News

Heimwochenende ganz im Zeichen der Damenteams

Letzte Spiele in 2019 für unsere Kampfmannschaften.

Auf die TSV Teams wartet ein anstrengendes Wochenende.

Am Freitag wird groß aufgetischt. Nach einer überragenden mannschaftlichen Leistung empfängt man Freitagabend im letzten Steirerderby des Jahres den UVC Holding Graz.  Gegen den Serienmeister hatte man wieder die Chance auf einen Satzgewinn. Den UVC Holding Graz will man gleichermaßen aus der Reserve locken, mit dem klaren Ziel zumindest einen Satz gegen die „Uhrturmchicks“ zu ergattern. „Mit dem UVC kommt eine gut eingespielte Mannschaft ins BSZ. Nichtsdestotrotz wissen wir um unsere Stärken bescheid. Wir werden alles tun um uns im Derby bestmöglichst zu präsentieren“, so Spielertrainerin Almer mit einer klaren Kampfansage.

Weiter geht’s am Samstag. Nach weniger erfolgreichen Spielen empfängt die Landesliga im letzten Heimdoppel des Jahres zwei Titelfavoriten. Gegen die HIB Volley 2 verlor man unglücklich in fünf Sätzen. Gegen die SG Weiz/Passail war die Ausbeute recht mager. „Wir waren in den letzten Spielen zu inkonsequent. Die Mannschaft trainiert gut. Im letzten Heimdoppel gehen wir in die Vollen und werden um jeden Punkt kämpfen! Dabei hoffen wir auf jede Unterstützung des heimischen Publikums“, appelliert Antonia Tomschitz an die Hartberger Kulisse vor den wichtigen Spielen.

Für die Herren geht es in den Norden. Vergangenen Samstag rückte man mit einer Niederlage auf den fünften Tabellenplatz zurück. Um 16 Uhr lädt der derzeitige Tabellenführer, hotVolleys Wien, mit einem Spiel mehr, zum Kampf in der Sporthalle Brigittenau. Markus Hirczy zieht die Konsequenz:“Zuerst hat das Glück gefehlt, dann kam das Pech hinzu. Das vergangene Spiel verwies nicht auf unser Können. Gegen die hotVolleys muss die Mannschaft wieder konzentriert auftreten und das Spiel so aufziehen wie sie es können.“

Sonntag gibt’s schon den nächsten Auftritt im BSZ. Die U20 Zwischenrunde geht ab 10 Uhr in unserer Heimhalle von statten. Beide TSV Teams sind dabei wieder vertreten. Bei Mädels und Jungs gastieren jeweils zwei UVC Teams. Zwei der drei Teams qualifizieren sich für das Final 4 am 19. Jänner im USZ Rosenhain in Graz.

TSV-Teams mit Höhen und Tiefen

Die Spiele am Wochenende hätten wünschenswerter zu Ende gehen können. Die TSV Teams machen es sich selbst nicht einfach.

Perfekter Start ins Wochenende. Die Burschen von Markus Hirczy treten im Sportpark Graz von der ersten Minute Weg dominant auf und zeigen dem UVC gegenüber keine Schwäche. Nach 66 Minuten zieht man mit einem Kantersieg und drei wichtigen Punkten von dannen. Sonntag empfing man die Wörtherseelöwen aus Klagenfurt. Zu Spielbeginn verhalten, musste man im ersten Satz nach erbitterten Kampf 26:28 das Nachsehen haben.Gut eingestellt ging es in Durchgang zwei. Die Hartberger zogen ihr Spiel selbstsicherer auf und hielten bis Satzende die Latte hoch. In Durchgang drei hinkte man den Südösterreichern lange nach. Zu Satzende konnte man nochmal nachziehen, zog mit 23:25 wieder den Kürzeren. Kurzer Schock bei den Hartbergern, Kapitän Steinböck kam unglücklich auf und muss sich vorerst mit einer Bandverletzung abfinden. In Satz vier wirkte die Mannschaft aufgelöst. Man fing sich zu spät und die Kärntner nutzten die Gunst der Stunde und schlossen die Tür für einen Punkt. Entdstand 1:3 (26:28/25:20/23:25/19:25).

Die Landesliga gastierte Samstagabend bei den Wild Volleys Oberschützen. Diese präsentierten sich schon in den letzten Spielen mit einer steigernden Leistung. So kam es auch in diesem Match wieder zu einer guten Leistung der Burgenländerinnen. Die ließen gegen den Nachbarn Hartberg nämlich nur den ersten Satz gehen. Im zweiten Satz überzeugte der Gastgeber mit einer starken Serviceleistung, mit der die Hartberger Annahme lange zu kämpfen hatte. Endlich eingestellt holte die Mannschaft Punkt für Punkt auf. Jedoch reichte es nicht. Auch im dritten Durchgang machte der Servicedruck den Oststeirerinnen wieder stark zu schaffen und die Mannschaft konnte nur schwer dagegenhalten. Alles in allem ein sehr durchwachsenes Match mit vielen Höhen und Tiefen in der man die Formkurve nicht halten konnte. „Die Mannschaft zieht die Konsequenz und wird sich diese Erfahrung zu Herzen nehmen. Wir haben noch ein Spiel vor Weihnachten in dem wir unbedingt anschreiben wollen um im Jänner die Chance auf’s Meister Play-Off zu wahren“, zeigt sich Kapitänin Rosenzopf entschlossen.

Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg ließen Samstagabend in der AVL Denizbank  AG Volley League Women aufhorchen. Der Serienmeister SG NÖ VB Sokol/Post siegte zwar mit 3:0 über die Hartbergerinnen. Diese forderten den Serienmeister in der Wiener Posthalle aber in nahezu jedem Ballwechsel. Im ersten Satz führte die Mannschaft bis 22 Punkte. Nachdem gab es zu Satzende einen erbitterten Kampf auf Augenhöhe. Die Routine gut ausgespielt siegte der Serienmeister mit 28:26. Auch in Satz zwei behielt man bis Satzmitte die Oberhand. Auch hier wurde es wieder ein spannender Kampf in der entscheidenden Phase. In Satz drei dann forderte die niederösterreichische Mannschaft aber alle Reserven den jungen Hartbergerinnen ein und wurde letztendlich mit dem Sieg belohnt. „Die mannschaftliche Leistung und der Ehrgeiz waren heute mehr als perfekt. Mit der Freude am Spiel kamen die Mädels so richtig in Fahrt und zeigten richtig gutes Volleyball“, freut sich Headcoach Birgit Beinsen über die Leistung. Kommenden Freitag geht es gegen den UVC Holding Graz in letzte Steirerderby des Jahres 2019 (20 Uhr Bundesschulzentrum). Ein Pflichttermin für jeden Volleyballfan.

Volles Volleyball-Programm im Advent

Während die besinnliche Zeit allmählich beginnt geht es für die TSV Teams hochtourig in der Saison weiter.

Am Wochenende trifft die Landesliga auf Tabellen und Bundeslandnachbarn Oberschützen. Oberschützen derzeit mit drei Spielen und fünf Punkten weniger auf Rang 7 hinter dem TSV Hartberg. Nach den letzten Spielen ist klar, dass die Mannschaft von Coach Boris Bujak alles auf Sieg setzen muss um einen Platz im oberen Play-off zu wahren. Die Oberschützerinnen haben diese Saison einige Abgänge verkraften müssen. Nichtsdestotrotz ist die Mannschaft von Doris Kager und Flo Sedlacek gewiss nicht zu unterschätzen.

Für die Herren in der Bundesliga gibt es nach einem ruhigeren Wochenende wieder einiges an Arbeit zu leisten. Samstagmittag trifft die blau-weiße Mannschaft in ihrem ersten Rückrundenspiel auf den UVC Graz. Sonntag empfängt man im Bundesschulzentrum die VBK Wörther-See-Löwen aus Klagenfurt. Zwei zähe Gegner zum Start der 
Rückrunde.

Für die Damen geht’s zum Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post. Im Hinspiel kratzte die junge Mannschaft an einem Satzgewinn. In der Posthalle ist man gewillt alles zu geben.Die Damengebietsliga gastiert Sonntag in Leibnitz. Nach einer bitteren Niederlage will man in Leibnitz wieder anschreiben.

Auch der Nachwuchs darf endlich so richtig in die Saison starten. Für die Teams von Trainerin Sylvia Allmer geht es diese Woche schon in die Rückrunde von zwei Bewerben. Die Hinrunde konnte im U15 und U16 Bewerb bravourös gemeistert werden. In der Rückrunde will man noch einen Zahn zulegen um auf Erfolgskurs zu bleiben. „Die Kinder haben Spaß und großes Interesse am Volleyballsport. Das macht sich mit sportlichem Ehrgeiz und Lernbegierde bemerkbar. Individuell und mannschaftlich geht viel weiter. Ich freue mich wenn das Gelernte weiterhin so gut umgesetzt wird“, zeigt sich Sylvia Allmer stolz.

Die U20-Teams starten Mitte Dezember in die eher kurzen Saison im Bundesschulzentrum.

Wochenende mit Licht und Schatten

Vergangenes Wochenende waren unsere Teams auswärts gefordert.

Unsere Herren der zweiten Bundesliga blieben mit einem 3:0-Auswärtserfolg gegen Landesligist VSC Graz 3 auf Titelkurs beim steirischen Cup. Nach dem letztjährigen Cupsieg zieht man nun mit 2 weiteren 2. Bundesligateams in die nächste Runde ein.

Auch die Herren der Gebietsliga haben es dem Bundesligakader gleichgetan. Am Samstag siegte man in einer Doppelheimrunde über beide UVC Teams der Gebietsliga und hält weiterhin die Tabellenspitze.

Eher ungünstig verlief es für die Damenteams. Gegen Absteiger Krottendorf konnte die Landesliga trotz enger Kiste keinen Satzgewinn erzielen. Die Bundesliga musste sich dem Spitzenreiter Askö Limz/Steg in der Stahlstadt beugen. Am Papier wurden die Steirerinnen schnell abgefertigt und Limz wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Vor Ort gab es aber gute Ballwechsel und viel Kampfgeist gegen den Titelfavoriten schlecht hin. Hier gilt es im Training anzusetzen um aus einem Satzgewinn in Zukunft mehr zu machen.

Bundesligateams machen Schritt nach vorne

Es war wahrlich kein einfaches Wochenende für die TSV Teams.

Samstagmittag startete der Großkampftag mit dem Landesligaduell TSV Hartberg vs. TUS Bad Radkersburg. Die Mädels von Trainer Boris Bujak starteten eifrig ins Geschehen und holten sehr rasch zwei Sätze mit wenig Gegenwehr (25:10/25:11). Doch das Blatt wendete sich und die Radkersburgerinnen fingen an dagegen zu halten. Die Hartbergerinnen etwas überrumpelt verloren nach Aufholjagd zu Satzende 22:25. In Satz vier ging es noch unerfreulicher für die Hartbergerinnen. Die Annahme wurde außer Gefecht gesetzt und mit 13:25 ging’s in den Entscheidungssatz. Doch die Bujak-Truppe vermochte sich nicht mehr zu fangen und verlor bitter mit 10:15.

Weiter ging es mit den Herren in der Bundesliga. Im letzten Spiel der Hinrunde empfing der TSV Hartberg Volleyball den VCU Wr. Neustadt.  Über 107 Minuten wurde emotional um jeden Ball gekämpft. In Satz eins noch klar überlegen, schalteten die Niederösterreicher in Satz zwei um einen Gang rauf. Zwei Mal der Ausgleich ehe es in den Entscheidungssatz ging. Zum Seitenwechsel noch mit 4:8 Nachsicht, rafften sich die Jungs von Trainer Markus Hirczy nochmals auf und zeigten Klasse. Mit 17:15 dann der hart errungene Sieg. Nach 10 Runden steht die Mannschaft vor der Rückrunde mit 20 Punkten auf dem vierten Platz der Tabelle.

Auch für die Damen des TSV Sparkasse Hartberg gab es das erste Mal in dieser Saison so richtig zu jubeln. Im Spiel gegen die Wildcats aus Klagenfurt starteten Bruchmann und Co. fulminant mit dem ersten Satzbeginn in der Saison. Mit 25:23 stand es auf einmal 1:0 für den TSV. Auch in Durchgang zwei kämpften die Mädels vom Trainderduo Beinsen-Almer beherzt und verloren erst zur Satzmitte den Anschluss. In Satz drei fiel die Leistungskurve und man konnte den Wildkatzen nicht viel entgegensetzen. Im letzten Durchgang dann ein offener Schlagabtausch bis in den letzten Punkt. Bei 24:21 für die Gegner schien die Sache noch klar. Doch Sarah Bruckner holte mit einer kurzen Serviceserie die Mannschaft nochmals ins Spiel. Erst nach drei Matchbällen konnten die Kärnterninnen den Entscheidungssatz abwehren. „Ein großer Fortschritt für die Mannschaft. Mit dem Satzgewinn steigt die Lust auf mehr. Wir freuen uns auf die kommenden Aufgaben“, resümiert Spielertrainerin Katharina Almer.

TSV Teams mit starker Performance

Die TSV Teams brillieren zurzeit mit überragenden Leistungen. In den vergangenen Tagen setzten die TSV Teams ein Ausrufezeichen nach dem anderen.

Vergangenes Wochenende stand für die Landesliga ein wichtiges Heimprogramm an. Mit den Spielen gegen Krottendorf und Oberschützen konnte das Team  zeigen was es in sich hat. Gegen Bundesligaabsteiger Krottendorf startete das Team von Coach Bujak perfekt in den Matchtag. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten siegte man nach 107 Spielminuten mit 3:1. Im Spiel gegen die Nachbarn aus dem Burgenland ging es da schon spannender zur Sache. Ein wahres Kopf an Kopf-Rennen ging letztendlich  mit 17:15 an die steirische Mannschaft. Antonia Tomschitz, die zum ersten Mal eine Karte kassierte, zu den Spielen vergangenen Samstag:“Es waren anstrengende Spiele, aber die Stimmung war gut und die Mannschaft hat zusammengehalten. Die nächsten Aufgaben werden nicht einfacher, aber wir halten zusammen und wollen auf der Erfolgsspur weiterkommen.“

Auch bei den Herren lief es mehr als erfreulich. Samstagabend bog man in einem hitzigen Spiel den Tabellenführer SK Zadruga Aich/Dob in einem hochkarätigem Spiel in vier Sätzen. Sonntag ging es weiter nach Hausmannstätten. Mit dem Schwung vom Vortag holte man die ersten zwei Sätze sehr deutlich. Doch die langen Ballwechsel machten dem kleinen Kader zu schaffen und so nutzten die Gäste eine Schwächephase um den Hartbergern mit dem Ausgleich in Sätzen entgegenzusetzen. In Satz fünf wurden nochmal alle Kräfte gebündelt und die Mannschaft rund um Kapitän Maximilian Steinböck fuhr den nächsten Sieg ein. Topscorer Glatz zu den jüngsten Ereignissen:“Die Liga ist an die Spitze eng umkämpft. Hier kann jeder gegen jeden gewinnen. Eine Schwächephase kann zum Genickschutz führen. Wir werden an unserer Konstanz arbeiten um auch in anstrengenden Spielen den Fokus zu halten.“

Auch im Nachwuchs läuft es tadellos. Die Teams von Matthias Glatz, Markus Klement, Felix Oswald, Sylvia Allmer, Jacqueline Hohenscherer und Manuel Köppel starteten hervorragend in die Vorrunden. Im U15 Bewerb konnten bei Burschen und Mädels alle Spiele gewonnen werden.

Im U16-Bewerb der Mädels triumphierte Sylvia Allmer mit unserer zweiten Mannschaft in Krottendorf in der Gruppe. Im A-Bewerb musste sich die Mannschaft des TSV im ewig jungen Klassiker gegen Eisenerz im Entscheidungssatz geschlagen geben.

TSV Teams vor wichtigem Wochenende

Für die TSV Teams geht es in ein wichtiges Heimwochenende.

Vorab aber noch ein kurzer Rückblick:

Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg blieben auch bei den 
Mozartstädterinnen ohne Punktgewinn. Die Salzburgerinnen starteten mit 
klarem Ziel im Auge gegen junge Truppe. Mit viel Servicedruck setzten 
sie die Hartberger Annahme nahezu außer Gefecht. Im ersten Satz noch 
chancenlos, bot das Team von Birgit Beinsen und Kathi Almer ein Spiel 
auf Augenhöhe. Im zweiten Satz vermochte die weiß-blaue Mannschaft 
nach einer Führung zu Satzende den Sack abermals nicht zumachen. Eine 
beherzte Leistung blieb abermals unbelohnt. Die Hartbergerinnen 
weiterhin ohne Satzgewinn in der Liga.

Bei den Herren gab es zwei Hammerpartien am vergangenen Wochenende. Im 
USZ Rosenhain überzeugten Steinböck und Co. mit einer starken 
Performance gegen eine routiniert eingefleischte Mannschaft. Den 
ersten Satz gegen die HIB Gaudifighter konnte man für sich 
entscheiden. Die weiteren Durchgänge lieferten ein gutes Volleyball 
für alle Zuseher. Man muss sich aber gegen die langjährige Erfahrung 
der Gaudifighter geschlagen geben. Am nächsten Tag ging es heiß 
weiter. Der TSV empfieng die hotVolleys Wien. Wie schon im Vorfeld 
erahnt gab es ein Spiel auf Augenhöhe. Anfangs noch etwas erschöpft 
stellte Markus Hirczy den kleinen Kader gut auf die spielfreudigen 
Wiener ein. Viele spannende Ballwechsel ließen die Stimmung in der 
Halle kochen und das Team gewann mit einer kompakten Mannschaft 3:2, 
holte wichtige Punkte für die Tabelle. Matthias Glatz löste seine 
Aufgabe als Interimszuspieler (aufgrund Verletzung Klement) souverän 
und dirigierte die Mannschaft mit kühlem Kopf durch zwei Sätze.

Kommendes Wochenende wird vor allem für die Damen Landesliga als auch 
die Herren Bundesliga wichtig. Die Landesliga empfängt in einer 
Doppelheimrunde um 13 und 15 Uhr den VBC Krottendorf und den USVC 
Oberschützen. Trainer Boris Bujak mit klarem Ziel vor Augen:“Es ist 
ein wichtiges Wochenende. Wir setzen alles auf Sieg. Mit zwei Siegen 
machen wir einen großen Schritt in Richtung oberes Play-off. Die 
Mannschaft trainiert gut, präsentiert sich bei den Spielen äußerst 
ehrgeizig. Es ist an der Zeit sich selbst zu belohnen!“

Die Bundesliga Herren empfängt Samstagabend (19 Uhr) Tabellenführer 
Aich/Dob. Sonntag geht es schon weiter nach Hausmannstätten.

Für die Damen des TSV Sparkasse Hartberg geht es ins weit entfernte 
Innsbruck. Die Mannschaft ist willig und möchte endlich die ersten 
Erfolge feiern. Innsbruck erwies sich bis dato als gewinnbringender 
Boden…

Bundesligateams voll gefordert

Bundesligateams voll gefordert

Unsere Herren in der zweiten Bundesliga erwartet das zweite Doppelwochenende. Nach einem weniger erfolgreichen Auftritt bei den Roadrunners in Wien, konnte man letztes Wochenende vor heimischen Publikum gegen Tabellenschlusslicht Weiz brillieren. Ans Durchschnaufen ist aber gar nicht zu denken. Für das Team von Markus Hirczy geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Samstag ist man bei den „Gaudifightern“ der SSV HIB Liebenau zu Gast. Am USZ Rosenhain wartet eine routinierte Truppe mit reichlich Erfahrung in den Beinen. Sonntag geht es dann schon weiter. Um 15 Uhr empfangen Steinböck und Co. die hotVolleys aus Wien. Diese folgen dem TSV in der Tabelle auf Schritt und Tritt. Nach zahlreichen Duellen im Nachwuchs sind die Spieler und ewigen Rivalen „bundesligatauglich“. Man darf sich auf ein Duell auf Augenhöhe freuen.

Für die Damen des TSV Sparkasse Hartberg geht es zur PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg. Gegen Perg zeigte die Mannschaft über lange Phasen was in ihr steckt. Gegen die Mozartstädterinnen gilt es nun endlich den Sack zuzumachen und die Früchte der harten Arbeit zu ernten. Im Mittelfeld der Tabelle geht es um jeden Punkt. Die Salzburgerinnen unter Zugzwang, die jungen Oststeirerinnen mit einem Sieg wieder im Rennen.

Erfolgsmeldungen gibt es aus der weiblichen regionalen Sektion. Die Damen 3 sind in perfekt in die Saison gestartet, haben keinen Satz abgegeben und führen verdient die Tabelle der 2. Gebietsliga an. Die Landesliga von Coach Boris Bujak fuhr im steirischen Cup den nächsten Erfolg ein. Mit einem 3:1 gegen die zweite Mannschaft des ATSE Graz zieht man eine Runde weiter und wartet gespannt auf den nächsten Gegner.

Bundesliga-Heimdoppel am 2. Nov

Herren weiter auf Erfolgsspur, Damen weiterhin ohne Punktgewinn.

Vergangenes Wochenende durften unsere Kampfmannschaften auswärts ans Werk.

Die Herren starten am Nationalfeiertag früh ins Geschehen. Gegen die Akademie Graz startete die Mannschaft rund um Kapitän Maximilian Steinböck unkonzentriert in ihr drittes Ligaspiel des Jahres. Doch nach verschlafenem ersten Satz ging es für den Hirczy-Trupp allmählich dahin. Mit steigernder Leistung und mannschaftlichem Zusammehalt gab’s die nächsten Punkte für die Tabelle. Damit klettert der TSV mit den wenigsten Runden auf Tabellenplatz drei in der noch jungen Saison.

Eine knappe Kiste war es hingegen am anderen Ende der Stadt bei der Landesliga. Im Krimi gegen die HIB Volley 2 musste sich die Mannschaft von Trainer Boris Bujak im fünften Satz mit 21:19 geschlagen geben. Trainer Bujak äußerst enttäuscht über die jüngsten Ereignisse:“Die Mannschaft hat eine Topleistung gezeigt. Etliche Entscheidungen waren nicht nachvollziehbar. Ein Punkt ist mehr als unverdient für die gezeigte Mannschaftsleistung!“

Bei den Damen ging es im zweiten Steirerderby in der Sporthalle Trofaiach vorerst positiv ins Geschehen. Am Anfang konnte man mit der obersteirischen Mannschaft, die mit Legionärinnen bestückt ist, noch gut mithalten. Das Durchhaltevermögen aber nicht von Dauer wurde der erste Satz nach hartem Kampf verloren. In Satz zwei dann der totale Einbruch. Zu viele Eigenfehler und eine wacklige Annahme machten es den Gastgeberinnen deutlich einfacher den zweiten Durchgang für sich zu entscheiden. Im dritten Durchgang dann frischer Wind. Der TSV in guter Form, immer mit einer Nasenspitze voraus. Doch auch hier fehlte es dem jungen Team am Durchhaltevermögen und so addierten sich zu Satzende, in der wichtigen Phase, die Eigenfehler. Mit gesenktem Haupt ging es Richtung Heimat. Resümee des Trainerteams:“Ein Satzgewinn wäre drinnen gewesen, leider blieb der Erfolg wieder aus. Der Fokus liegt 
am nächsten Spiel.“

Apropos nächstes Spiel. Kommendes Wochenende gibt’s das zweite Heimdoppel unserer Bundesligateams im Bundesschulzentrum. Die Herren dürfen nach langer Zeit wieder ins Derby mit dem VBC TLC Weiz. Die Damen empfangen Vizemeister Perg, der in der neuen Saison nach mehreren Abgängen stark umgerüstet hat. Die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg konnten bisher das Duell gegen die Erzbergmadln und die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg für sich entscheiden.

Das TSV Hartberg Volleyballteam freut sich auf zahlreiche Unterstützung vom Hartberger Publikum!

Bundesligateams mit Niederlagen – Landesliga erfolgreich!

13 Sätze – 2 Tage. Im Bundesschulzentrum wurden 546 Ballwechsel ausgetragen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Damen. Zur Heimpremiere unserer Landesliga kamen zwei äußerst verteidigungsstarke und spielfreudige Teams ins Bundesschulzentrum. Gegen den TV Frohnleiten startete die Mannschaft von Trainer Boris Bujak knapp mit 26:24 ins Tagesgeschehen. Doch in der Satzpause hat der erfahrene Coach seine Mannschaft perfekt auf die Frohnleitnerinnen eingestellt und das Spiel wurde souverän für Hartberg entschieden. In der zweiten Begegnung gegen die Burgenländerinnen aus Güssing legt die blau-weiße Mannschaft gleich nach und mit dem Schwung des ersten Sieges war der erste Satzgewinn ebenso deutlich mit 25:19. In Satz zwei dann der Einbruch. Die Güssingerinnen agierten mit enormen Servicedruck, sowie nahezu perfekter Verteidigungsleistung. Mit 10:25 zwang man die jungen Hartbergerinnen in Durchgang zwei in die Knie. Doch der Bujak-Trupp rappelte sich gekonnt auf und entschied die nächsten Durchgänge hart umkämpft für sich. Die Landesliga jubelt nach überzeugender Leistung zurecht über 6 Punkte.

Weniger erfreulich verlief es für unsere Bundesligadamen. Der erste Schock schon vorm Match. Außenangreiferin Lisa Tropper verletzte sich unglücklich beim Einschlagen (genaue Diagnose noch ausständig). Nichtsdestotrotz starteten unsere Girls dynamisch in die Partie. Bis 16:8 hatte man deutlich die Nase vorne, ehe die Innsbruckerinnen in ihr Spiel fanden und das Tempo gehörig aufdrehten. Mit 25:20 wurde der erste Satz für die Gäste aus dem Westen entschieden. In den weiteren Durchgängen behielten die Tirolerinnen stets die Oberhand und behielten in hektischen Situationen den ruhigeren Geist. Von Tabellenplatz vier geht es für sie auf Rang drei. Die Hartbergerinnen, trotz guter Leistung, erneut ohne Punktgewinn. Kathi Almer zum Spiel:“Die Stimmung am Samstag war angespannt. Nach einem guten Start konnten wir unser Spiel nicht halten und die Mannschaft musste sich den Routiniers aus Tirol beugen. Die Spielerinnen steigern sich von Woche zu Woche, der erste Erfolg wird in greifbarer Zukunft bestimmt nicht ausbleiben. Bei den verletzungsbedingten Ausfällen wird der eher kleine Kader deutlich mehr gefordert sein um diese zu kompensieren. In diesem Sinne wünschen wir Lisa alles Gute und hoffen auf schnelle Genesung!“

Auch für unsere Herren gab es im Cup gegen den Meister aus Bleiburg nicht viel zu melden. Nach einem überlegenem ersten Durchgang von Aich/Dob hatten diese eine kurze Schwächephase, in der sich die TSVler äußerst spielfreudig präsentierten. Die Mannschaft von Mihael Kosl fand aber rasch zurück in ihren Rhythmus und beendete das Spiel mit 0:3. Topscorer Matthias Glatz zum Cup-Aus:“Die Chance gegen eine Mannschaft mit drei Nationalteamspielern, die auch bei der EM im Einsatz waren, zu spielen bekommt man nicht oft. Es war eine Erfahrung die uns gut tat und an der wir wachsen konnten. Gegen so ein Top-Team tut eine Niederlage nichts zur Sache. Wir haben uns bestmöglich präsentiert. In der Meisterschaft werden wir uns weiterhin voll ins Zeug legen um ganz vorne mitzuspielen.“

Am Nationalfeiertag geht es für Bundes- und Landesliga auch schon wieder weiter, alle Teams sind dann auswärts im Einsatz.