Herren in Last Minute Vorbereitung auf Relegation – Damen gegen ATSE Graz

Nun ist es amtlich. Der Relegationsgegner des TSV Raiffeisenbank Hartberg steht endlich fest. Die hotVolleys aus Wien schrammen Donnerstagabend mit einem 2:3 gegen den ASKÖ Linz/Steg an der Relegation zur ersten Bundesliga vorbei. Die Union St. Pölten wird somit zum Tanz gebeten.

Am 18.11.2018 kam es zur ersten Begegnung beider Teams. St. Pölten zogdamals im BSZ mit 1:3 in die nächste Cuprunde ein. Am 22.02.2020 ringte Hartberg die Union St. Pölten im Meisterplay-off in drei Sätzen 
nieder. Hartberg krönte sich, vor Coronabedingten Abbruch, zum Meister der 2. Liga und nutzte den sportlichen Aufstieg in die erste Bundesliga.

In nicht einmal zwei Tagen tritt man dem Relegationsgegner erneut gegenüber. Nach über 2 Monaten Spielpause und einer genesenen Mannschaft kann man Freitagabend, mit wieder vollständigem Kader, das Abschlusstraining vor der kommenden Aufgabe ins Auge fassen.

Die kurze Vorbereitungszeit von nicht einmal 48 Stunden, seit man den endgültigen Gegner erfuhr, muss dennoch reichen um das Hartberger Team perfekt einzustellen.

Erfolgscoach Hirczy punktet schon vorab mit seiner Erfahrung: „Wir haben uns auf beide Teams perfekt eingestellt und haben sie von vorne bis hinten studiert, nun ist es eben St. Pölten. Wir haben diese Saison einen großen Schritt vorwärts gemacht und haben den Klassenerhalt mit zwei Siegen über die Niederösterreicher im Fokusb!“

Dass die Mannschaft noch vor etwa einer Woche in Quarantäne steckte und die Zukunft unwissend schien merkt man im Training nicht. „Die Jungs sind heiß auf einen Wettkampf, vor allem darauf um zu zeigen, warum Hartberg erstklassig ist und bleiben wird!“, fügt Hirczy hinzu.

Die TSV-Damen bekommen es in der Relegation an den beiden kommenden Wochenende mit ATSE Graz zu tun. Beinsen und Co haben sich akribisch vorbereitet und nichts dem Zufall überlassen. Der gesamte Kader ist 
fit und heiß auf den ersten Wettkampf nach 2 (!) Monaten Pause.

Manager Markus Gaugl :“Wir sind von unseren Teams überzeugt und wissen ob dem Können der Mannschaften. Wir werden uns belohnen für eine anstrengende Saison mit dem Erreichen des Klassenerhalts bei Damen und Herren. Gerade in diesen Situationen kommt immer wieder der TSV-Geist zum Vorschein, welcher uns unermüdlich antreibt!