Monatsarchive: Februar 2019

TSV-Teams starten nun in die entscheidende Phase!

Für die Damenteams des TSV Hartberg Volleyball standen vergangenen Samstag die letzten Spiele des Grunddurchganges am Programm.

Nachdem die Landesliga nach einem souveränen Sieg gegen den VSC Graz 1 drei verdiente Punkte mitnehmen konnte, hatte man Samstagnachmittag die Chance ein Meisterplay-Off Ticket aus eigener Kraft zu lösen. Nur wurde dieser Plan anscheinend ohne die Mannschaft gemacht. Viel zu nervös ging das bunt durchmischte Team ins Spiel gegen die SSV HIB Liebenau 4. Mit kurzen Phasen konnte die Mannschaft phasenweise ihre wahre Stärke präsentieren. Jedoch reichte es gegen die stimmungsgeladene Truppe aus Graz nicht mal zu einem Satzgewinn. Diese ließen es nämlich nicht mal annähernd zu dass der Ball auf ihrer Seite Bodenkontakt bekommt. Die Hartbergerinnen zu unkonstant und inkonsequent konnten mit der Leistung am Samstag somit keinen Punkt verbuchen  und rutschen in die Relegation.

Auch unsere Bundesliga-Damen baten zum Tanz. Mit den ATSC Wildcats Klagenfurt empfing man einen der drei Gegner aus der Hoffnungsrunde. Eine deutliche Steigerung zum Spiel aus Graz war zu erkennen. Jedochfehlte es am nötigen Durchhaltevermögen um die „Defense-Katzerl“ in die Knie zu zwingen. Der erste Satz war sehr durchwachsen. Kurze Strecken ließen hoffen. Jedoch dominierte der derzeitige Vizemeister und machte den Sackt nach 42 gespielten Punkten zu. In Satz zwei zeigte die TSV-Kurve einen expotentiellen Zuwachs. Man konnte sich sehr gut an die Spielweise der Klagenfurterinnen herantasten und schloss auf 23:25 auf. Durchgang drei war ein offener Schlagabtausch. Von Beginn weg konnte sich kein Team absetzen und es blieb bis zum Schluss ein Kopf an Kopf Rennen. Erst bei 27:29 ertönte der Schlusspfiff von Schiedsrichter Sinisa Isajlovic zu Gunsten der Gäste. Jedoch kann man mit einer guten kämpferischen Leistung der Hoffnungsrunde gezielt ins Auge blicken.

Die Herren schlossen den Grunddurchgang auf Platz 7 ab. Der Frühjahrsdurchgang startet mit der Hoffnungsrunde und Relegation Anfang März.  In dieser wichtigen Schlussphase der Saison zählen alle Mannschaften auf die völlige heimische Unterstützung unserer Gönner und Fans!

Die TSV-Teams starten dann mit Anfang März in die alles entscheidende  
Meisterschaftsphase. „Wir werden das als Verein gemeinsam meistern und  
fokussiert an die Arbeit gehen, „so TSV-Manager Markus Gaugl.

Bundesliga-Damen mit Heimspiel

Während die Herren des TSV Volksbank Hartberg den Grunddurchgang bereits letztes Wochenende abgeschlossen haben, treten die TSV-Damen in der Bundesliga am Samstag zuhause das letzte Match der „Regular Saison“ an. Gegner ist der Vizemeister aus Klagenfurt und somit ein schwerer Brocken für die Beinsen-Truppe. Die Kärntnerinnen konnten aber heuer nicht mehr an ihr Vorjahreserfolge anknüpfen und werden auch Gegner von Goger und Co in der Hoffnungsrunde sein. „Wir wollen in diesem Heimspiel an unsere gute Performance der letzten beiden Wochen anknüpfen und diesmal etwas zählbares mitnehmen“, so Kathi Almer. Vorm Bundesliga-Match empfangen unsere Landesliga-Girls die HIB Liebenau wobei man mit einem Heimsieg die Play-Offs endgültig fixieren möchte. Wie immer freut man sich seitens der Teams auf tatkräftige Unterstützung der treuen TSV-Anhängerschaft.

TSV-Teams mit Auf und Abs…

Bei den TSV Teams gab es am Wochenende Auf und Abs…

  Am Samstagnachmittag gastierte unsere Damenmannschaft beim  
amtierenden Meister UVC Holding Graz. Jedoch konnte man an die  
Leistung vom vergangenen Wochenende nicht anschließen und musste sich  
dem Meister, der immer mehr in die alte Formkurve zurückfindet, klar  
mit 3:0 geschlagen geben.

  Bei den Herren des TSV Volkbank Hartberg lief es hingegen schon  
erfreulicher. Gegen den Tabellenersten, der viele Routiniers vorweist,  
zeigte sich die Mannschaft von Coach Markus Hirczy wieder aktiv am  
Feld. Satz 1 und 3 konnte der TSV gegen die SSV HIB Liebenau für sich  
entscheiden. Olli Wogrolly glänzt mit einer sagenhaften Leistung von  
23 Scorerpunkten in dieser Partie aus der Statistik dieses  
5-Satzkrimis. Unsere Herren beenden damit den Grunddurchgang auf Platz  
7 mit 26 Tabellenpunkten. Eine mehr als gute Ausgangslage für den  
Frühjahrsdurchgang. Vorerst konzentriert sich aber alles auf die U19  
Qualifikation der Herren, welche am 22. Februar im BSZ Hartberg  
ausgetragen wird. (Infos folgen)

  Vorschau fürs Wochenende:

  Am kommenden Samstag gibt es die letzten Grunddurchgangsspiele der  
1. Landes- und Bundesliga im Bundesschulzentrum Hartberg. Für die  
Landesliga geht es um Alles. Mit 3 Punkten kann man ein  
Meisterplay-Off Ticket aus eigener Kraft lösen. Die SSV HIB Liebenau 4  
gilt es dabei nicht zu unterschätzen.
  Auch unsere Bundesligamannschaft hat es mit einem schmackhaften  
Gegner zu tun. So kommt mit dem ATSC Wildcats Klagenfurt ein direkter  
Gegner der Hoffnungsrunde ins Haus.

Letzte Auswärtsspiele im Grunddurchgang

Der Grunddurchgang neigt sich dem Ende zu und unsere Bundesligateams  
dürfen ein letztes Mal im Grunddurchgang in der Landeshauptstadt  
gastieren.

Für die Mannschaft von Trainerduo Birgit Beinsen und Kathi Almer geht  
es ins Steirerderby gegen den amtierenden Meister UVC Holding Graz.  
Nach dem mehr als beeindruckenden Spiel gegen Serienmeister Sokol/Post  
gibt es gegen die Grazerinnen keinen Grund zur Scheu. Schon in  
Hinspiel bot unser junges Team den „Uhrturmchicks“ über kurze Strecken  
Paroli und ging sogar mit einem Satz in die Verlängerung. Dem  
Samstagnachmittag kann man somit selbstbewusst entgegenblicken.

Auch unsere Herren gastieren diesen Samstag in Graz. Bei ihrem letzten  
Spiel im Grunddurchgang trifft die Mannschaft von Trainer Markus  
Hirczy auf die Gaudifighter des SSV HIB Liebenau im USZ Rosenhain.  
Nach der Pleite vom vorigen Samstag gilt es wieder Punkte gut zu  
machen und ein letztes Mal in der Tabelle anzuschreiben um in den  
Frühjahrsdurchgang bestmöglichst starten zu können. Nichtsdestotrotz  
eine schwere Aufgabe zum Schluss die nicht unterschätzt werden sollte.

Die Landesliga hat dieses Wochenende spielfrei und darf sich erst  
kommende Woche auf heimischen Bankett präsentieren.

Das nächste Heimspiel unsere Bundesliga-Damen steigt dann am Samstag  
16.2. um 18:00 Uhr im BSZ Hartberg
gegen Wildcats Klagenfurt!

Damenteams zeigen groß auf!

Das Wochenende verlief für unsere Damen mehr als erfreulich.

Am Samstag waren all unsere Kampfmannschaften im Einsatz. Während in  
Graz unsere Landesligamannschaft um wichtige Punkte kämpfte lief zu  
Hause ein das letzte Bundesligaheimdoppel des Grunddurchgangs an.

Gegen den VSC Graz 1 lautete die Devise der Landesliga „Alles oder  
Nichts“. Voll konzentriert begab man sich in die Partie und holte sich  
Durchgang eins. Auch im zweiten Satz zog die Mannschaft rund um  
Kapitänin Julia Rosenzopf ihr Spiel konsequent durch. In Durchgang  
drei dann der Einbruch. Die Mannschaft ruhte sich auf der Leistung der  
vergangenen Sätze aus und so kam es wie es kommen musste und man  
musste diesen Durchgang abgeben. In Durchgang vier aber fing sich das  
Team und holte drei wichtige Punkte. Die Handschrift für diesen Erfolg  
trägt Lukas Haring bei der den gesamten Kader taktisch richtig  
einsetzte. Somit hat unsere Landesliga die Chance aus eigener Kraft im  
letzten Spiel des Grunddurchgangs (16.02. im Bundesschulzentrum) einen  
Meisterplay-off Platz und den damit verbunden Klassenerhalt zu holen.

Währenddessen lief es im Bundesschulzentrum Hartberg für unsere  
Herrenmannschaft weniger erfreulich. Nach dem fulminanten steirischen  
Vizemeistertitel wirkte das Spiel gegen die zweite Mannschaft des SK  
Posojlinica Aich/Dob eher star. Wenig bis gar keine Dynamik machte es  
den Hartbergern schwer sich in irgendeiner Weise gegen den  
unberechenbaren Überraschungsgast, der diesmal mit sehr vielen  
Routiniers anreiste, zu punkten. Satz eins und drei gingen deutlich zu  
Gunsten der Gäste aus. In Satz zwei gab es nach einer unglaublichen  
Aufholjagd einen kurzen Lichtblick den man in der Verlängerung aber  
wieder aus der Hand gab.

Für großes Aufsehen sorgte Samstagabend unser junger Kader der ersten  
Bundesliga in der AVL Women. Trainerduo Almer/Beinsen überließen den  
jungen Wilden das Vorfeld um Spielpraxis für die Hoffnungsrunde zu  
sammeln. Gegen den Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post zeigte unser Team ordentlich auf. In Satz eins führte man bis zur Satzmitte. Ließ sich  
nach einer kurzen Schwächephase aber leider überrumpeln. In Durchgang zwei führte man auch wieder von Anfang weg und hielt den Vorsprung knapp aber doch bis zum Schluss durch und sicherte sich einen hart verdienten Satzgewinn, verwertet durch ein Service-Ass von Julia  
Rybar. Auch Durchgang drei war heiß umkämpft. Doch der Serienmeister  
übernahm das Zepter und wies unsere junge Mannschaft letztendlich im  
vierten Durchgang in die Schranken. „Es war eine sehr gute Stimmung am  
Feld und auf der Tribüne. Das TSV Feeling nimmt langsam wieder Form an  
und alles brennt für unsere engagierte Mannschaft. Es war ein  
richtungsweisendes Match. Es hat gezeigt, dass wir am richtigen Weg  
sind und einen Schritt nach vorne gemacht haben. Die Mannschaft hat  
sich belohnt und neues Selbstvertrauen getankt!“ freut sich Manager  
Markus Gaugl nach dieser hochkarätigen Partie.

Bundesliga Heimdoppel

Am Wochenende gibt es wieder geladene Bundesligaspiele in unserer Heimhalle. 
Eröffnet wird das Heimochenende und der Samstag von unserer Herrenmannschaft. Die Mannschaft von Markus Hirczy befindet sich derzeit im Aufwärtstrend. Vergangenes Wochenende konnte man mit einer guten kämpferischen Leistung den steirischen Vizemeistertitel in der Altersklasse U19 holen. Mit dem SK Aich/Dob empfängt man eine unberechenbare Mannschaft die schwer einzuschätzen ist. Um 16:30 erfolgt der Anpfiff im Bundesschulzentrum.


Im Anschluss treffen die Damen auf Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post. Die Niederösterreicherinnen gaben letzte Saison zum ersten Mal nach langer Zeit den Titel an den UVC Holding Graz ab. Bauen aber derzeit wieder gewaltig auf und halten den dritten Tabellenplatz. Im Auswärtsspiel in Wien zeigte unsere Mannschaft über kurze Strecken dass sie sehr wohl mit einem Kaliber wie Sokol/Post mithalten können. In der Rückrunde kann man weiterhin nur gewinnen. Die Niederösterreichische MAnnschaft kann mit 3 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz rutschen aber auch ganz schnell nach hinten rücken. Somit hat unsere junge Mannschaft keinen Druck und kann befreit dem Gegner gegenüberstehen. 


Unsere Landesliga steht mit dem Rücken zur Wand. Nachdem Oberschützen mit zwei Siegen in der Tabelle vor uns zog und der TV Frohnleiten weniger Spieler und nur 2 Punkte weniger hat ist das Meister Play-Off noch lange nicht fixiert. In den letzten zwei Runden heißt es daher Gas geben und fehlerfrei spielen um die Chance um unter die ersten sechs zu kommen zu wahren. 


Sonntag gibt’s dann noch eine Runde der U12 und U13 Mädchen im Bundesschulzentrum ehe das Wochenende schon wieder vorüber ist. 
Wir hoffen auf tatkräftige Unterstützung für unsre Teams von der Tribüne und freuen und auf ein actionreiches Wochenende.