zerrten.  Nach 130 Spielminuten gab es dann den 
ersten Matchball welchen Maria Hödl mit einem Lineshot wie aus dem 
Bilderbuch verwertete.

„Das Spiel heute hat gezeigt dass in der Hoffnungsrunde alles 
möglich ist. Wir haben heute nicht alles aus uns herausholen können.  
Doch der Siegeswille war da,  und so behielten wir die Nerven.“, freut 
sich Susi Kreuzriegler.

Auch Kapitänin Gamperl gibt sich bedacht:“Es tut gut 2 Punkte aus 
der heutigen Partie mitnehmen zu können.  Dennoch werden die nächsten 
Aufgaben nicht leichter. Es wartet ein hartes Stück Arbeit auf uns.“

Ebenso erfreuliche Nachrichten gibt es aus der Landesliga.  Die 
Haring-Girls bleiben im Grunddurchgang ungeschlagen. So holten sie am 
Samstag den nächsten Sieg mit einem klaren 3:0 über den VSC Graz.  
Schon bald erfahren sie den ersten Gegner im Aufstiegsplay-off.

Die Herren des TSV Volksbank Hartberg scheiterten Sonntag abermals 
in Klagenfurt gegen die VBK Wörthersee-löwen. Wie schon in der letzten 
Auswärtsrunde gegen die Kärntner fand man so gar nicht ins Spiel und 
musste die Niederlage hinnnehmen.  Nach 3 Spielen hält man aber immer 
noch Rang 3 in der Tabelle.