Damenteams brillierten am Wochenende

Das Wochenende verlief nahezu perfekt für unsere Damenteams!

Samstag standen für unsere Bundesligateams die nächsten Auswärtsspiele am Programm. Die Herren begaben sich um die Mittagszeit nach Wien um gegen die Roadrunners aus Perchtholdsdorf anzutreten. Jedoch hat es das Team von Trainer Markus Hirczy zurzeit nicht einfach. Mehrere Krankheitsfälle und von Verletzungen geplagte Spieler bringen den Kader in eine Durststrecke. So musste unser Herrentrainer mit einem Kader von 10 Leuten erfinderisch werden. Stammliberi Benni Dörfler und Maximilian Bruchmann wurden spontan zu Angreifern umgeformt. Jedoch erfolglos. Mehr als einen Satz vermochte man in der harten Auswärtsbegegnung den eisern verteidigenden Wiener leider nicht abgewinnen.

Zu Hause ging es im Bundesschulzentrum ans Eingemachte. In der letzten Doppelheimrunde des Jahres hieß es für unsere Landesliga „Alles oder Nichts“. Gegen die Akademie aus Graz zeigte die Mannschaft rund um Kapitänin Rosenzopf keine Blöße und kassierte mit einem souveränen 3:0 die nächsten 3 Zähler für die Tabelle. Schwieriger wurde es schon gegen die Burgenländerinnen aus Oberschützen. Im Schwesternduell Simon gegen Simon lieferten sich die Mannschaften einen Kampf auf Augenhöhe. Satz eins  ging knapp mit 25:23 an die Hausherrinnen. Auch in Satz zwei hatte unser Heimteam die Nase stets vorne und machte mit 25:21 den nächsten Schritt in Richtung Spielgewinn. In Satz drei schwanden die Kräfte. Zwei Matchbälle wurden nicht verwertet und in der „Überstunde“ verlor man mit 26:28 den Durchgang denkbar knapp. In Durchgang vier startete die Mannschaft umso entschlossener und erkämpfte siegeswillig Punkt für Punkt. Und so kam es beim Spielstand von 24:19 endlich zum heißersehnten Matchball. Im letzten kräftezerrenden Ballwechsel des Tages schraubte sich Michi Simon im Block hinauf und holte den heiß ersehnten Punkt. Spiel Satz und Sieg TSV Hartberg hieß es zum zweiten Mal an diesem Abend. Mit 6 Punkten mehr in der Tabelle schaut man selbstbewusst dem letzten Spiel des Jahres am 22. Dezember in Weiz entgegen. Nach der 3:2 Heimniederlage hat die Mannschaft mit den Weizerinnen noch eine Rechnung zu begleichen.

Während in Hartberg schon gejubelt wurde erfolgte hinterm Präbichl der Anpfiff zum dritten Steirerderby der Saison. ET Volley vs. TSV Sparkasse Hartberg. Das Hinspiel ging deutlich für die Obersteirerinnen aus. Doch dies ließ man nicht auf sich sitzen und erkämpfte Punkt für Punkt. Und die harte Arbeit machte sich bezahlt. Nach 54 stand es auf einmal 1:0 für die Hartbergerinnen. In Satz zwei zog man aber schon zu Anfang nach. In der Satzmitte fing sich die Mannschaft von Birgit Beinsen und Katharina Almer, leider etwas zu spät. Ausgleich. 1:1. Schnell abgehakt fuhr die Mannschaft wieder auf Betriebstemperatur. Mit viel Emotion und Kampfgeist holte man Satz 3. In Satz vier ließ die Mannschaft nichts mehr anbrennen und triumphierte bei Minustemperaturen im Außenbereich mit dem zweiten Sieg der Saison! Spielertrainerin Katharina Almer glänzt mit satten 23! Scorerpunkten aus der Statistik. Dank gilt auch Elisabeth Riebenbauer die die Mannschaft von der Bank zur Höchstleistung pushte.

Sonntag kam es dann erneut zum Duell Hartberg gegen Eisenerz. In einem schmackhaften Nachwuchsderby entschied sich erst im Tie-Break der Sieger. Diesmal lautete der Sieger aber Eisenerz. Mit 15:13 verlor die U17-Mannschaft hauchdünn gegen die dynamisch spielende Mannschaft aus Eisenerz. Im zweiten Spiel gegen die SSV HIB Liebenau war es dann aber doch eine klare Angelegenheit für die Hartbergerinnen. „Die Leistung war mehr als zufriedenstellend. Viel Eifer und eine nicht aufgebenden Mannschaft lieferten ein Spiel auf sehr hohem Niveau. So ein Spiel darf auch verloren werden. Letztendlich hat uns aber das Monsberger „erdrückt“. Gegen so eine stark servierende Mannschaft wünscht man sich in der Annahme doch etwas mehr Luft nach oben“, schmunzelt Carina Müller zufrieden nach der ersten Runde des Bewerbs.