News

TSV-Damen bleiben in AVL Women

Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg werden auch in der kommenden Saison in der AVL Women spielen. Nach dem 3:1 (25:18, 13:25, 25:10, 25:15)-Heimsieg im ersten Relegationsduell mit dem ATSE Graz hätte am Samstag in der ASKÖ-Halle Eggenberg das zweite Spiel der „Best-of-3“-Serie stattfinden sollen. Graz verzichtet allerdings auf ein Antreten und damit die Chance, in die höchste Spielklasse aufzusteigen.

„Wir haben am Mittwoch klar gezeigt, dass wir sportlich in die Bundesliga gehören. Kompliment an die Mannschaft und das Trainerteam. Es war wieder eine schwierige, aber sehr lehrreiche Saison. Das Team hat sich im Kollektiv und auch individuell im Laufe des Spieljahres klar verbessert und das lässt auf eine sehr positive Zukunft im Hartberger Damenvolleyball hoffen,“ resümiert TSV-Manager Markus Gaugl.

Mit viel Kampfgeist zum Sieg in erstem Relegationsduell

Mittwochabend empfingen unsere Damen den Relegationsgegner ATSE Graz.

Der Viertplatzierte der zweiten Liga startete mit viel Servicedruck in die Partie. Nach leichten Startschwierigkeiten holte die blau-weiße Mannschaft den Rückstand rasch auf und sicherte sich Satz eins. In Satz zwei fiel die Leistung der Oststeirerinnen aber rapide ab und die Grazerinnen nutzten die Gunst der Stunde und servierten auf Teufel kam raus. Die Annahme der TSVlerinnen brach und so verlor man den Durchgang. 1:1. Die Zähler wieder auf Null. Doch die Mannschaft um Kapitänin Anna-Lena Bruchmann gab nicht auf und zog mit viel Eifer und Ehrgeiz in Satz Nummer drei. Mit einem schnellen Spieltempo dem die Grazerinnen gut standhielten holte man Durchgang drei. Auch in Satz vier trat das junge Team äußerst fokussiert auf und erkämpfte Punkt für Punkt vor einer gut gefüllten heimischen Halle. Bei 24:15 nutzte Anna-Lena Bruchmann die Gunst der Stunde und überlistete mit erstem Tempo den Block der Grazerinnen. Julia Rybar verwertete den Matchball zum 25:15.

Die Mannschaft trat von Anfang bis Ende fokussiert auf. In Satz zwei stand man zu sehr auf wackligem Boden und produzierte schlichtweg zu viele Eigenfehler. Am Ende konnte man aber beweisen warum der TSV Sparkasse Hartberg zurecht in der ersten Liga steht und dort auch bleiben will. Spielertrainerin Kathi Almer präsentierte sich an jenem Abend als perfekte Führungskraft am Feld. Mit dieser Leistung kann man dem Spiel am Samstag frohen Mutes entgegenblicken.

„Am Samstag in Graz wollen wir den Sack zumachen. Das ist ein neues Spiel und das heißt wir werden nochmals alles geben müssen und treffen auswärts auf den erwartet starken Gegner. Die Mädls sind sehr fokussiert und haben Moral bewiesen. Wir werden um jeden einzelnen Punkt fighten müssen und darauf sind wir vorbereitet. Natürlich hoffen wir auf einige Schlachtenbummler aus Hartberg die uns unterstützen werden,“ so Trainerin Birgit Beinsen, die wie zuletzt wieder von Lisi Riebenbauer an der Linie unterstützt werden wird.

2. Spiel der Relegation am Samstag um 15:00 Uhr in Graz (ASKÖ-Halle, Eggenberg)

„Tage der Wahrheit“: Relegationsduelle starten am 1. Mai im BSZ-Hartberg

Am Mittwoch geht es für die TSV-Damen bereits um sehr viel. Im ersten Spiele der Best-Of-Three Serie empfängt man um 18:00 Uhr die starke Truppe des ATSE Graz. Die Grazerinnen konnten sich durch eine gute Saison für die Relegationsduelle qualifizieren. „Wir werden sicher nicht von der Qualität des Gegners überrascht sein, haben sie zuletzt beobachtet und entsprechend studiert. Uns erwartet ein Kampf auf den wir uns freuen. Wir werden vom ersten Punkt an fokussiert spielen und unsere Stärken ausspielen. Ich bin überzeugt, davon, dass wir unser Ziel Klassenerhalt mit viel Energie und Kampgeist erreichen werden,“ so Trainerin Birgit Beinsen. Das Trainerduo Beinsen/Almer kann auf den gesamten Kader zurückgreifen, alle sind fit. „Wir werden den Heimvorteil zu nutzen wissen und hoffe auf eine gut besuchte Halle. Wir haben im Vorfeld nichts dem Zufall überlassen und uns entsprechend vorbereitet. Die Spielerinnen haben bereits letzte Saison gezeigt, dass sie mit der Relegation umgehen können und auch dann entschlossen auftreten, wenn es zählt. Uns erwartet ein spannendes Duell am Feiertag und das darf man sich als Fan nicht entgehen lassen,“ so TSV-Manager Markus Gaugl.

Gemeinsam zum Ziel

Für den TSV läuft es zurzeit wünschenswert. Gemeinsam wird auch die nächste Hürde genommen.

Die Landesliga bestritt Samstagnachmittag das letzte Saisonspiel. In der Relegationsrunde zur 1. Landesliga traf man im letzten Saisonspiel auf die Union Güssing. Und was war das für ein denkwürdiges Saisonfinale. In 5 Sätzen kämpfte man sich beherzt und mit guter Stimmung zum Sieg.

Eigentlich ging es für die Mannschaft rund um Kapitänin Julia Rosenzopf um nichts mehr. Denn der Klassenerhalt wurde schon lange zuvor fixiert. Nichtsdestotrotz ging die blau-weiße Truppe beherzt an die Sache. Im ersten Satz noch Startschwierigkeiten heizten sie dem Gastgeber aus dem Burgenland ordentlich ein. In Satz drei knapp verloren, zog man in Satz vier alle Register und erzwang einen entscheidenden letzten Satz. Im fünften Satz fuhr man auf Hochtouren auf und ließ den Güssingerinnen keine Chance mehr. Der Jubel nach dem Spiel war groß. So behält man in der Relegation klar eine weiße Weste und geht aus dieser Bewerbsphase ohne Niederlage. Carina Müller ist erfreut über die Entwicklung:“Das primäre Saisonziel, der Klassenerhalt, wurde erreicht. Hervorzuheben ist aber dass die Mannschaft so richtig zusammengewachsen ist und gemeinsam in den wichtigen Phasen füreinander eingestanden ist! Es war eine lange und durchwachsene Saison. Für den Nachwuchs gibt es noch eine letzte Aufgabe. Sollte der Kader nächste Saison nur annähernd so bestehen bleiben, bin ich zuversichtlich dass sie auch den letzten Punkt für das obere Play-Off holen.“

Auch der Nachwuchs spielte wieder groß auf. Beim U13 Final 8 der Mädchen ging unser Verein wie letzte Saison mit zwei Teams an den Start. Im Finale hieß es einmal mehr Eisenerz gegen Hartberg. In einem hochkarätigen Spiel setzten sich die Mädchen der Eisernerzer erneut gegen des TSV durch. Mit dem Vizemeistertitel hat man jedoch die Chance sich bei den österreichischen Meisterschaften zu beweisen. Benni Dörfler will mit seinem Team jedenfalls noch in allen Elementen ansetzen um bei den österreichischen Meisterschaften für alles bereit zu sein.

Das Highlight der Woche gibt’s am Feiertag. Mittwochabend lädt unsre erste Bundesligamannschaft den Zweitligisten ATSE Graz zur Relegation ins Bundesschulzentrum Hartberg! In der Best-of-three Serie heißt es für Bruchmann und Co. „alles oder nichts“. Manager Gaugl appelliert ans Publikum:“Mit dem Hartberger Publikum herrschen eigene Regeln. Wer sich das entgehen lässt, dem kann man nicht mehr helfen. Wir bauen auf unsren siebten Mann auf den oberen Rängen!“

Saisonhighlight steht unmittelbar bevor

Wir sind in der wichtigsten Phase unserer Damenmannschaft angelangt.Die Relegation zur 1. Bundesliga steht als letzter Tagespunkt auf der Liste.

Nach drei Wochen intensiv genutzter Pause, machten sich Marie Bruckner und Katharina Almer mit dem U16-Nationalteam der Mädchen auf den Weg in die Ukraine. Ab Freitag beginnt für das junge Nationalteam betreut von Olaf Mitter, Kathi Almer und Julia Seger die zweite Qualifikationsrunde zur Europameisterschaft. In Pool D trifft man in der Gruppenphase auf Estland, Frankreich und Gastgeber Ukraine. Danach geht es für unsere zwei TSV-Stars unmittelbar in die Relegation gegen ATSE Graz. Kathi Almer nutzt auch die Zeit beim Nationalteam um die ein oder andere Krafteinheit und Balleinheit zu absolvieren. Der Abstiegsrunde sieht sie zuversichtlich entgegen:“Die Mannschaft nimmt die Trainingseinheiten gut an. Nach dem Nationalteam gibt’s eine kurze Regeneration und drei intensive Trainingseinheiten um gegen die Zweitligisten der Landeshauptstadt gerüstet zu sein.“

Die Landesliga bestreitet kommendes Wochenende ihr letztes Saisonspiel. Mit dem gesicherten Klassenerhalt will man das letzte Ligaspiel insbesonders dazu nutzen um den Nachwuchs für die nächsten Aufgaben Spielpraxis zu gewähren.

Auch am Sand beginnt die Saison allmählich. Die ersten Turniere in der Beachbox stehen schon am Programm und das Vereinslokal bietet wieder eine rundum Versorgung von Getränken und Speisen direkt an 6 perfekt präparierten Plätzen.

TSV-Teams sammeln viel Erfahrung vor entscheidender Phase

Unser Nachwuchs begibt sich in die Hochsaison, Damen in akribischer Vorbereitung auf Relegation.

Nachdem die Herren die Saison erfolgreich abgeschlossen haben, geht’s nun beim Nachwuchs erst so richtig los. Neun steirische Meister wurden schon auserkoren. Drei werden noch ermittelt. Dafür hat sich Karoline Kranabetter mit ihrer U11-Mannschaft am Wochenende auf den Weg nach Kärnten gemacht um das renomierte internationale Vorbereitungsturnier zu bestreiten. Bei der Youthtrophy in St. Veit/Glan gingen insgesamt 122 Teams aus ganz Europa an den Start. Die Jüngsten des TSV Hartberg erreichten im U11-Bewerb der Mädchen den 22. und 23. Rang aus 40 Teams. Die U13-Mädchen wurden 13. aus 16 Teams. Karoline Kranabetter gibt sich zufrieden mit der Leistung:“Die Kinder konnten dieses Wochenende ihre Leistung mit internationaler Konkurrenz messen, die sich ziemlich stark präsentierte. Nichtsdestotrotz wissen wir jetzt genau wo wir stehen und wo wir weiterarbeiten müssen um in der Steiermark und folglich in Österreich eine gute Figur abzugeben. Das Wichtigste jedoch war dass die Kinder ihr erlerntes Können in einer Wettkampfsituation zeigen durften und sichtlich daran Spaß hatten!“

Samstagabend durften unsere Damen ihr letztes Spiel in der Hoffnungsrunde bei Tabellenschlusslicht Bisamberg bestreiten. Neben fünf Sätzen wurde eifrig probiert und auch die jüngsten Spielerinnen im Team bekamen ihre Chance um Erfahrung für die kommenden Aufgaben zu sammeln. Der Relegationsgegner steht seit Samstagabend fest. Mit dem ATSE Graz gibt es ein steirisches Relegationsduell. Die Grazerinnen belegen in der Meisterrunde nach milderer guter Leistung im letzten Spiel gegen TI-Volley Innsbruck den vierten Rang. Nachdem Seekirchen und die Union Inzing auf die Teilnahme an der Relegation verzichten darf man sich auf heiße steirische Kämpfe freuen.

Auch die U17-Mädels durfte wieder Erfolge feiern. Nachdem der Klassenerhalt in der Landesliga schon zwei Runden vor Schluss fixiert wurde, nutzte man die Chance um sich weiterhin auf die Qualifikation zu den österreichischen Meisterschaften Mitte Mai vorzubereiten. Mit kleinem Kader und einer guten mannschaftlichen Leistung konnte man mit zwei Sätzen in der Verlängerung letztendlich als Sieger vom Platz gehen. Mit 3:1 gegen eine routinierte Mannschaft der Eisenerzerinnen (inklusive zwei engagierter Nachwuchsspielerinnen) bot die Mannschaft viel Kampfgeist und Leidenschaft und holte am Ende nach einer guten Leistung den verdienten Sieg.

Erfolgreiches TSV-Wochenende

TSV Nachwuchs erneut mit Podestplätzen, Landesliga und Gebietsliga  
erfolgreich, Bundesligateams mit Niederlagen.

Das Wochenende begann für die TSV Teams verfrüht mit dem steirischen U12-Finale im Bundesschulzentrum von Hartberg. Freitagvormittag kämpften insgesamt 24 Burschen und Mädchenteams um den steirischen Meistertitel in der Bewerbsklasse. Im Halbfinale mussten sich die Jungs von Matthias Glatz dem Bezirkskonkurrenten Fürstenfeld geschlagen geben. Das Rennen im Burschenbewerb machten erneut die Grazer. Bei den Mädels siegte TSV Hartberg 1 vor TSV Hartberg 2.

In der U11-Vorrunde am Samstagvormittag setzten sich beide Hartbergerteams an die Gruppenspitze der Gruppe A1. In der Gruppe A3 die SG SSV HIB/UVC Graz vor unserem dritten und vierten Hartbergerteam der Mädchen. Die Jungs von Matthias Glatz bestreiten ihre letzte Vorrunde vorm steirischen Finale am Dienstag dem 09.04..

Zu Mittag starteten dann die Kampfmannschaften in den letzten Großkampftag der Saison. Die Landesliga empfing in der Relegation die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft Eisenerz Trofaiach. In einem leistungsschwachen Spiel der Hartbergerinnen behielt man in heimischer Halle dennoch immer die Oberhand und konnte mit dem 3:0-Erfolg den Klassenerhalt endgültig besiegeln. Somit sind wir auch in der nächsten Saison in der höchsten steirischen Spielklasse vertreten.

Erfreulich ging es im letzten Duell der Gebietsliga weiter. Die Newcomer-Truppe um Spielertrainer Daniel Muhr und Georg Lackner gewann auch das letzte Saisonspiel ziemlich deutlich mit 3:0 und setzt sich ohne Niederlage an die Tabellenspitze.

Im Anschluss gab es dann das Steirerderby gegen Eisenerz/Trofaiach. Die Mannschaft von Birgit Beinsen und Kathi Almer startete mit Turbo in die Partie und sicherte sich mit einer mehr als guten Leistung Satz eins und zwei. In Satz drei jedoch die Wende. Man vermochte nicht an die Leistung der ersten Durchgänge anschließen. Fiel erheblich in der Leistung. Vor allem dem starken Servicedruck der Obersteirerinnen konnte man nicht entgegenhalten. 2:1. Auch Satz vier lag wieder in der Hand der Obersteirerinnen. Das Spieltempo deutlich hinaufgesetzt spielte die Truppe von Olaf Mitter gekonnt gegen den Block der Hartbergerinnen. Die wiederum in der Verteidigung gefallen sind. Ausgleich 2:2. Allesentscheidender fünfter Durchgang. Eisenerz am Service. Wieder beginnen die Gäste zu servieren. Diesmal ist das Sideout wieder geglückt. Punkt für Punkt ging es weiter. 4:4. Drei Service-Winner von Birgit Schöttl brachten den Vorsprung. Bei 8:6 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Seitentausch wurde beherzt weitergekämpft. Jedoch fand der Ball nicht mehr den Weg auf den Boden der Eisenerzerinnen und diese gewannen das letzte „erstklassige“ Steirerderby der Saison mit 3:2.

Nach viel Emotion ging es für unsere Herrenmannschaft des TSV Volksbank Hartberg ins letzte Spiel der Saison. Gegen den SK Posojilnica Aich/Dob startete die Mannschaft von Markus Hirczy eisern ins Spielgeschehen. Ein hochkarätiger erster Satz ging mit 26:24 knapp an die Gäste aus Bleiburg. Danach der Einbruch. Mit mäßig guter Annahme verwehrte sich unsere Mannschaft selbst die Möglichkeiten. In drei Sätzen setzten sich die Bleiburger gezielt durch.

Schlag auf Schlag ging es für unseren Nachwuchs Sonntagvormittag weiter nach Graz. Im U13-Bewerb der Burschen setzte sich Fürstenfeld erneut gegen die Hartberger im Halbfinale durch. Diese verdauten die Niederlage aber gut und griffen frischen Mutes im kleinen Finale voll an und holten sich die Bronzemedaille.

Bundesliga-Großkampftag am Samstag im BSZ

Die Saison hat ihren Höhepunkt erreicht. Zum Abschluss gibt es nochmals alle Teams im Bundesschulzentrum zu sehen!

Am Samstag ist Großkampftag im Bundesschulzentrum. Nach dem die U11-Youngsters ihre Vorrunde am Vormittag bestreiten werden, eröffnet die Landesliga um 12 Uhr, mit ihrem letzten Heimspiel, den Großkampftag unserer vier Teams. Mit dem zweiten Team der SG Trofaiach/Eisenerz holt man die erste Runde nach. Mit 25 Punkten aus 11 Spielen steht man mit einem Fuß in der 1. Landesliga. Ganz besiegeln kann man den Klassenerhalt mit einem Sieg, zwei Runden vor Schluss.

Im Anschluss (14 Uhr) trifft unsere zweite Herrenmannschaft auf die VBS Laßnitzhöhe. Die Newcomer des TSV sind bis dato ungeschlagen und wollen sich im letzten Heimspiel ihrer kurzen Saison von ihrer besten Seite präsentieren.

Weiter geht’s mit dem Steirerderby TSV Sparkasse Hartberg vs. ET Volley (Anpfiff 17 Uhr). Nach einer missglückten Hinrunde in der Hoffnungsrunde will das Team von Birgit Beinsen und Kathi Almer frischen Mutes ins nächste Steirerderby gehen. Das Thema Klassenerhalt stets im Fokus wird man auch in dieser Angelegenheit nicht klein bei geben, denn ein 3-Punkter muss her wenn man noch die Relegation vermeiden möchte. Nach der ansprechenden Leistung gegen Klagenfurt sicher ein machbares Ziel.

Um 19:30 verabschieden sich unsere Herren des TSV Volksbank Hartberg, die letzte Woche den Klassenerhalt besiegelt haben, mit dem Spiel gegen den SK Posojilnica Aich/Dob aus der Saison 18/19. Nach einem guten Start mit schwierigen Phasen zwischendurch hat der Hirzcy-Trupp letztendlich in seine Formkurve gefunden und möchte sich würdig vom TSV-Publikum in die Sommerpause verabschieden.

Wir freuen uns auf einen volleyballreichen Tag mit guter Stimmung und Unterstützung unserer treuen Fans und Gönner.

Die TSV-Teams lieferten am Wochenende eine starke Performance ab!

Die TSV-Teams lieferten am Wochenende eine starke Performance ab!

Am Samstag war Damentag im Bundesschulzentrum Hartberg. Die Landesliga eröffnete die Dreifachrunde mit dem Spiel gegen die SG VBC Weiz/VC Passail. Schon im ersten Spiel des Tages zeigte sich der Klassenunterschied der beiden Teams deutlich. Mit einem schnellen 3:0 in 56 Minuten ging man beruhigt in das zweite Spiel wo der VSC Graz 2 empfangen wurde. Auswärts noch ein knapper 3:2 Sieg, zeigte das Team rund um Kapitänin Julia Rosenzopf in diesem Spiel keine Blöße und holte den zweiten 3:0-Erfolg des Tages. Mit diesen wichtigen 6 Punkten belohnte sich das Team nach einer äußerst guten Trainingswoche selbst und bleibt mit einem Bein in der 1. Landesliga. Ganz festigen kann man den Klassenerhalt kommenden Samstag, wenn der Nachtrag zur 1. Runde gegen die Mannschaft aus Eisenerz stattfindet.

Im Anschluss ging es im Bundesschulzentrum heiß her. Der amtierenden Vizemeister und Hoffnungsrunden-Leader ATSC Wildcats Klagenfurt wurde von unserer 1. Bundesligamannschaft zum Tanz gebeten. Im ersten Satz behielt man kurz die Oberhand, ließ sich aber zu schnell von der Leistung treiben und gab diesen kurzerhand mit 14:25 aus der Hand. Nach dem Wachrütteln startete das blau-weiße Team umso konzentrierter  in Durchgang zwei und sicherte diesen mit einem eindeutigen 25:17. In Satz drei wieder die Wende. Guter Start, zu viele Eigenfehler und Unklarheiten zu Satzende. Mit 16:25 jubelten erneut die Gegner. Satz vier stieg die Leistungskurve der jungen Hartbergerinnen empor und mit einer guten kämpferischen und mannschaftlichen Leistung entschied man diesen Durchgang für sich. Ausgleich. 2:2. Entscheidungssatz. Die Kärnterninnen am Service. Mit viel Druck starten die Katzen vom Wörthersee in den letzten Satz des Tages. Erst bei 1:4 konnte das Heimteam anschreiben. Trotz guter stabilisierter Leistung fehlten am Ende die Punkte die man zu Beginn liegen ließ und der Satz ging mit 10:15 an die Gäste. „Mit einer wirklich guten mannschaftlichen Leistung, ein so emotional umkämpftes Spiel zu verlieren hinterlässt immer seine Spuren. Die Mannschaft hat mit viel Herz und Kampfgeist gezeigt dass sie in dieser Saison beträchtliche Fortschritte gemacht hat. Auch die Zuschauer an den oberen Rängen gaben alles für unser Team. Das spricht für ein gutes Klima in unserem Verein wo jeder Spieler wachsen kann. Den nächsten Aufgaben kann man mit dieser Leistung nur positiv entgegenblicken“, freut sich Manager Gaugl über ein überragendes Spiel.

Am Sonntag gab es dann noch das Tüpfelchen auf dem I. Unsere Herrenmannschaft setzt sich nach hartem Kampf mit einem 3:0 gegen den VC Hausmannstätten durch und besiegelt den Klassenerhalt mit dem derzeitigen Tabellenplatz eins des Frühjahrsdurchgangs. Nach einer durchwachsenen Saison mit langen bzw. vielen Verletzungsausfällen hat es das Team von Markus Hirzcy letztlich doch noch geschafft in seine Formkurve zu finden und die wichtigsten Aufgaben der Saison mit Bravour gemeistert. Somit kann man kommenden Samstag in der Heimhalle unbesorgt gegen den SK Posojilinica Aich/Dob 2 aufschlagen und mit den Fans die Saison gebührend ausklingen lassen.

Voll fokussiert Richtung Klassenerhalt

Vor den TSV-Teams steht ein entscheidendes Wochenende.

Der kommende Samstag steht ganz im Namen unserer Damenteams. Zur Mittagszeit lädt Die Landesliga zur fünften Runde der Relegation. Zu Gast sind die Spielgemeinschaft Weiz/Passail und die zweite Mannschaft des VSC Graz. In der Hinrunde konnte man bei beiden Teams punkten. Mit einem, bzw. zwei Siegen ist der Klassenerhalt in greifbarer Nähe.

Auch bei den Damen der AVL Women geht es um wichtige Punkte in der Tabelle. Die Mannschaft steigert sich von Woche zu Woche und zurzeit gibt es noch die Chance den Klassenerhalt in erster Instanz zu fixieren. Dafür müssen aber wichtige Punkte gegen den amtierenden Vizemeister aus Klagenfurt her. Im Hinspiel der Hoffnungsrunde haben diese gezielt mit Service und Block gegen unser junges Team gearbeitet. Im Training wurde dementsprechend der Schwerpunkt gesetzt. Kathi Almer sieht dem Spiel zuversichtlich entgegen:“Die Mannschaft trainiert akribisch. Ein Sieg wäre der faire Verdienst für dieses Engagement. Einfach wird es nicht, doch mit Herz ist viel möglich!“

Für die Herren des TSV Volksbank Hartberg steht am Sonntag ein wichtiges Spiel beim VC Hausmannstätten statt. Bis auf Schlusslicht Voitsberg ist die Tabelle des Frühjahrsdurchganges eng gereiht. Mit drei Punkten beim Tabellenführer kann man den Druck für’s letzte Spiel zur Gänze nehmen. „Die Mannschaft trainiert gut. Mit den Leistungen der vergangenen Spiele gebe ich mich mehr als zufrieden. Mit diesem selbstbewussten Auftreten steht einem Sieg und dem damit verbundenen Klassenerhalt nichts im Wege“, weiß Coach Hirczy über die Stärken seiner Mannschaft.