Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/volleyhb/wp-includes/class-wp-hook.php on line 307
November 2021 - TSV Hartberg Volleyball


Monatsarchive: November 2021

TSV-Volleyballer mit wichtigen Wochen im Advent

Die AVL-Teams konnten am Samstag nur einen Satz ergattern, für die Herren gilt es in den Sprint des Heimspielmarathons zu wechseln!

Phänomenaler Auftakt in Klagenfurt. Das Team von Coach Boris Bujak holte sich schon zu Anfang der Partie einen komfortablen Vorsprung gegen die Wildcats heraus und sicherte sich so den ersten Satz des Abends. Auch Satz zwei verlief vielversprechend. So musste man aber bei 25:22 nachgeben. In Satz drei führte das Hartberger Team erneut, ehe der starke Block der Gastgeberinnen das Genick der oststeirischen Mannschaft brach. Mit 26:24 und 25:17 musste man sich letztendlich mit 1:3 geschlagen geben. Was fehlte war die Konstanz, um sich endlich einmal selbst belohnen zu können.

Unsere Herren finden in ihrem Heimspiel Marathon nur schwer in die Gänge. Im dritten Spiel binnen einer Woche vermochte die Mannschaft des TSV nur holprig den Anschluss an eine konstant spielende Mannschaft aus Ried halten. Mit dem Rücken zur Wand (0:2) war aber der Ehrgeiz geweckt und die hochemotionale Partie drehte sich zu Gunsten der Steirer. Vergebens, denn auch bei unseren Herren fehlte es in Durchgang vier an Konstanz und so muss man sich abermals geschlagen geben (1:3).

Viel Zeit zu rasten gibt es für unsere Herren jedoch nicht. Mittwochabend kommt es zum Nachtrag gegen Tabellenführer Waldviertel. 
Die „Nordmänner“ brillieren mit einer weißen Weste an der Tabellenspitze mit satten 32 Punkten und keiner Niederlage. Trainer Hirczy fordert aber umso mehr:“Die Jungs müssen kämpfen. In der Liga wird einem nichts geschenkt, nur der hart arbeitet bekommt was er verdient!“
Auch Manager Markus Gaugl weiß:“Solche Phasen sind überaus anstrengend, aber dadurch kann man wachsen. Die Mannschaft muss mental zusammenstehen um sich körperlich alles abverlangen zu können. Mit zumindest 2 Siegen aus den letzten vier Partien können wir noch einiges gut machen!“

Leider finden die wichtigen Heimspiele nun ohne Zuseher statt, 
sicherlich kein Vorteil für den TSV:

Mittwoch 1. Dez. TSV-Herren vs Waldviertel
Samstag 4. Dez. TSV-Damen vs. TI Innsbruck
Samstag 4. Dez. TSV-Herren vs Klagenfurt
Sonntag 5. Dez. TSV-Herren vs. Hypo Tirol
Mittwoch 8. Dez. Weiz vs. TSV Herren

Erfolgreiches TSV-Wochenende

Das Feiertagswochenende verlief äußerst erfreulich für den TSV Volleyball!

Freitagabend luden die Herren zum ersten Heimspiel einer langen Serie. 
Mit dem Steirerderby machte die Mannschaft von Coach Markus Hirczy der Bundesliga in der Heimhalle abermals alle Ehre. Der Krimi gegen den VBC Weiz ging über 5 Sätze. Wo die Gäste diesmal den längeren Atem bewiesen. Nichtsdestotrotz konnte ein Punkt vor phänomenaler Kulisse eingefahren werden.

Samstag war dann der „Women’s day“ im Bundeschulzentrum Hartberg. Die Landesliga fuhr gegen die Grazer Mannschaften UVC 3 und VSC 2 zwei Siege in bester Manier ein und hält an der Tabellenspitze mit.

Im Anschluss forderte die Mannschaft von Trainer Borislav Bujak, die Gummiwand des TI-wellwasser-volley. Diese verzeichneten einen 3:1 Erfolg in Kärnten bei den Wildcats am Vortag und ließen auch gegen die oststeirische Mannschaft nicht locker. Der TSV aber weit vom Leistungshoch entfernt, kam erst mit massiven Rückstand, in Durchgang drei, in die Gänge und machte sogar noch den Anschein das Spiel drehen zu wollen. Jedoch zu spät. Die vielen Unstimmigkeiten summierten sich bis Satz- und Spielende und so schenkte man die Punkte leichtfertig her.

Am Sonntag wurde dann kurz verschnauft, ehe beide TSV Teams zu Allerheiligen um 16.00 Uhr zum Anpfiff gerufen wurden. Die Damen kamen ihrer „Pflicht“ nach und schlugen Schlusslicht Bisamberg auswärts mit 3:0 auswärts. Bei den Herren bahnte sich im Bundeschulzentrum der nächste Krimi an. Nach zwei äußert routinierten Sätzen gegen Sokol V 
Wien, gab es das Leistungstief. Fehler räumten sich ins Hartberger Gemäuer ein und Sokol nutzte die Gunst der Stunde. Erst im TieBreak bei 11:11 zündete der TSV Express nochmal so richtig und erkämpfte die wichtigen und Kräfte raubenden Rallyes für sich. Am Ende triumphierte der TSV verdient!