Erste Auswärtsspiele absolviert

Am Wochenende durften unsere Bundesligateams das erste Mal in dieser Saison auswärts antreten.

Für unsere Herren 1 ging es nach Klagenfurt zu den VBK Wörthersee-Löwen, die sich seit heuer wieder überregional messen dürfen. Der erste Satz war eine Fortsetzung der zuletzt gezeigten Leistung. Die Mannschaft trat kompakt auf und dominierte den gesamten Durchgang. In Satz zwei dann die Antwort der Gastgeber bei kurzer Schwächephase unserer blau-weißen Mannschaft. Satz drei verlief wie der erste Durchgang zu Gunsten der TSVler. In Satz vier hätte man den Sack dann schon zumachen können. Nur die Punkte bei eigenem Aufschlag konnten nicht wie gewünscht verwertet werden und die Kärntner nutzten die Gunst der Stunde zum Satzausgleich. Im alles entscheidenden Golden Set führte Kapitän Steinböck seine Mannschaft aber letztendlich zum Sieg. Markus Hirczy resümiert:“Es war erneut eine kompakte und dynamische Leistung der Mannschaft. Ein Wermutstropfen sind leider nur zwei statt drei Punkte bei einer überaus soliden Leistung.“
Die nächste Aufgabe für unsere Herrenmannschaft ist der österreichische Cup am kommenden Sonntag. Auch hier hat Trainer Hirczy ein klares Ziel:“Mit dem amtierenden Meister Aich/Dob kommt ein durchaus schmackhafter Gegner ins Bundesschulzentrum Hartberg. Die Bleiburger haben mehrere EM Teilnehmer im Kader, da hat man die Chance sich an den Größten zu messen und Erfahrungswerte zu sammeln. Die Mannschaft braucht keine Scheu zu zeigen, die Zähler stehen auf voller Attacke!“

Auch bei den Damen gibt es vom vergangenen Wochenende wieder eine 
positive Bilanz zu verzeichnen. Gegen den UVC Holding Graz präsentierte sich der TSV Sparkasse Hartberg äußerst spielfreudig und einige Individualleistungen konnten besonders glänzen. In den ersten zwei Durchgängen bot man den routinierten Grazerinnen eifrig Paroli. Im dritten fand die Landeshauptstadtmannschaft von Matthias Pack dann gut in ihr Spiel und erhöhte den Servicedruck der letztendlich unseren jungen Spielerinnen schwer zu schaffen machte. Marie Bruckner zeigte einmal mehr welches Talent in ihr steckt und hielt die Mannschaft mit guten Serviceserien und starken Blockleistungen auf Kurs.

Für die Landesliga setzte es am Sonntag leider einen Tiefschlag. Mit stark reduziertem Kader stand man in einem durchwachsenen Spiel mit dem Rücken zur Wand. Gegen den VSC Graz musste man in einem kräftezerrenden Spiel nach 64 Minuten das Nachsehen haben. Trainerin Hohenscherer zum Spiel:“Es ist schade wenn man in den langen Rallies an den Big Points vorbeischrammt. Mit nur acht Spielerinnen ist es dann natürlich am Feld umso mühsamer.“
Kommendes Wochenende kann die Landesliga aber wieder auf den gesamten Kader zurückgreifen und bei der ersten Doppelheimrunde soll natürlich auch das Punktedoppel gelingen.