TSV-Teams sammeln viel Erfahrung vor entscheidender Phase

Unser Nachwuchs begibt sich in die Hochsaison, Damen in akribischer Vorbereitung auf Relegation.

Nachdem die Herren die Saison erfolgreich abgeschlossen haben, geht’s nun beim Nachwuchs erst so richtig los. Neun steirische Meister wurden schon auserkoren. Drei werden noch ermittelt. Dafür hat sich Karoline Kranabetter mit ihrer U11-Mannschaft am Wochenende auf den Weg nach Kärnten gemacht um das renomierte internationale Vorbereitungsturnier zu bestreiten. Bei der Youthtrophy in St. Veit/Glan gingen insgesamt 122 Teams aus ganz Europa an den Start. Die Jüngsten des TSV Hartberg erreichten im U11-Bewerb der Mädchen den 22. und 23. Rang aus 40 Teams. Die U13-Mädchen wurden 13. aus 16 Teams. Karoline Kranabetter gibt sich zufrieden mit der Leistung:“Die Kinder konnten dieses Wochenende ihre Leistung mit internationaler Konkurrenz messen, die sich ziemlich stark präsentierte. Nichtsdestotrotz wissen wir jetzt genau wo wir stehen und wo wir weiterarbeiten müssen um in der Steiermark und folglich in Österreich eine gute Figur abzugeben. Das Wichtigste jedoch war dass die Kinder ihr erlerntes Können in einer Wettkampfsituation zeigen durften und sichtlich daran Spaß hatten!“

Samstagabend durften unsere Damen ihr letztes Spiel in der Hoffnungsrunde bei Tabellenschlusslicht Bisamberg bestreiten. Neben fünf Sätzen wurde eifrig probiert und auch die jüngsten Spielerinnen im Team bekamen ihre Chance um Erfahrung für die kommenden Aufgaben zu sammeln. Der Relegationsgegner steht seit Samstagabend fest. Mit dem ATSE Graz gibt es ein steirisches Relegationsduell. Die Grazerinnen belegen in der Meisterrunde nach milderer guter Leistung im letzten Spiel gegen TI-Volley Innsbruck den vierten Rang. Nachdem Seekirchen und die Union Inzing auf die Teilnahme an der Relegation verzichten darf man sich auf heiße steirische Kämpfe freuen.

Auch die U17-Mädels durfte wieder Erfolge feiern. Nachdem der Klassenerhalt in der Landesliga schon zwei Runden vor Schluss fixiert wurde, nutzte man die Chance um sich weiterhin auf die Qualifikation zu den österreichischen Meisterschaften Mitte Mai vorzubereiten. Mit kleinem Kader und einer guten mannschaftlichen Leistung konnte man mit zwei Sätzen in der Verlängerung letztendlich als Sieger vom Platz gehen. Mit 3:1 gegen eine routinierte Mannschaft der Eisenerzerinnen (inklusive zwei engagierter Nachwuchsspielerinnen) bot die Mannschaft viel Kampfgeist und Leidenschaft und holte am Ende nach einer guten Leistung den verdienten Sieg.