News

Damen mit erstem Test

Mittwochabend kam der Fidas Volleys Jennersdorf mit Coach Attila in unsere Heimhalle um gegen den TSV Sparkasse Hartberg ein paar Sätze zu spielen. 

Gegen die zweite Bundesliga Mannschaft wurde fleißig probiert und kombiniert. So wurden unter Aufsicht von Coach Birgit Beinsen verschiedene Aufstellungen getestet und die jungen Mädels hatten über vier Sätze Zeit sich gegen eine gut eingespielte Truppe aufeinander abzustimmen. 

Coach Birgit Beinsen gibt sich zufrieden:“Nach der intensiven Aufbauphase stehen wir erst kurz am Beginn vom Balltraining. Die Trainingseinheiten der ersten Wochen wurden jedoch schon sehr gut umgesetzt.“ 

Bis Ende September stehen noch weitere Testspiele, Videoanalysen und athletisches Training neben dem Balltraining am Programm um am 28.09. gegen die SG VBV Trofaiach/Eisenerz bestens gewappnet in die Saison zu starten. Anpfiff ist um 19 Uhr in der Hartberghalle! 

Wir suchen die Bundesligaspieler von Morgen!

Der TSV Hartberg Volleyball bietet auch heuer wieder Schnuppertrainings an.
Eingeladen sind  alle Volleyballbegeisterten Sportler die ihr Wissen  
und Können im Bereich Volleyball vertiefen und erweitern wollen. Im  
Bundesschulzentrum Hartberg habt ihr zwei Mal die Möglichkeit unser  
gut ausgebildetes Trainerteam kennenzulernen. Neben einer kleinen  
Einheit kann man sich auch über unseren Verein erkundigen und direkt  
vor Ort für die Saison 2018/19 anmelden.

Für die Einheit bitten wir Sportkleidung, Schuhe mit weißer Sohle,  
bestenfalls Hallenschuhe, und eine Trinkflasche mitzubringen. Wir  
freuen uns darauf viele neue Gesichter im Verein begrüßen zu dürfen.

Die Schnuppertrainings finden am Samstag, den 15.09., von 10-11 Uhr  
und am Dienstag, den 18.09., von 17-18 Uhr in der Turnhalle des  
Bundesschulzentrum Hartberg (Edelseegasse 13) statt.

Top-Ergebnisse am Beach – nun geht es für die TSV-Akteure in die Halle

Die TSV Akteure feierten sehr große Erfolge am Sand.

 

Matthias Glatz durfte vergangenes Wochenende zum ersten Mal Profiluft schnuppern. Mit Marcel Grössig ging er vor kurzem als österreichischer U18 Meister im Beachvolleyball vom Sand. Nun durfte er beim „probeachbattle“ in Litzlberg, also den österreichischen Staatsmeisterschaften mit seinem Interimspartner aufschlagen. Im ersten Spiel ging es gleich gegen die Vizeweltmeister Doppler/Horst zur Sache. Matthias Glatz schätzte die Niederlage gegen das ultimative Profiteam sehr:“Es ist aufregend gegen die Vizeweltmeister am Court stehen zu dürfen. Ein Erlebnis aus dem man nur profitieren kann.“ Auch im zweiten Spiel gegen Kindl/Seiser musste man eine Niederlage hinnehmen, kratzte jedoch an einem Satzgewinn.


Währenddessen bestritten Eva Schuller und Marie Bruckner ihren ersten  
MEVZA Cup. In Ungarn kämpften die jungen Hartberger in der Altersklasse U16 zum ersten Mal gemeinsam auf internationaler Ebene. 

Das Ergebnis spricht für sich: Unsere Nachwuchs-/Bundesligaspielerinnen holten sich mit einer beachtlichen Leistung den Sieg und den ersten internationalen Titel!


Schon eine Klasse höher erfüllte sich Neo-TSV-Coach Kathi Almer einen Traum. Während sich Birgit Beinsen engagiert der Bundesligavorbereitung widmete bestritt die zweite Hälfte des Trainerduos die Staatsmeisterschaften in Litzlsberg mit Dani Fankhauser (Ex-TSV-Spielerin). Wie im letzten Jahr kämpfte sich das kärntnerische/steirische Duo ins Finale. Wo man gegen Schweiger/Strauss noch knapp mit zwei Punkten Unterschied im Vorjahr beugen musste, erkämpfte man gegen die Klinger-Sisters den österreichischen Staatsmeistertitel. Somit beendet Kathi Almer ihre Beachsaison mit insgesamt 4 Titeln und einen zweiten Platz am Sand: National geht es nicht besser…


Nun geht es aber für alle endgültig zurück in die Halle wo man eifrig dem Saisonstart entgegenfiebert. Die Vorbereitungsphase ist bereits voll im Gange und die ersten Testspiele wurde bereits Anfang September fixiert. Der Bundesliga-Start erfolgt dann Ende September bei Damen und Herren. Die genauen Spieltermine werden von uns gerade fixiert und bald veröffentlicht.

TSV-Nachwuchs brilliert am Sand erneut

Vergangene Woche fanden die österreichischen  
Beachvolleyballmeisterschaften im Nachwuchs statt. Mit dabei waren  
wieder einige TSV SpielerInnen mit Top-Ergebnissen.

 

 

Im U20 Bewerb erspielten sich Anna-Lena Bruchmann mit Partnerin Maria  
„Mimi“ Pichler Platz 3. Jakob Schedl und Matthias Glatz belegen Platz 4.
Im U18 Bewerb triumphierte Matthias Glatz mit Interimspartner Laurenc  
Grössig. Max Schedl ist bei den U18 Europameisterschaften in Brno im  
Einsatz. Marie Bruckner und Eva Schuller belegen den 2. Platz im  
Damenbewerb. 

 

 

 

 

 

 

Im U16 wird Lukas Glatz mit seinem Partner Elia Stosch 5.. Marie und  
Eva sichern sich in der Kategorie U16 den österreichischen  
Meistertitel. Für Marie bereits der zweite Titel diese Saison  
(U13-österr. Meister)

Der TSV gratuliert allen SpielerInnen zu dieser durchaus soliden  
Leistung! Die Leistungskurve bei unserem Nachwuchs zeigt stark nach  
oben 😉

Volleyball kehrt langsam aber sicher wieder in die Halle zurück

Das letzte Beachvolleyballturnier von unserem Verein für das Jahr 2018 wurde vergangen Sonntag ausgetragen.

Mit dem Amateurs Cup der Kategorie 1 der Herren endete die Beachvolleyballsaison für den TSV Hartberg Volleyball. Nach den Beach Nachwuchs ÖMS, die nächste Woche in Klagenfurt stattfinden werden, beginnt nun der fließende Übergang in die Hallensaison. Mit insgesamt 8 Teams wurde der Beachsommer in Hartberg mit einem gemütlichen Turnier und spannenden Ballwechseln gekrönt. Das Niveau war trotz niedriger Mannschaftszahl sehr hochkarätig. Am Ende setzten sich Florian Nussmüller mit seinem Partner Johannes Nistelberger  (siehe Bild) nach hartem Kampf gegen das niederösterreichische Duo Mostböck/Trauth an die Spitze des Turniers. 

 

Nun beginnt für unsere beiden Kampfmannschaften schön langsam der Start in die Bundesligasaison 2018/19. Während vom Management noch die organisatorischen Agenden abgearbeitet werden, arbeiten Almer/Beinsen und Hirczy/Kreuzriegler bereits mit den Kadern eifrig an der richtigen Form für die kommende Saison. Wir halten euch wie immer auf unserer Homepage und unseren Socialmedia-Kanälen  natürlich am Laufenden… 

 

Neues Trainerduo für das Bundesliga-Damenteam

Nach der erfolgreichen Saison der Herren unter der Formation Hirczy/Kreuzriegler, gelang es dem TSV Management das nächste Duo im Trainerstab zusammen zu führen.
Mit Katharina Almer und Birgit Beinsen kommt frischer Wind in die junge Hartberger Bundesliga Mannschaft.
„Die Harmonie stimmt schon Mal. Birgit Beinsen konnte zuletzt im Verein im Nachwuchs reüssieren und Kathi Almer hat eine sehr erfolgreiche Vergangenheit beim TSV und beim Serienmeister SVS Post hinter sich. Das Duo hat viel Know How und es wird die Aufgabe sein dies fokussiert an die Spielerinnen weiterzuvermitteln,“ freut sich Manager Markus Gaugl über die neue Formation.
Kathi und Birgit standen bereits 2009 im Europacup gegen Sliedrecht gemeinsam für den TSV Hartberg Volleyball am Feld. Es folgten noch zahlreiche Erfolge am Beach und in der Halle.
Der TSV Hartberg Volleyball freut sich also zwei Routiniers mit den entsprechenden fachlichen Ausbildungen als neuen Trainerstab der 1. 
Bundesliga Damen präsentieren zu können.

Der Saisonstart erfolgt Mitte August, zuvor gilt es noch sportmedizinische Tests und entsprechende Individualprogramme zu absolvieren.

TSV eröffnete mit Fest die Ferien!

Der TSV Hartberg Volleyball eröffnete den Sommer mit dem traditionellen Sommerfest!

Freitagnachmittag ertönte zum letzten Mal für das steirische Schuljahr die Glocke. Um in den Sommer richtig zu starten ging es Freitag um 14 Uhr auch schon mit Beachvolleyball los. In der Altersklasse U14 durfte unser Verein die jüngsten Landesmeister am Sand ermitteln. Insgesamt 12 junge BallsportlerInnen stellten sich dieser Aufgabe. Am Ende setzten sich das Radkersburgergeschwisterpaar Sammt/Sammt durch. Bei den Burschen triumphierten Ertl/Glatz am heimischen Boden. 

Samstag war Großkampftag. Die steirischen Landesmeisterschaften U20 und U16 standen am Programm. Zur Morgenstund kämpften insgesamt 27 Teams auf 6 Plätzen um den Titel. Zur Mittagsstund konnten sich die BeacherInnen mit heißer Grillkulinarik stärken, ehe es dann in das Grande Finale der Bewerbe ging. Im U16 Bewerb der Burschen durfte Simon Pansy mit seinem Partner Julian Zagar jubeln. Im „Heimturnier“ seines Großvaters setzte sich der Junge Grazer souverän durch und holte sich den Landesmeistertitel. Im U20 Bewerb der Mädels triumphierten Anna-Lena Bruchmann und Mimi Pichler. Bei den Burschen wurde es für die Hartberger Teams ab dem Viertelfinale richtig spannend. Im Duell Hartberg (Schedl J./Klement) gegen Hartberg 
(Gaar/Bruchmann) behielten Jakob Schedl und Markus Klement die Oberhand. Ehe es im Halbfinale dann zum Duell der Brüder kam. Jakob Schedl mit Partner Markus Klement trafen auf das gut eingespielte Team Matthias Glatz und Maximilian Schedl. Max Schedl der zuvor beim MEVZA spielte und den U20 Sieg in Fürstenfeld holte, lieferte sich einen erbitterlichen Kampf mit seinem „großen“ Bruder. Am Ende siegte aber der größere 😉 der beiden und Matthias Glatz und Max Schedl zogen ins große Finale ein wo Liam Ochaya und Daniel Brandstetter warteten. Nach dem emotionalen Halbfinale behielten die Oststeirer aber stets die Oberhand und feierten schlussendlich den U20 Landesmeistertitel.

Sonntag ging es mit 17 U18 Teams in den großen Abschluss des Festivals. Bei den Burschen triumphierten abermals Schedl M./Glatz. Bei den Mädels feierten letztendlich Schuller/Bruckner alias Team „Schuckner“ den U18 Landesmeistertitel. Ab 11:30 ging es auch mit dem traditionellen Hobbycup des Sommerfestivals weiter. Erstmals in neuem Modus. Mixed 2 vs. 2. Mit insgesamt 8 Teams setzten sich im Debüt Yvi Plattner mit Alex Wieser vor Anna Dopona und Sven Kristiner im goldenen Abendlicht durch.

Erneut Top 8 Platzierung in Österreich

Vergangenes Wochenende wurde in insgesamt vier Bewerben die letzten österreichischen Meister ermittelt.
Mit dabei waren vier Teams unseres TSV.

U11 Burschen:

Erstes Match für unsere Jüngsten bei den österreichischen Meisterschaften in Innsbruck. Gegen den TV Oberndorf verlor man den ersten Satz knapp mit 22:25. Doch im zweiten und dritten kämpften die 
Jungs von Matthias Glatz mit vollem Einsatz und wurden mit dem ersten 2:1 Erfolg belohnt. Auch das zweite Spiel gegen die Union Raiffeisen Papst Aschbach konnte gewonnen werden und so zog man als Gruppensieger 
ins Viertelfinale ein. Dort warteten die Bleiburger des Aich/Dob. Ein sehr lautstarker Gegner ließ den Jungs keinen Rhythmus finden und man musste sich deutlich mit 0:2 beugen. Auch das Kreuzspiel gegen den SVV 
Seekirchen  konnte nicht gewonnen werden. Im Spiel um Platz 7 war die Müdigkeit schon sehr ausgeprägt und man belegt den 8. Platz.

U11 Mädchen:

Im nahegelegenen Oberwart traf man Samstag auf die Union St. Pölten. Ebenfalls in dreisätzen zog die steirische Vertretung des TSV Hartberg Volleyball diesmal den kürzeren und verlor 1:2. Im zweiten 
Gruppenspiel kamen die Mädels von Carina Handler aber immer besser zum Zug und holten sich gegen FFG Feldkirch den ersten Sieg des Turniers. Mit dem Schwung aus dem zweiten Spiel gewann man auch das letzte 
Gruppenspiel gegen die Union Inzing und zog als Gruppenzweiter ins Viertelfinale ein. Dort wartete am Sonntag volley16 Wien. Der ewige österreichische Gegner dominierte abermals und zog vor den 
Oststeiererinnen in Halbfinale ein. Unsere Mannschaft ließ dies aber nicht auf sich sitzen und gewann das Kreuzspiel gegen den VC Raiffeisen Dornbirn souverän mit 2:0. Im letzten Spiel des Turniers traf man schon wieder auf die Wiener. Gegen die hotVolleys war der Saft aber aus und man verabschiedet sich in die Sommerpause mit dem 6. Platz.

 

 

U15 Burschen:

In Amstetten begannen die Jungs von Martin Gamauf ebenfalls mit einem Sieg in der Gruppe. Gegen den VC Raiffeisen Wolfurt jubelte man mit 2:0. Im zweiten Gruppenspiel gab’s gegen den SK Posojlnica Aich/Dob 
eine klare 2:0-Niederlage. Als Gruppenzweiter traf man im Viertenfinale auf die Union VV Döbling. Nach einer mehr als klaren Satzniederlage (7:25), nahmen sich die Burschen ein Herz und versuchten den Kärntner so gut wie möglich Paroli zu bieten. Leider reichte es nicht und man zog mit 22:25 ins Kreuzspiel ein. Gegen das 
Hypo Volleyballteam Tirol holte man einen mehr als erfolgreichen ersten Satz (27:25). Doch die Kräfte schwanden allmählich und rein der gute Wille schien nicht mehr zu reichen. Die weiteren Durchgänge 
gingen an die Tiroler. Gegen die Union VBC Steyr fand man wieder ins eigene Spiel zurück. Jedoch wurden zu viel Punkte auf der Strecke liegen gelassen und der Sieg blieb wieder aus. Die Burschen von Martin 
Gamauf verlassen die Saison nach dem österreichischen Vizemeistertitel U17 nun auf Platz 8 bei den U15.


U15 Mädels:

Ebenfalls einen guten Start erwischten die Mädels von Susi Kreuzriegler in Viktring. Gegen die Naturfreunde Mondseeland holte man einen unbeschadeten 2:0 Sieg. Im zweiten Gruppenspiel gegen die Wiener 
fand man viel zu spät ins eigene Spiel und die Startschwierigkeiten vom Anfang machten sich am Ende nach einer unglaublichen Aufholjagd bemerkbar. Nach verlorenem ersten Satz spielte man ein ganz anderes 
Spiel. Die Oststeirerinnen dominierten den ganzen zweiten Satz und zeigten eine konstante und überragende Leistung. Im dritten Satz rieß der Faden aber gänzlich. Ein ernormer Servicedruck von einer Wienerin 
brachte die Mannschaft total aus dem Lot. Man ging mit 1:2 unter. Im Kreuzspiel gegen den VC Brückl vermochte man die Kugel nicht mehr auf den Boden zu bringen. Die Annahmeschwierigkeiten vom Vorspiel waren zwar beseitigt, jedoch ließen sich die Kärntnerinnen nicht unterkriegen und brachten einen Ball nach dem anderen ins Feld der Hartbergerinnen bis sich die Eigenfehler auf Seiten der Oststeirerinnen einschlichen. Eine mehr als kräftezerrende Taktik brachte die TSV-Youngsters zu Fall.  Sonntag traf man auf die Landsleute aus der Steiermark. Gegen ET Volley fand man wiedermal zu spät ins Spiel. Bot eine gute Aufholjagd, verlor Satz 1 aber wieder denkbar knapp. Satz 2 wurde erneut dominiert und man ließ die Obersteirerinnen chancenlos. Im dritten Satz ging es auf Augenhöhe zur Sache. Bis am Ende der amtierende Meister ET Volley allen Grund zu jubeln hatte. Das Spiel um Platz 7 wurde gegen die WildVolleys aus Oberschützen ohne große Anstrengung gewonnen. Man konnte zum Abschluss auch noch einige taktische Züge austesten und gibt sich mit Platz 7 mehr als zufrieden.

Susi Kreuzriegler, die ihre Hand über 3 der 4 Mannschaften hat zieht ein Resümee:“Wir wissen ganz genau wo wir stehen und in der nächsten Saison anpacken müssen. Es sind alles Mannschaften in Ausbildung die mit einer Vielzahl an jüngeren der unteren Altersklassen an die Aufgabe herantraten. Mit Konsequenz und Disziplin werden sie in ihrer Altersklasse mit Sicherheit nächstes Jahr jeden Grund zu jubeln haben.“

Wir sind österreichischer U13-Meister

Die Erfolgssträhne im Hartberger Nachwuchs will einfach nicht aufhören.

Nach dem U17-Vizemeistertitel holt man sich einen starken 5. Platz und den österreichischen Meistertitel in der Kategorie U13!

Am vergangenen Wochenende durfte die Burschen von Susi Kreuzriegler als steirischer Meister an den österreichischen Meisterschaften in Wien Brigittenau an den Start gehen. Am frühen Samstagnachmittag traf das Team mit Kapitän Lukas Glatz in Gruppe D auf den VC Raiffeisen Dornbirn. Dieses Spiel gewannen die Boys souverän mit 2:0. Im Anschluss warteten die Lokalmatadoren aus Wien. Mit den hotVolleys (später 4.) wartete kein einfacher Gegner auf die Hartberger. Die Jungs verkauften sich weit unter Wert und mussten eine 2:0 Niederlage hinnehmen. Im Kreuzspiel wo man um einen Halbfinalplatz kämpfte traf man auf den ASKÖ Linz/Steg. Auch in diesem Spiel lief es nicht recht wünschenswert und der spätere Vizemeister zog ins Halbfinale ein. Im Kreuzspiel wartete am nächsten Tag der UVC Holding Graz. Auch im letzten Steirerduell der U13-Saison behielten die Oststeirer die Oberhand. Auch im letzten Spiel gegen die VBK-Wörther-See-Löwen ließ man nichts mehr anbrennen und holte sich unbeschadet den Sieg und somit den 5. Platz bei den österreichischen Meisterschaften. Susi Kreuzriegler zum Turnier:“Der Samstag verlief leider nicht nach Wunsch. Luki war noch angeschlagen, für viele Spieler waren es die ersten österreichischen Meisterschaften überhaupt. Da spielt natürlich auch die Nervösität und Aufregung eine große Rolle. Am Sonntag fanden sie endlich wieder in ihre Form und auch im Kopf waren die Spieler viel entschlossener. Der 5. Platz ist eine mehr als gute Platzierung auf die die Jungs stolz sein können. Sie werden mit Sicherheit noch öfter bei den österreichischen Meisterschaften gemeinsam auftreten!“

In Höchst ging es am Samstag zur Mittagszeit los. In Gruppe B trafen die Hartbergerinnen im ersten Gruppenspiel auf TI-Volley Innsbruck. In diesem Spiel kam man noch nicht so ganz auf die Betriebstemperatur, holte dennoch den 2:0 Erfolg. Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen volley16 Wien hatten die Oststeirerinnen Startschwierigkeiten. Im ersten Satz konnte kein Servicedruck aufgebaut werden und zu hektische Aktionen auf Seiten der Steirerinnen machten den Start sehr schwer. Doch das Team kam immer besser ins Spiel. Zeigte eine phänomenale Aufholjagd und verlor den ersten Durchgang nur denklich knapp. Im zweiten Durchgang agierte man entschlossen und sicherte sich den zweiten Durchgang nach hartem Kampf. In Satz drei ließ man die Wienerinnen hinter sich. Mit 15:11 war der Gruppensieg in der Tasche. Im Kreuzspiel gegen Jennersdorf machte sich die körperliche Erschöpfung vom Wienerkrimi deutlich bemerkbar. Dennoch spielte man fehlerfrei und holte sich den 2:0 Erfolg. Sonntag wartete der amtierende Meister Bad Radkersburg im Halbfinale. Noch voreingenommen vom verlorenen Landesfinale ging man anfangs Nervös in die Begegnung. Der erste Satz wurde knapp verloren (23:25). Im zweiten erreichte man wieder die Höchstform und stellte die Radkersburgerinnen mit 25:14 deutlich in den Schatten. Satz drei war mit 15:7 wieder mehr als eindeutig. Um 12:45 erfolgte dann pünktlich der Anpfiff ins große Endspiel. Gegen die Lokalmadatorinnen aus Höchst spielte man eine mehr als gute Partie. Der österreichische Titel war mit 2:0 gesichert und die Oststeirerinnen durften schon zum zweiten Mal in der Halle in Höchst jubeln (1. Meistertitel U15 2015 ebenfalls in Höchst).

Mit diesem mehr als beachtenswerten Sieg gehen wir in die Zielgerade der heurigen und wahrscheinlich bisher erfolgreichsten Nachwuchsaison in der Geschichte des TSV Hartberg Volleyball.

Hier eine Auflistung der österreichischen Meisterschaften:

U19: Bronze (weiblich) und Platz 7 (männlich)

U17: Vizemeistertitel (männlich)

U15: männlich und weiblich ÖMS noch ausstehend

U13: österreichischer Meister (weiblich) und Platz 5 (männlich)

U12: Platz 8 (weiblich)

U11: männlich und weiblich ÖMS noch ausstehend

TSV Hartberg Volleyball Österreichischer U17 Vizemeister!

Am Wochenende fanden die österreichischen Meisterschaften U17 in der Stadtwerke und Hartberghalle statt.

Vor heimischer Kulisse kämpfte unser Nachwuchs um den österreichischen Meistertitel. Am Samstag ging es in der Gruppenphase los. Die Mannschaft von Markus Hirczy und Susi Kreuzriegler ließ in der Gruppe nichts anbrennen und sicherte sich ohne Satzverlust (!) einen Sieg nach dem anderen. Als Gruppenerster traf man Sonntagvormittag im Halbfinale auf den Gruppenzweiten der Gruppe A. Der Gegner im Halbfinale hieß deshalb UVC Holding Graz. Aber auch hier lieferte die Mannschaft rund um Kapitän Matthias Glatz eine starke Performance ab und zog mit einem 2:0 Erfolg ins große Endspiel ein.

Dort warteten die hotVolleys Wien. Die Wiener zogen gleich mal mit einem gewaltigen Vorsprung (1:6) davon, ehe die Heimmannschaft endlich ins Spiel fand. Nach einer starken Aufholjagd verlor man den ersten Durchgang mit 16:25. In Durchgang zwei kam dann der Aufschwung für die Oststeirer. Nach harter Arbeit sicherte man sich den Durchgang knapp mit 25:23. In Durchgang drei schlichen sich wieder mehr Fehler ein und die Konzentration schien allmählich nachzulassen. Mit 19:25 ging man in Durchgang Numero vier. Im vierten Durchgang legten die Hartberger wieder einen Blitzstart hin. Lagen fast immer zwei Punkte vorne. Doch in der entscheidenden Phase rieß der Faden. Der Ball wollte einfach nicht mehr ins Feld und so musste man sich nach einem kräftezerrenden Kampf den Wienern mit 23:25 beugen. Letztendlich hat man aber nicht Gold verloren sondern Silber gewonnen. Alles in allem eine mehr als starke Performance von unserem Nachwuchs.

Wenn man bedenkt das 5 der 6 Stammspieler schon eine lange Bundesligasaison in den Muskeln haben und die Reserven latent schwinden ist diese Leistung noch beachtlicher.

So eine Veranstaltung geht natürlich nicht ohne Helfer. Großer Dank geht an alle Unterstützer, Förderer, Helfer und Eltern die sich die Zeit genommen haben und diese Veranstaltung zu dem gemacht haben was sie war.