Archiv des Autors: TSV Hartberg Volleyballteam

U19-Jungs bei ÖMS mit Rang 7

Am Wochenende ging es für den älteren Nachwuchs um den ersten Nachwuchstitel im Jahr 2017.

Mit dabei waren die Jungs von Susi Kreuzriegler,  welche sich in der Qualifikation einen Platz bei den österreichischen Meisterschaften sicherten.

Die Qualifikation steckte noch spürbar in den Beinen. 3 Wochen Spitzentempo gab es unter der Woche bei den Trainings um bestens gewappnet zu sein.  An den Wochenenden wurde gekämpft. 

Ein langer Weg in 21 Tagen. So scheiterten die jungen Hartberger zunächst beim steirischen Final4 gegen die Konkurrenz aus Graz und mussten die Woche darauf den Weg über die Qualifikation machen.  In der Qualifikation musste man sich nur Sokol geschlagen geben und konnte ebenso wie die Wiener und Niederösterreicher bei den ÖMS antreten.

Samstagmorgen brachen die Hartberger voller Motivation nach Klagenfurt auf um sich mit den besten Teams dieser Altersklasse zu messen. Das erste Match gab es gegen die Lokalmatadoren (VBK Wörtherseelöwen Klagenfurt,  3. Platz).  Leider fand man im ersten Satz so gar nicht ins Spiel und produzierte Eigenfehler am laufenden Band. Der zweite Durchgang verlief besser.  Jedoch konnte man den Sack nicht zumachen. Gegen Hypo Tirol erlaubten sich die Jungs von Susi Kreuzriegler fast keine Fehler und holten den ersten Sieg ins Boot.  Nach einer Spielpause ging es dann ins 3.  Gruppenspiel.  Gegen Sokol konnte man diesmal mit viel Kampfgeist und mit großem Elan einen mehr als wertvollen Sieg erringen.  Im 4. und letzten Gruppenspiel gegen den VCA Amstetten war die Luft heraußen. Nichts vermochte mehr zu funktionieren. Resümee 1. Tag 2 Siege 2 Niederlagen.

Als Gruppenvierter hieß es somit Kampf um Platz 7. Dabei ließ man der oberösterreichischen Spielgemeinschaft keine Chance und machte kurzen Prozess. Platz 7 war somit fixiert.

Trainerin Susanne Kreuzriegler zum Verlauf des U19-Bewerbs:“Die Jungs wachsen mit ihren Aufgaben.  Sie haben sich von Bewerb zu Bewerb gesteigert und beherzt gekämpft. Diese Leistung kann sich sehen lassen.  Bestimmt profitiert unsere 2. Bundesliga von den Erfahrungen die die Burschen gesammelt  haben.“

Das nächste Spiel gibt es nämlich schon am Sonntag in der Hartberghalle,  wo es den ersten Knaller im Frühjahrsdurchgang gegen Aich/Dob gibt.

TSV-U19-Jungs schaffen Quali für ÖMS!

Das Wochenende war wieder einmal sehr abwechslungsreich und anstrengend.

Während unsere Kampfmannschaft gerade die Pause zwischen Grunddurchgang und der alles entscheidenden Phase für effektive Trainings nutzen durften unsere Youngsters ihr Können zeigen.

Nach den Landesmeisterschaften der vorherigen Woche, wobei die Mädchen von Birgit Beinsen den Landesvizemeistertitel holten und die Jungs von Susanne Kreuzriegler nur den Mannschaften des UVC Graz unterlagen, hieß es Qualifikation.

Die weibliche Gattung musste dafür 5 Stunden Fahrzeit auf sich nehmen bevor sie um eines der letzten beiden Tickets für die ÖMS kämpfen konnten. Die Gruppe war kein leichtes Pflaster. Mit dem VC Tirol und den VBK Wörtherseelöwen musste man alle Register ziehen. Der Kader war sehr eingeschränkt und das Betreuerteam rund um Birgit Beinsen und Lukas Haring puschte bis zum Ende. Doch man musste sich jeweils im letzten Satz geschlagen geben. „Es war eine gute Erfahrung. Die herangehenden Bundesligistinnen konnten wieder dazulernen und konnten sehr gut mithalten. Der Kader ist nächstes Jahr fast der Selbe und das gibt Hoffnung auf eine Chance im nächsten Jahr.“ gibt sich Beinsen zuversichtlich.

Anreisestrapazen blieben den Jungs von Susi Kreuzriegler erspart. Die Qualifikation für den männlichen U19-Bewerb fand dieses Jahr in der Hartberghalle statt. Das erste Spiel gegen Sokol/V verlief relativ antriebslos. Mit 2:0 setzte es die erste Niederlage. Es hieß einen Gang raufschalten. Und das taten sie. Gegen die Niederösterreicher und Oberösterreicher setzte sich der nahezu 2. Bundesligakader souverän durch und sicherte sich somit die Teilnahme an den ÖMS diese Woche in Klagenfurt. „Es freut mich sehr mit dieser Mannschaft an den ÖMS teilzunehmen. Wir haben die Fehler genau analysiert und wissen woran wir diese Woche arbeiten müssen um hervorragend gegen die besten Teams Österreichs gerüstet zu sein.“ zeigt sich Coach Kreuzriegler erfreulich.

Auch Manager Gaugl war sichtlich erfreut: „Wir haben erneut gezeigt das Hartberg ein Zentrum für Gemeinschaft und Sportgeist ist, an dem Turniere gut organisiert und problemlos abgewickelt werden können. Die Teilnahme an den ÖMS ist für diesen Kader besonders wichtig. Mit viel Kampfgeist wird diese junge Truppe bestimmt weit vorne mitmischen können.“

Am Wochenende geht es in die heiße Phase für unsere U19-Teams

Beide TSV-U19 Teams dürfen aufgrund der Topplatzierungen bei den Landesmeisterschaften am kommenden Wochenende an den Qualifikationsturnieren zur Bundesmeisterschaft teilnehmen. Die TSV-U19-Mädchen reisen nach Tirol um sich einen der beiden Restplätze bei den österreichischen Meisterschaften zu holen. Gespielt wird Samstag und Sonntag, wobei die Mädls von Birgit Beinsen gute Chancen haben „aufzusteigen“.

Die Burschen von Trainerin Susi Kreuzriegler genießen hingegen am Sonntag den vollen Heimvorteil und spielen in der Hartberghalle (Eröffnung um 12:00 Uhr) um die restlichen 3 Tickets für den Bundesbewerb in Klagenfurt. 

Fürs leibliche Wohl in der Hartbeghalle sorgt natürlich Günther Wutzl mit seinem Team.

Wir freuen uns über jede Unterstützerin und jeden Unterstützer die den Weg in die Hartberghalle finden!

Harte Arbeit trägt nun wieder Früchte!

Eines ganz klar vorweg: Das Wochenende verlief mehr als positiv für alle Teams des TSV Hartberg Volleyball und das tut allen im Verein verdammt gut!

Die letzten Spiele des Grunddurchgangs standen dieses Wochenende am Programm. Es galt also nochmals Punkte zu ergattern und dies gelang mehr als souverän…

Samstag um die Mittagszeit ging der Reigen bereits los. Die Gebietsliga-Mädchen rund um Trainerin Jaqui Hohenscherer gewannen das vorletzte Spiel im Grunddurchgang gegen den UVC Graz 3 mit 3:1. Im zweiten und somit letzten Spiel vom Grunddurchgang durfte die junge Staffel des Kaders ihr Können unter Beweis stellen und die Feldbacherinnen wurden in 3 Sätzen problemlos abgefertigt. 6 Punkte konnten somit geholt werden. Leider reicht es nicht für das Aufstiegs Play-Off, doch den Frühjahrstitel will man sich nun trotzdem holen. 

Im Anschluss trafen die Herren des TSV Volksbank Hartberg auf den VC Hausmannstätten, den Drittplatzierten in der Liga. In der Hinrunde, wie auch im Cup musste man sich mit gutem Spiel und langen Ballwechseln noch geschlagen geben, doch Spielertrainer Olli Wogrolly bekam diesmal Verstärkung aus der „alten TSV-Garde“. Trainerlegende Markus Hollerit höchst persönlich ließ es sich nicht nehmen seine Schützlinge zu coachen. Und der Einsatz machte sich bezahlt. 3 Punkte und kein Satzverlust. Mit 3 Siegen in den letzten 4 Spielen konnte man ungehindert an den 9. von 11 Tabellenplätzen vorziehen. „Anfang der Saison habe ich es prophezeit. Die harte Arbeit macht sich nun endlich bezahlt und trägt wieder Früchte. Wir sind als Mannschaft nun eingespielt und bereit so richtig Gas zu geben. Der Frühjahrsdurchgang gehört uns!“, strahlt Spielertrainer Oliver Wogrolly erleichtert nach den letzten anstrengenden Wochen.

Gleich erfreulich ging es im JUFA in Fürstenfeld weiter. Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg hatten wie auch im Vorjahr in der letzten Runde die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg zu Gast. Im Vorjahr brachten etliche zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen unsere Damen völlig aus der Bahn und in der Hinrunde dieses Jahres war es auch ein langer Kampf auf  Augenhöhe der zu Gunsten der Mozartstädterinnen verlief. Doch mit den zahlreich angereisten Fans aus Hartberg und einer Stimmung die nicht zu überbieten war gelang nun die Sensation. Hartberg gewann in einem mehr als hochklassigen Spiel gegen die Salzburgerinnen und schöpfte viel Selbstvertrauen für die Hoffnungsrunde. Der Sieg diente auch als Sprungbrett für die Eisenerzerinnen die sich somit den Klassenerhalt vorzeitig sichern konnten und mit TSV-Schützenhilfe noch ins Meisterplay-Off einziehen konnten. „Gern geschehen, die Damen haben alles gegeben, obwohl es für uns nur mehr um die Ehre ging. Das sind einfach die Tugenden, die unseren Verein auszeichnen, doch es soll ja auch bekanntlich andere Zugänge zum Thema Sportlichkeit bei Vereinen oder besser bei einem Verein geben der da schon lange an der Spitze steht. Wir haben jedenfalls eindrucksvoll gezeigt, dass wir sehr wohl in diese Liga gehören!“ so TSV-Manager Markus Gaugl mit einer klaren Ansage. Die Gegner in der Hoffnungsrunde lauten also nun wie folgt: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg, TI apogrossergott Innsbruck und SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg „Die Hoffnungsrunde wird mit Sicherheit nicht einfach. Doch wir sind #readytorise und werden natürlich alles geben um den Klassenerhalt bereits via Hoffnungsrunde zu sichern,“ garantiert Kapitänin Julia Gamperl.

Die Hoffnungsrunde startet am 04./05. März. Weitere Informationen gibt es wie immer auf unserer Homepage und Facebookseite. 

Am Samstag letzte Spiele im Grunddurchgang!

Für die TSV Kampfmannschaften stehen am Samstag die Abschlussrunden des Grunddurchgangs in den Bundesligen am Programm. Die Herre des TSV Volksbank Hartberg empfangen um 16:30 Uhr im BSZ (!) die Truppe des VC Hausmannstätten. Davor gibt es auch noch zwei Spiele unserer jungen Mädls-Truppe in der Gebietsliga, wo man mit zwei Siegn sogar noch in die Aufstiegsrunde rutschen könnte. Die Jungs von Oliver Wogrolly wollen jedenfalls den Ausfwind der letzten Spiele mitnehmen. „Wir wollen nochmals anschreiben um noch den einen oder anderes Bonuspunkt für die Frühjahrsrunde zu ergattern, denn da geht´s dann so richtig zur Sache,“ so Spielertrainer Wogrolly. Die Herren müssen bzw. dürfen ins BSZ ausweiche, da in der Hartberg-Halle eine bereits seit einem Jahr terminisierte Großveranstaltung stattfindet. Dies ist auch der Grund dafür, warum die TSV-Damen ihr „Heimspiel“ gegen Salzburg diesmal in Fürstenfeld abhalten. „Im BSZ wird saniert und in der Bundesliga darf man nur auf´s Großfeld aufgrund der Freizonenregelung spielen. Wir sind natürlich froh, dass man uns in Fürstenfeld im JUFA entgegengekommen ist und auch der VC Fürstenfeld seine Spiele nach vor verlegt hat, denn in der letzten Bundesligarunde müssen alle Spiel zeitgleich um 19:00 Uhr starten. Ich bin gespannt wie wir uns in dieser ungewohnten Umgebung schlagen. Das Team hat sich jedenfalls die Unterstützung der Fans verdient und daher appellier ich an die Hartberger auch den Weg nach Fürstenfeld zu suchen,“ so TSV-Manager Gaugl. Am Donnerstag wird auch noch in der JUFA-Hallle trainiert und Trainer Bujak möchte in der letzten Runde noch ein paar neue taktische Varianten ausprobieren.

Das war ein anstrengendes Wochenende…

Der Samstag startete mit einer dreifach Heimrunde. Den Beginn machten die Girls von Luki Haring. Diese hatten die Aufgabe den ersten Tabellenplatz in der Landesliga abzusichern. Und es gelang ihnen problemlos. Das erste Match gegen UVC Bruck wurde mit 3:0 gewonnen. Damit waren sie schon unantastbar an der Spitze. Das Ticket fürs Aufstiegs Play-Off wurde somit garantiert. Der zweite Gast am Samstag hieß HIB Liebenau, gegen den man sich auch schadlos halten konnte. 6 Punkte mehr gibt es somit für die Tabelle und die Haring-Girls sind bis dato noch ungeschlagen…

Die Herren des TSV Volksbank Hartberg durften Samstag und Sonntag ans Werk. Samstag reiste die Wogrolly-Truppe mit etlichen Ausfällen nach Voitsberg. Dort setzte es eine klare 0:3 Niederlage. Am Sonntag holten sie sich dann aber souverän den 3:0 Erfolg über BSM Graz. War das Match in der Hinrunde in der Hartberghalle im Herbst noch ein wahres Volleyballspektakel mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten, so waren die Grazer diesmal nahezu Chacenlos. Interims-Coach Luki Haring zum Spiel:“Die Mannschaft hat heute eine sehr gute Leistung erbracht. Jeder kam zum Einsatz und setzte sich mit vollem Elan für den Sieg ein. Es war bis auf den 3. Satz eigentlich eine klare Sache.“

Ebenso wie die Landesliga hatten auch unsere Bundesliga-Damen ein Doppelheimwochenende zu bestreiten. Samstag gastierten die Oberösterreicherinnen aus Perg in Hartberg. Es kam abermals zu einem Wechselbad der Gefühle. Erst nach 5 Sätzen musste sich die Mannschaft rund um Kapitänin Gamperl geschlagen geben. Sonntag kamen dann die Wildcats aus Klagenfurt in die Hartberghalle. Nach einem 5:1 Rückstand im ersten Satz gingen die Hartbergerinnen zwar noch 10:9 in Führung, doch ab da machten die Kärntnerinne nur noch kurzen Prozess: Lange Ballwechsel und harte Rückkämpfe blieben unbelohnt! Das Resultat war eine verdiente 0:3 Niederlage. „Der Wille ist da, es wird gekämpft bis zum Umfallen. In der Hoffnungsrunde wird die Wende kommen, da bin ich mir sicher“, ist Kapitänin Julia Gamperl überzeugt.

Am Wochenende: Heimspiele am laufenden Band!

Am kommenden Wochenende geht es in der Hartberg-Halle wieder so richtig rund. Am Samstag starten die Landesliga-Damen bereits um 15:30 Uhr gegen UVC Bruck und im Anschluss ab 17:30 Uhr muss man nochmals gegen Liebenau ran, für Trainer Luki Haring zwei ganz schwere Aufgaben:“ Wir wollen natürlich ins Play-Off zur 2. Bundesliga und dürfen daher keine Matches mehr verlieren, sind heuer super unterwegs und im Plansoll. Daher haben wir zuhause Druck, die Serie weiterzuführen, wollen aber unser Ziel erreichen und möglichst zwei Siege einfahren!“

Ab 20:00 Uhr steht dann das Highlight am Programm, wenn die Damen des TSV Sparkasse Hartberg in der Bundesliga ab 20:00 Uhr die Prinz-Brunnenbau-Volleys aus Perg empfangen. „Die Oberösterreicher haben sich heuer in der Liga etabliert und sind im Gegensatz zu uns noch auch Play-Off-Kurs. Aber ich denke wir haben jetzt wieder mehr Selbstvertrauen ob des guten Spiels gegen Eisenerz, glauben wieder an unsere Stärken, und werden wie zuletzt auch immer top motiviert zur Sache gehen,“ so TSV-Blockerin Hanna Ernst. Am Sonntag empfängt man dann um 18:00 Uhr in einer Nachtragspartie die Wildcats aus Klagenfurt, welche zuletzt nicht überzeugen konnten und man rechnet sich auch daher gegen diesen Gegner Siegchancen aus…

Für die zuletzt erfolgreichen TSV-Boys geht es am Samstag in Voitsberg weiter, ein sehr schwere Gegner, wie auch Spielertrainer Oli Wogrolly bestätigt: „Die Weststeirer sind sehr abgeklärt, wir sind aber aktuell auch in einer guten Verfassung. Eigentlich wünsche ich meinen Jungs einen Sieg, der aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen auch nicht unrealistisch ist!“

 

Wochenende mit Höhen und Tiefen

Am Wochenende gab es wenig Zeit sich auszurasten.

Samstag Vormittag brach die Gebietsliga des TSV Volleyball Hartberg nach Weiz auf um die nächsten Punkte für die Tabelle zu holen. Das Spiel gestaltete sich sehr zu Gunsten der Hartbergerinnen und 3 Punkte wanderten schnell auf das TSV Konto. Derzeit befindet sich das junge  Team auf Tabellenplatz 3, doch hält dieser Erfolgszug an gibt es noch eine kleine Chance auf den 2. Platz und somit eine mögliche Aufstiegschance in die nächste steirische Liga. 

Zu Hause ging es dann mit unseren Herren des TSV Volksbank Hartberg weiter. Gegner war der VC Fürstenfeld. Im Hinspiel gelang es mit zahlreichen Führungen nicht den Sack zuzumachen. Diesmal lief es jedoch besser. Die Hartberger gaben das Ruder nicht aus der Hand und holten sich souverän den 3:0 Sieg.

Leistungsträger in diesem wichtigen Spiel war abermals Oli Wogrolly, welcher wieder als Topscorer vom Feld ging. Die ausschlaggebende Unterstützung kam diesmal vom altbekannten Setter Matthias Hagen, welcher in seinen zahlreichen Jahren beim Volleyball nichts verlernt hat und gekonnt sein Wissen einbaute. Auch die jungen Angreifer wie Fabian Putz oder Maximilian Steinböck profitierten vom Wissen unseres Zuspielers und konnten sehr oft die Chance gegen einen Einzelblock oder sogar blockfrei nutzen. „Dieser Sieg war nicht nur für die Tabelle, sondern auch für das Selbstvertrauen der jungen Mannschaft sehr wichtig. Nach der knappen 3:2 Niederlage gegen den VCU Wiener Neustadt, waren sie noch entschlossener das Ding heute nach Hause zu holen, und sie zogen es konsequent durch.“ resümiert Lukas Haring, der die junge Truppe wie auch im Hinspiel unterstützte. 

 
Um 19 Uhr kam es dann zum Duell auf das alle gewartet haben. „Das altbekannte junge Steirerderby“ zwischen dem TSV Hartberg Volleyball und der SG Eisenerz/Troifaiach. Die Hartbergerinnen starteten gut ins Match und holten sich nach vielen strittigen Entscheidungen und lagen hartumkämpften Ballwechseln den ersten Durchgang. Im nächsten Satz ging es Bergab. Sophie Wallner fand immer besser in ihr Spiel und die Gastgeberinnen zeigten sich machtlos. Schnell war der zweite Durchgang vorbei. In Durchgang drei kamen sie zurück, blieben aber nach langen Kämpfen unbelohnt und konnten die guten Annahmen von unserer Nachwuchs- und Nationalteamspielerin, Viktoria Goger, leider nicht verwerten. In Satz vier war es dann lange offen, so konnte man sogar die 21:18 Führung holen. Jedoch ohne Erfolg. Beim 23:24 zauberte Aufspielerin Peterson mit einem One-Hand-Setting und die Ex-Hartbergerin Ashley Genslak forderte die Verteidigung. Mit den Fingern von Verena Tellian berührte der Ball letztendlich den Boden und der Schlusspfiff ertönte. Unsere Damenmannschaft war sichtlich geknickt. „Ein Spiel gegen die Eisenerzerinnen, ist nicht nur körperlich sehr fordernd. Die Emotionen fließen da ununterbrochen. Wir konnten die Ballwechsel einfach nicht abschließen und zogen somit den Kürzeren.“ bedauert Kapitänin Gamperl. 

 

Nach der Gefühlsachterbahn vom Samstag gab es Sonntag den ersten krankheitsbedingten Ausfall. Gegen Vizemeister VC Tirol war rein gar nichts zu holen. Das Spiel war weder energiegeladen noch funktionierte irgendetwas. Die Tirolerinnen dominierten gnadenlos und holten sich verdient den Sieg. 

 

 

„Es ist sehr erfreulich dass unsere Fans dieses Wochenende zahlreich in der Halle erschienen sind. Nicht nur die Spiele der 1. Bundesliga Damen waren gut besucht, sondern auch das Herrenspiel bekam die volle Unterstützung unserer Fans,“ so TSV-Manager Gaugl.

Mega-Heimwochenende!!!

Endlich, endlich ist es wieder so weit: Die TSV-Fans können einem spannenden Mega-Heimwochenende in der Hartberg-Halle entgegenfiebern. Am Samstag gibt es ein „Doppel“, wobei die Herren des TSV Volksbank Hartberg um 16:30 Uhr den VC Fürstenfeld in der 2. Bundesliga zum Bezirksderby bitten und die Damen des TSV Sparkasse Hartberg ab 19:00 Uhr im AVL-Steirerderby die Damen der SG Trofaiach/Eisenerz empfangen. Am Sonntag stehen die TSV-Damen um 15:00 Uhr dann nochmals am Parkett, wobei der Gegner VC Tirol heißt. „Es wird sicherlich ein tolles und ereignisreiches Volleyball-Wochenende für die Teams und natürlich auch für unsere Fans. Nach einer sehr langen Zeit ohne Heimspiel brennen vor allem unsere Damen darauf, vor eigenem Publikum wieder einmal einen Sieg einzufahren. Es wurde über die Neujahrspause neues Einstudiert und eifrig trainiert und daher bin ich frohen Mutes, dass wir am Wochenende zumindest ein Spiel gewinnen werden, “ so TSV-Manager Markus Gaugl. Die Herren werden am Samstag gegen Fürstenfeld wieder von dem einen oder anderen Routinier unterstütz,  nicht zuletzt daher hofft Spielertrainer Wogrolly auf einen Erfolg:“ Fürstenfeld können, ja müssen wir einfach biegen in unserer aktuellen Verfassung. Wir sind sehr gut drauf und wollen zuhaue gewinnen.“ Den Hartberger Sportfans ist daher nur zu empfehlen am Wochenende in die Halle zu pilgern um unserer Teams lautstark zu unterstützen…

Goger und Steinböck reüssieren mit Nationalteams!

Während unsere Bundesligisten am Wochenende (noch) Pause hatten mussten die Teams in der Landesliga und der Gebietsliga am Wochenende ran.

 

Am Samstag kämpften die Girls von Jaqui Hohenscherer (Gebietsliga) gegen den Tabellenverfolger aus Graz. Der krankheitsbedingt geschwächte Kader mit einem Durchnschnittsalter von 15 Jahren ließ sich aber nicht unterkriegen. Den ersten Satz verlor man deutlich. Satz 2 legte die Mannschaft einen Gang zu und stellte auf 1:1. Satz drei war ein wahrlicher Nervenkitzel. Unendlich lange Ballwechsel und knappe Entscheidungen stellten die junge Mannschaft auf die Probe. Doch man holte sich den Durchgang erfolgreich mit 31:29. Im 4. Satz war die Luft heraußen, es gelang gar nichts mehr. Somit kam es zum alles entscheidenden 5. Satz, in dem die Hartbergerinnen  die Zügel nicht mehr aus der Hand gaben und so holten sie sich den verdienten Sieg.  

 

In Hausmannstätten wurde währenddessen die Haring-Truppe (Landesliga) gefordert. Es war wieder an der Zeit die nächsten drei Punkte für den Weg ins Aufstiegsplay-off zu ergattern. Gesagt getan. Die Mannschaft rund um Kapitänin Irene Kogler gestaltete nur den ersten Satz spannend, diesen holten sie sich mit 28:26. Die weiteren zwei Sätze spielten sie wie aus dem Lehrbuch und gewannen das Ding nach 82 Minuten. Man steht weiterhin ungeschlagen, mit satten 42 Punkten, an der Tabellenspitze.

 

 

Ebenso erfreulich verlief das Wochenende für Viktoria Goger und Maximilian Steinböck. Die zwei Nachwuchstalente des TSV Hartberg waren die vergangenen drei Wochen mit den Jugendnationalteams unterwegs. Die Jungs von Coach Sebastian Tatra konnten in der EM-Qualifikation in Amstetten zuerst gegen Norwegen einen 3:0-Erfolg einfahren, mussten sich aber ebenso den Finnen mit 3:0 geschlagen geben. Viktoria Goger bestritt die EM-Qualifikation in Sofia als Mittelblockerin. Gegen die starken Bulgarinnen zeigte man groß auf, verlor dennoch mit 1:3. Gegen Belgien gelang dann aber ein Sieg mit 3:1. Den Höhepunkt gab es dann am Sonntag, wo man die Schweiz souverän mit einem glatten 3:0 abfertigte. In der Quali-Gruppe wurden die Mädchen somit Zweite. Ob und wie es aufgrund der Wettkampfarithmetik in der Quali nun  weitergeht erfährt man in Kürze.

 
Teamspielerin Viktoria Goger zu dieser Erfahrung:“Es war mir eine große Ehre mit der Nachwuchsauswahl in Bulgarien am Feld stehen zu dürfen. Ich habe viele Dinge mitnehmen können. Spielerisch und auch persönlich fühle ich mich bestärkt, das gibt natürlich viel Selbstvertrauen für die nächsten Spiele im Meisterschaftsbetrieb.“

 
Auch TSV-Kapitän Steinböck kann nur positives mit nach Hause nehmen:“Turniere oder Trainingslager im Dress des Nationalteams sind immer etwas besonderes. Zum einen gibt es den ständigen Druck, immer sein Bestes geben zu müssen, wenn es für Rot-Weiß-Rot geht, um in der Auswahl zu bleiben. Auf der anderen Seite lernt man neue taktische Varianten kennen, die ich mit nach Hause nehme. Der Adler auf der Brust beflügelt natürlich enorm!“

 

Die nächsten Pflichtspiele gibt es schon am Samstag in der Hartberg-Halle für die TSV-Teams, wo Viktoria Goger und Maximilian Steinböck mit ihren Teams auf Eisenerz (Damen um 19:00 Uhr) und Fürstenfeld (Herren um 16:30 Uhr) treffen.