TSV-Teams mit Höhen und Tiefen

Am Samstag starteten die Damen des TSV Sparkasse Hartberg los in Richtung Westen. Nach guten 4 Stunden Fahrzeit kam man im Sportzentrum RIF/Salzburg an. Nach der phänomenalen Aufholjagd in Perg wollte man an die Leistung anknüpfen, vergeblich. Schon zu Spielbeginn setzte es eine 13:0 Führung für die Mozartstädterinnen. Die Wand der Salzburgerinnen war undurchdringbar. Der weitere Satz verlief mühsam ohne Erfolg. Im zweiten Satz fand man den Biss aus den vorigen Spielen wieder. Hielt lange die Führung, doch versagte erneut und musste 24:26 den Kürzeren ziehen. Der dritte Satz glich spielerisch dem ersten. 13:1 betrug die Führung der Mozartstädterinnen, bis mit 25:8 der Schlussstrich auf Seiten der Westösterreicherinnen gezogen wurde. Ab Montag werden im Training wohl andere Seiten aufgezogen werden bevor man sich der nächsten Aufgabe in Innsbruck stellt. 
Die Herren des TSV Volksbank Hartberg wiederum hatten Samstagabend jeden Grund zu feiern. Der 13-Mann Kader mit Coach Lukas Haring fuhr einen verdienten 3:2 Sieg gegen die vollbesetzte zweite Mannschaft des SK Aich/Dob ein. „Es war ein harter Kampf, der Servicedruck bei den Gastgebern war enorm, doch wir haben die Nerven behalten und die wichtigen Punkte gemacht. In den 5. Satz sind wir gut gestartet und haben unser Spiel konsequent zu Ende gespielt.“ freut sich Top-Scorer Olli Wogrolly (24 Punkte) über die Leistung zum Samstag.
Am Sonntag ging es dann turbulent weiter. Für die derzeitigen Landesligagirls geht es zurzeit um den direkten Aufstieg in die Bundesliga. Gastiert wurde um 13 Uhr beim ASKÖ Villach im tiefen Kärnten. Der erste Satz wurde genutzt um immer besser ins Spiel zu finden. Die Nervösität vor dem unbekannten Gegner legte sich im zweiten und so stellten die Hartbergerinnen schnell auf 2:1. Im vierten Satz kam dann die Hektik und Nervosität mit steigendem Druck. Mit 25:23 brachte man die Gastgeberinnen zurück ins Spiel und verlor den 5. Satz knapp mit 15:11. Somit steht es in der Best-of-three Serie 1:0 für Villach. Doch schon am 01.04. gibt es die Möglichkeit vor heimischen Publikum gleichzustellen. 
Für die Herren des TSV Volksbank Hartberg ging es am Sonntag erfolgreich weiter. In Fürstenfeld (diesmal mit Interimscoach Markus Hollerit) nichts anbrennen und sicherte die nächsten drei Punkte für die Tabelle. Um den Klassenerhalt endgültig zu fixieren benötigt es nur noch einen Sieg aus 3 Spielen. Trainerlegende Markus Hollerit zum Sieg am Sonntag:“Es macht richtig Spaß diese engagierte und aufstrebende Truppe zu coachen, wenn es so läuft gibt’s gar nicht viel zusagen.“