Archiv des Autors: TSV Hartberg Volleyballteam

Damen wollen Erfolgslauf prolongieren!

Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg wollen es in der Vorweihnachtszeit wissen und Punkte gut machen.

Vergangenes Wochenende ging es für Goger und Co. nach Innsbruck und Salzburg. Von Anfang an war klar das Punkte mitgenommen werden sollen. 
Gegen den VC Tirol stieg man etwas Anreisegeschwächt ins Spiel ein, eröffnete den offenen Schlagabtausch aber ab spätestens Satz zwei. Auf Biegen und Brechen ergab sich ein Spiel auf Messerschneide, dass die Gäste aus dem Osten aber letztendlich für sich entscheiden konnten. Der Spielstand mit 25:15/23:25/25:23/23:25/13:15 spricht von einer ausgeglichenen Partie zwischen den Tabellenhinteren. Gegen den kompakten Gegner in Salzburg wirkte das Spiel der Hartbergerinnen leider nicht mehr ganz stabil. Vor allem das druckvolle Service der Mozartstädterinnen brachte die Mannschaft schnell auf wackligem Boden.

Die Leistung vom Samstag war aber durchaus eine wichtige in Richtung Tabellenanschluss. Mit einem Sieg am Samstag gegen Schlusslicht Bisamberg kann das Team von Beinsen/Almer aber wieder voll im Bewerb mitmischen.

Die Herren des TSV Raiffeisen Hartberg haben nach den letzten Wochen ein spielfreies Wochenende genießen dürfen und schließen das Jahr mit dem Auswärtsspiel gegen die UVC Weberzeile Ried im Innkreis ab.

Damen holen verdienten Sieg

Der Feiertag wurde in Hartberg von den Volleyballern großzügig genutzt.

Die Herren empfingen um 16 Uhr die TJ Sokol V Wien. Die Mannschaft rund um Kapitän Florian Weikert erwies sich auch in diesem Spiel als harter Brocken für unsere Heimmannschaft. Trotz spannenden Ballwechseln blieb ein Satzgewinn für die Mannschaft von Markus Hirczy aus. Vor allem der linkshändige Diagonalangreifer Clemens Ecker, der mitunter zurzeit als bester Angreifer auf dieser Position in der Liga zählt, machte der weiß-blauen Mannschaft das Leben schwer. Somit geht auch das dritte Duell in dieser Konstellation an die Wiener.

Nichts zu lachen hatten im Anschluss die Gäste aus Klagenfurt. Mit einer Souveränität startete die Mannschaft von Birgit Beinsen und Katharina Almer in das wichtige Spiel. Man trieb die Wildkatzen regelrecht auf die Palme. Diese fuhren aber in Durchgang drei ihre Krallen aus und die Gastgeber kamen aus ihrem Rhythmus. 2:1 hieß die Führung in Sätzen, als First-Referee Stephan Kainzbauer den vierten und letzten Durchgang des Abends eröffnete. Ein offener Schlagabtausch bis zur Satzmitte bot sich im Bundesschulzentrum. Ehe die TSVlerinnen das Zepter endgültig in die Hand nahmen und das Spiel gekonnt abschlossen. Mit dem Schlusspfiff der große Jubel. Der TSV Sparkasse Hartberg holte mit diesem Sieg 3 wichtige Punkte für die Tabelle und wahrt den Anschluss.

Kommendes Wochenende gibt’s noch einiges an Arbeit für unsere Bundesligagirls. Am Samstag trifft man im Schwesternduell Goger-Goger auf den VC Tirol (Hinspiel 2:3), am Sonntag geht es weiter nach Salzburg wo der Nachtrag der 7. Runde stattfindet. Da sich der VCA Amstetten NÖ für die Toprunde mit den drei Giganten Aich/Dob, Waldviertel und Graz qualifiziert hat, haben unsere Herren dieses Wochenende spielfrei und die ein oder andere Extraeinheit.

Herren holen Punkt im Steirerderby

Am Samstag standen zwei Steirerderbys in der Landeshauptstadt auf dem Programm.

Die Herren gingen kurz nach Mittag gegen den VBC TLC Weiz ins Spielgeschehen. Den ersten Satz dominierte die junge Mannschaft. Ab Satz zwei fehlte jedoch die Konstanz die die Jungs im ersten Satz behielten. Erst in Satz vier gelang es den Entscheidungssatz zu holen. Dieser war ein Showdown auf Augenhöhe. Erst mit 18:16 durften die Weizer über den Sieg im Derby jubeln. 

„Block und Service waren heute stetig und wir konnten viel Druck aufbauen“, resümiert Headcoach Hirczy. Viel Zeit um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten bleibt allerdings nicht. Dienstag empfängt man TJ Sokol V um 16 Uhr im Bundesschulzentrum. Für das Duell gilt es vor allem die kleinen Fehler die gegen Weiz passiert sind außen weg zu lassen, dann kann man auch gegen den Gast aus der Bundeshauptstadt anschreiben. 

Für die Damen setzte es gegen den UVC Holding Graz eine 0:3 Niederlage. Nach einem nicht nennenswerten ersten Satz kamen die Hartbergerinnen allmählich in ihr Spiel. Im dritten Durchgang zeigte sich durchaus attraktives Volleyball mit vielen guten Aktionen.

Auch für die Damen geht es am Dienstag schon weiter. Mit der Rückrunde gegen die Wildcats aus Klagenfurt soll endlich der Befreiungsschlag gelingen. Hartes Programm dennoch am Wochenende. Samstag geht es zum VC Tirol, Sonntag kommt es zum Rückspiel in Salzburg. 

Wettkampftag mit klarem Ziel

Es geht weiter in der Bundesliga. Nachdem alle Runden nachgeholt werden konnten, starten die TSV-Teams heute in die nächste reguläre Runde.


Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg gastieren bei der SG NÖ VB Sokol/Post. Um 16:30 startet das Rückspiel. Das Hinspiel der 1. Runde liegt aber nur eine Woche zurück und da startete das Team rund um Topscorerin Carina Hoff mehr als spektakulär ins Geschehen, überumpelte die Gäste nahezu mit einem Blitzstart und holte den ersten Durchgang für sich. Jedoch fiel die Leistungskurve in Satz zwei. In Satz drei und vier blieb der Punktgewinn leider trotz beherztem Kampf aus. Isabella Goger fasste die anspruchsvolle Partie passend zusammen:“Es ist schade, wenn man eine gute Leistung zeigt und am Ende unbelohnt vom Feld gehen muss. Mit einem Satzgewinn kann man seine Miete eben auch nicht zahlen. Es ist an der Zeit das wir uns für unsere Leistung belohnen.“ Aber auch der Sonntag brachte der Mannschaft von Birgit Beinsen und Katharina Almer im weitentfernten Tirol keine Beute. Das weiß-blaue Team startete erneut gut in die Begegnung, setzte die Gummiwand der TI-Volleys unter Druck. Doch der Wille der Gastgeberinnen machte sich am Ende bezahlt und die, noch von Corona geschwächte Mannschaft, fuhr nach hartem Kampf nach längerer Pause den Sieg ein. Kathi Almer zeigte sich etwas enttäuscht:“Die Begegnung startete wieder gut für uns. Die Früchte der harten Arbeit konnten aber wieder nicht eingebracht werden. Es ist an der Zeit, über unseren Schatten zu springen und endlich den nächsten Schritt zu gehen. In Wien sind die Karten neu gemischt. Wir werden noch disziplinierter ins Spiel starten und es zu Ende spielen!“


Bei den Herren gastieren erneut die VBK-Wörtherseelöwen aus Klagenfurt. In der letzten Heimpartie vor zwei Wochen zeigte die Mannschaft eine gute Leistung wurde aber mit 0:3 in die Schranken gewiesen. Doch die Partien der letzten Woche zeigte einen weiteren Fortschtschritt in der Mannschaft. Gegen den VCA Amstetten startete man im Nachtragsspiel gut ins Geschehen. Doch die Unruhen im Vorfeld und die weitere Anreise machten sich auch in der Partie bemerkbar. Samstag war davon aber nichts zusehen. Der erste Satz ging leider an die UVC Weberzeile Ried/Innkreis. Im zweiten Satz haben sich die Jungs endlich eingespielt und entschieden diesen für sich. Der dritte ging wieder an die Gäste. Im vierten dominierte der TSV. Ehe sich eine enorme Unsicherheit einschlich. Den Satzgewinn zum Greifen nahe passierten ungünstige Fehler und die Gäste aus dem Norden zogen nach. Bei 25:23 erzwang man letztendlich den Entscheidungssatz. Der Start in diesen war jedoch nicht im Sinne der TSVler und so fand die Mannschaft zu spät zurück in die Spur und musste sich mit 9:15 im Tie-Break geschlagen geben. 
Markus Hirczy sieht das Ganze aber als äußerst positive Entwicklung seines Kaders:“Schön langsam finden wir einen stabilen Rhythmus. Die guten Phasen ziehen sich in die Länge und die Mannschaft lässt sich auch von Rückschlägen nicht unterkriegen und kämpft sich immer wieder zurück. Wir können die großen fordern und mit jedem Team auf Augenhöhe konkurrieren. Das Training verläuft weiterhin vielversprechend. Wir haben die Intensität erhöht und sehen erste Erfolge. Gegen Klagenfurt ist aber klar, dass wir unsere Leistung aber diesmal bis zum Schluss durchziehen werden!“


Hart gearbeitet wurde nicht nur in den heimischen Hallen. Marie Bruckner, Valentina Mogg, Lukas Glatz und Felix Oswald durften unter strengsten Bedinungen die nächsten Lehrgänge des Nachwuchsnationalteams absolvieren. Unter Trainer Markus Hirczy wurde im JUFA Fürstenfeld trainiert. Bei den Mädels fand der Lehrgang unter Headcoach Roland Schwab in Steinbrunn statt. Die TSV-Talente machten einen guten Eindruck. Lukas Glatz tastete sich als Außenangreifer heran und Felix Oswald hält gut Schritt mit den großen Mittelblockern der Bundesebene. Marie Bruckner und Valentina Mogg zeigten sich in der Außenangriffposition in gewohnt guter Manier und kamen guter Dinge ins Mannschaftsgeschehen nach Hartberg zurück. 

Kämpferische Leistungen blieben leider unbelohnt

Am Wochenende durften unsere Bundesligateams wieder zu Hause angreifen. Der beherzte Kampf unserer Teams in den ersten „Geisterspielen“ der Vereinsgeschichte blieb aber leider unbelohnt…

Nur für einen Satzgewinn hat es für unser Damen und Herrenteam am Wochenende gereicht. Die Herren empfingen im ersten Geisterspiel der Vereinsgeschichte den TJ Sokol Wien. Die Jungs von Markus Hirczy gingen im Vormarsch zum ersten Satzgewinn. In Satz zwei und drei zogen die Oststeirer den Wienern über kurze Passagen hinterher. Die Aufholjagden blieben aber unbelohnt und so konnte man im zweiten Saisonduell gegen Sokol keinen Punkt mitnehmen.

©Robin Ehrenhöfer

Am Sonntag ging es dann im Cupviertelfinale weiter. Im Gegensatz zur ersten Saisonbegegnung zeigten sich die Hartbergerinnen angriffsfreudiger und die Uhrturmchicks hatten mit einer starken Gegenwehr zu kämpfen. In Satz drei der Höhepunkt der Gastgeberinnen. Mit einer stimmungsvollen Vorstellung holten die weiß-blauen Girls den ersten, aber auch letzten Satzgewinn der Begegnung. In Satz vier konnte man den Schwung nicht halten und so ziehen die Grazerinnen erneut ins Final 4 ein.

Viel Zeit zum Durchschnaufen gibt es aber nicht. Am Donnerstag kommt es zum Nachtrag des ersten Ligaspieles: TSV Raiffeisen Hartberg vs VBK Wörtherseelöwen Klagenfurt. Danach geht’s auswärts gegen den VCA Amstetten NÖ. Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg haben Samstagabend den amtierenden Meister aus der Stahlstadt zu Gast.

Sämtliche Begegnungen werden bis auf weiteres natürlich ohne Zuseher abgehalten. Die beiden Bundesligateams dürfen aufgrund der Spitzensportregelung aber unter strengsten Auflagen weitertrainieren.

Damen laden zum Cup, Herren gegen Sokol

Das Wochenende nahm Freitagmittag einen anderen Fahrplan.

Für die Damen des TSV Sparkasse Hartberg entfällt die lange Reise nach Salzburg. Doch dafür dürfen sie Sonntag erneut den UVC Holding Graz in der Heimhalle empfangen. Die erste Runde der Bundesligasaison war gegen die Uhrturmchicks alles andere als das was man sich erwartet hatte. Dumphart und Co. trumpften vor allem mit Routine auf und ließen die jungen Hartbergerinnen nicht ins Spiel kommen. Doch nach den ersten Punkten will man aich im Cup weiterhin standhaft bleiben und den Giganten aus Graz zumindest aus der Reserve locken. 

Die Herren empfangen Samstagabend die Wiener des TJ Sokol Wien. Nach dem ersten Sieg in der noch jungen Saison werden Steinböck und Co. auch am Samstag nichts unversucht lassen um dem Team aus der Bundeshauptstadt Punkte abzugewinnen. 

Alle Spiele finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Auf volleynet.at unter dem Reiter „Live“ finden Sie Stream & Livescore sowie die einzelne Statistik zu den Spielen. 

„Wir sind äußerst froh das Privileg genießen zu dürfen, dass wir noch unseren Sport ausüben können. Auch wenn es noch so schwer ist danken wir jedem der von zu Hause aus unterstützt und uns baldmöglichst wieder ein gemeinsames Event in Zukunft möglich macht“, betont Trainerin Beinsen zur aktuellen Lage und den Maßnahmen die, nicht nur im Spitzensport, verordnet worden sind. 

Steirerderbys am Freitag im BSZ Hartberg!

Ein ereignisreiches langes Wochenende liegt hinter den TSV Teams. Das nächste Highlight klopft schon an die Tür.

Insgesamt vier Spiele wurden vergangenes Wochenende auswärts bestritten.

Die Landesliga gastierte im grenznahen Bad Radkersburg. Die Mannschaft rund um Julia Rosenzopf hatte die ersten Sätze einen wesentlich stärkeren Gegner als den ambitionierten Gastgeber. Die Spielerinnen hatten nämlich mehr Probleme mit den örtlichen Gegebenheiten und mussten sich erstmal auf die Halle einstellen. Im dritten Satz fing der TSV-Express endlich zu rollen an. Jedoch rollte dieser nicht ans Ziel und wurde bei 20:25 von den zum Stillstand gebracht.

Allen Grund zu Jubeln gab es stattdessen in Korneuburg. Gegen den Aufsteiger Union Bisamberg/Hollabrunn konnte unsere 1. Damenmannschaft nach leichten Startschwierigkeiten den ersten Saisonsieg einfahren. 
Somit steht man nach der fünften Runde mit einem Spiel weniger auf Tabellenplatz acht. Das Tabellenfeld gestaltet sich von Platz fünf bis zehn zurzeit sehr eng und auch an der Spitze ist es nur äußerst schwer sich abzusetzen. Die junge Saison lässt also noch viel Spannung offen.

Für die Herren gab es neben zwei Spielen vor allem reichlich an Kilometern zurückzulegen. Samstag gastierte der Hirczy-Trupp in Oberösterreich, beim UVC Ried. Am Montag kam es dann zur ersten Begegnung mit den VBK-Wörtherseelöwen-Klagenfurt. Kapitän Steinböck resümiert: „Es waren lange Strecken und wir haben einfach nicht in unseren Rhythmus gefunden. Gegen solch routinierte Teams ist jeder Fehler einer zu viel. Jetzt heißt es schnell regenerieren um am Freitag unser volles Potenzial abzurufen.“

Apropos Freitag, es kommt zum nächsten Saisonhighlight. Doppeltes Steirerderby. Die Damen treffen um 18:00 auf die Erzbergmadln von Olaf Mitter. Im Anschluss empfängt der TSV Raiffeisen Hartberg den VBC TLC Weiz. Die erste Begegnung mit den Weizern konnte sich sehen lassen. Diesmal wollen die AVL-Frischlinge aber zumindest einen Punkt aus der Begegnung mitnehmen. Bei den Damen ist ein deutlicher Aufschwung zu erkennen. Legionäre und Team harmonieren immer besser und die Mannschaft vom Trainerduo Beinsen/Almer hat nach den ersten eingefahrenen Punkten Blut geleckt und ist heiß auf den nächsten Sieg.

„Derbys sind immer eine Sache für sich. Es herrschen eigene Regeln und 
die Stimmung ist aufgeheizt. Nichtsdestotrotz müssen wir darauf 
hinweisen, dass die Corona Situation in Österreich äußerst angespannt 
ist. Um möglichst lange unseren Sport, so sicher wie möglich, ausüben 
zu können (vor allem mit Publikum!) appellieren wir an alle 
Unterstützer sich an die vorgegebenen Maßnahmen zu halten“, betont 
Manager Gaugl.

Super-Heimdoppel-Doppel für Volleyballer!!!

Darauf haben die TSV-Fans gewartet.

Nach langer Zeit ist es endlich soweit, es gibt das erste Bundesligadoppel und das sogar im Doppelpack!!!

Am Samstag geht es für unsere zwei Erstligateams um wichtige Punkte in der Meisterschaft. Die Damen empfangen um 16:30 das Team des VC Tirol. Es kommt dabei zum Schwesternduell Goger Viki – Goger Isi. Im Anschluss geht’s für die Herren gegen den VCA Amstetten NÖ um die ersten Punkte in der Liga. Es ist das erste AVL Herrenheimspiel seit über 5 Jahren!

Am Sonntag geht es weiter im österreichischen Cup. Die Damen empfangen den Aufsteiger aus Bisamberg. Die Herren haben den Koloss und MEVZA-League Teilnehmer Union Raiffeisen Waldviertel, besser bekannt als die „Nordmänner“, zu Gast. Heuer sind im Pokal auch wieder Legionäre zugelassen, womit sich alle Volleyball-Fans auf ein besonders interessantes Herren-Cupspiel freuen können.

Die Ziele sind klar formuliert:

„Tirol ist, wie wir, bis dato punktelos. Wer jetzt anschreibt macht einen großen Schritt Richtung Mittelfeld“, ist sich trainieren Beinsen bewusst. Im Cup sieht Isabella Goger den Vorteil beim Heimteam: „Mit dem Aufsteiger dürften wir diesmal ein gutes Los haben um in die nächste Runde weiterzuziehen. Jedoch gelten im Cup eigene Regeln, wir müssen den Fokus wahren und uns Punkt für Punkt in die nächste Runde kämpfen.“

„In den zwei Spielen die wir bis jetzt hatten haben die Jungs eine außerordentlich gute Figur gezeigt. Jedoch müssen wir nun den Abschluss finden. Mit dem VCA gastiert ein erfahrener, aber kein unverwundbarer Gegner. Im Cup haben wir ein Top-Team zu Gast. Die Jungs können von dieser Erfahrung nur profitieren!“ betont Markus Hirczy.

Maximilian Steinböck appelliert an die Hartberger Szene: „Derzeit ist die Ampel auf grün. Wir zählen auf jede Unterstützung vor Ort und werden bestes Volleyball präsentieren!“

Unter Einhaltung der Covid-Maßnahmen steht einem Volleyball geladenen Wochenende also nichts mehr im Wege..

Bundesliga-Teams vor Auswärtswochenende

Der verspätete Ligastart verlief für unsere Erstligateams nicht gerade nach Wunsch.

Vor gut gefüllter Halle (wie nach Vorschrift) empfing die junge Mannschaft vom Trainerduo Beinsen/Almer die routinierte Mannschaft aus Graz. Doch die Rechnung haben die Oststeirerinnen ohne die Uhrturmchicks gemacht. Von Anfang an dominierte die erfahrene Mannschaft von Matthias Pack das Geschehen und ließ den jungen Hartbergerinnen keine Chance ins Spiel zu kommen. Die Grazerinnen bewiesen an diesem Abend welches Niveau in der Landeshauptstadt herrscht und zogen dies konsequent bis zum dritten Satzgewinn durch.

Am Sonntag ging es dann für die Jungs von Cheftrainer Markus Hirczy gegen den VBC Weiz ins Bundesligadebüt. Fulminatn startete das hochmotivierte Team ins Geschehen. Führte sagenhafte 19:14, ehe die Hektik einen Strich durch die Rechnung machte. Am Ende reichte es nur für einen Satzgewinn.
Markus Hirczy zieht die Bilanz:“Es ist sehr schade. Erstens dass wir 
verspätet in die Saison starten mussten und die Saison nicht, wie 
eigentlich angesetzt, zu Hause mit allen Sponsoren und Gönnern 
eröffnen konnten. Sondern auch, dass die Jungs in den engen 
Situationen nicht einen kühlen Kopf behalten haben. Die Weizer 
überzeugten vor allem durch Routine.“ Für das Spiel gegen den TJ Sokol Wien am Samstag ist er aber entschlossen:“Man soll die Vergangenheit bekanntlich ruhen lassen. Am Samstag heißt es in den engen Situationen abgebrühter zu agieren. Die Mannschaft hat gegen Weiz alles in allem eine gute Figur gemacht. Ein Satzgewinn ist mit Sicherheit drinnen.“

Zum Abschluss wurde der Kader noch zu Neospieler Hiedl eingeladen, wo es von der Familie zum Einstand eine steirische Jause gab.

Mit Blick in die Zukunft:

Nicht nur die Herren haben ein Auswärtsspiel vor sich. Auch die Damen gastieren in der Fremde (ATSC Klagenfurt). Nach Anfangsnervosität gilt es jetzt den Fokus auf die eigenen Stärken zu legen und Volleyball in guter Manier abzurufen.

Die Landesliga der Damen freut sich über eine Doppelheumrunde zum Ligastart am Samstagnachmittag im Bundesschulzentrum. Im Steirercup konnte sich die Bujak-Truppe mit 3:0 in Deutschlandsberg in die nächste Runde zu kämpfen. Jetzt gilt es diese Form beim Ligaauftakt beizubehalten.

Die Herren 2 treten ihren Aufstieg in Feldbach an. Diese mussten sich in einen drei-Satz-Krimi gegen den VC Voitsberg aus dem Cup verabschieden.

Erfreuliches auch von den Damen 3. Die junge Mannschaft von Manuel Köppel, Christoph Venus und Jacqueline Hohenscherer holte sich im Steirercup ebenfalls das Ticket für die nächste Runde.