Knappe Kriminiederlage im 1. Relegationsspiel

Am Samstag stellten sich die frisch gekührten Landesligameister ihrer nächsten Aufgabe. Um 16:30 wurde der Abstiegskandidat der 2. Bundesliga aus Mank empfangen. Vor gut gefüllter Halle folgte der Anpfiff. Anfangs hatten die Girls leichte Startschwierigkeiten, ließen den Niederösterreicherinnen aber nie viel Vorsprung und holten stetig auf. Bei 22:25 ging der 1. Satz an die Mankerinnen. Im zweiten Durchgang ließ man nichts anbrennen und gleichte mit 25:14 auf 1:1 aus. Durchgang drei bot ein Duell auf Augenhöhe. Lange Rallys, weite Strecken und starke Servicereihen machten beiden Mannschaften schwer zu schaffen. Verdient ging der Satz mit 26:24 an die Hartbergerinnen. Durchgang vier wirkte hingegen energielos. Viele Höhen und Tiefen erzwangen den alles entscheidenden 5. Satz. Wieder startete das Team mit Coach Birgit Beinsen mit etlichen Schwierigkeiten. Holte aber phänomenal auf. Um 18:46 Ortszeit stand es 15:15. Die Anspannung war spürbar. Mank erzielte den ersten Punkt zum Matchball. Nach einem weiteren langen Ballwechsel touhhierte der Ball die Netzkante und schummelte sich noch auf das Feld der Hartbergerinnen. Nach über 2 Stunden ging das 1. Relegationsspiel zur Bundesliga mit 17:15 an die Niederösterreicherinnen aus Mank. Somit steht es 1:0 in der Best-of-Three Series. Schon kommende Woche, 29.04., gibt es die Chance auszugleichen, um ein Entscheidungsspiel mit Heimvorteil herauszuspielen.