Bundesligateams machen Schritt nach vorne

Es war wahrlich kein einfaches Wochenende für die TSV Teams.

Samstagmittag startete der Großkampftag mit dem Landesligaduell TSV Hartberg vs. TUS Bad Radkersburg. Die Mädels von Trainer Boris Bujak starteten eifrig ins Geschehen und holten sehr rasch zwei Sätze mit wenig Gegenwehr (25:10/25:11). Doch das Blatt wendete sich und die Radkersburgerinnen fingen an dagegen zu halten. Die Hartbergerinnen etwas überrumpelt verloren nach Aufholjagd zu Satzende 22:25. In Satz vier ging es noch unerfreulicher für die Hartbergerinnen. Die Annahme wurde außer Gefecht gesetzt und mit 13:25 ging’s in den Entscheidungssatz. Doch die Bujak-Truppe vermochte sich nicht mehr zu fangen und verlor bitter mit 10:15.

Weiter ging es mit den Herren in der Bundesliga. Im letzten Spiel der Hinrunde empfing der TSV Hartberg Volleyball den VCU Wr. Neustadt.  Über 107 Minuten wurde emotional um jeden Ball gekämpft. In Satz eins noch klar überlegen, schalteten die Niederösterreicher in Satz zwei um einen Gang rauf. Zwei Mal der Ausgleich ehe es in den Entscheidungssatz ging. Zum Seitenwechsel noch mit 4:8 Nachsicht, rafften sich die Jungs von Trainer Markus Hirczy nochmals auf und zeigten Klasse. Mit 17:15 dann der hart errungene Sieg. Nach 10 Runden steht die Mannschaft vor der Rückrunde mit 20 Punkten auf dem vierten Platz der Tabelle.

Auch für die Damen des TSV Sparkasse Hartberg gab es das erste Mal in dieser Saison so richtig zu jubeln. Im Spiel gegen die Wildcats aus Klagenfurt starteten Bruchmann und Co. fulminant mit dem ersten Satzbeginn in der Saison. Mit 25:23 stand es auf einmal 1:0 für den TSV. Auch in Durchgang zwei kämpften die Mädels vom Trainderduo Beinsen-Almer beherzt und verloren erst zur Satzmitte den Anschluss. In Satz drei fiel die Leistungskurve und man konnte den Wildkatzen nicht viel entgegensetzen. Im letzten Durchgang dann ein offener Schlagabtausch bis in den letzten Punkt. Bei 24:21 für die Gegner schien die Sache noch klar. Doch Sarah Bruckner holte mit einer kurzen Serviceserie die Mannschaft nochmals ins Spiel. Erst nach drei Matchbällen konnten die Kärnterninnen den Entscheidungssatz abwehren. „Ein großer Fortschritt für die Mannschaft. Mit dem Satzgewinn steigt die Lust auf mehr. Wir freuen uns auf die kommenden Aufgaben“, resümiert Spielertrainerin Katharina Almer.