Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/volleyhb/wp-includes/class-wp-hook.php on line 307
März 2014 - TSV Hartberg Volleyball


Monatsarchive: März 2014

Erfolgreiches TSV-Wochenende

damen

1. Bundesliga – du wirst uns nicht los

Die TSV-Damen bleiben der Bundesliga „erhalten“. „Wir sind nach Perg gefahren um zu bleiben – in der Liga versteht sich. Es war ein harter Kampf gegen die Oberösterreicherinnen, die nochmals alles gaben. Am Ende hatten wir den längeren Atem, vielleicht war es auch unsere Erfahrung, die wir in dieser schweren Saison gesammelt haben, die uns letztendlich zum Sieg geführt hat. Unterm Strich sind wir nun sehr glücklich und brauchen erst einmal Abstand. Es ist alles gut gegangen,“ so TSV-Kapitänin Birgit Beinsen zum vollen Erfolg in der Relegation. „Für den Verein und unsere Zukunft ist es immens wichtig mit beiden Kampfmannschaften in der AVL vertreten zu sein. Bei den Damen haben wir heuer viel Pech gehabt, doch nun sind wir belohnt worden. Gratulation an Trainer und Mannschaft, sie haben auch in den schrägsten Situationen den Kopf nie hängen lassen. Nun hoffen wir alle, dass die Herren am Sonntag in Weiz den Sack zumachen, dann können wir auf eine durchaus erfolgreiche Saison anstoßen. Für die Nachwuchsteams geht es jetzt ja erst richtig zur Sache und da sind wir auch mittendrin statt nur dabei wenn es bei den diversen österreichischen Meisterschaften um Medaillen geht,“ freut sich TSV-Manager Gaugl. Am Sonntag gab es für den TSV-Nachwuchs einen historischen Tag. Bei den steirischen U15-Meisterschaften in Graz (Buben) und Hartberg (Mädls) gab es einen Landestitel und gleich drei weitere Stockerlplätze. In einem packenden, an Spannung kaum zu überbietenden Endspiel sicherten sich heute die U15/2 Mädls des TSV Hartberg den Steirischen Meistertitel mit 16:14 im 5. Satz vor
ihren Vereinskolleginnen!!! Knapp am Steirischen Titel schrammte das U15/1 Burschen Team in Graz vorbei, wo man nur den Lokalmatadoren aus Graz den Vortritt lassen mußte. Imposant auch die Leistung der 2. Hartberger Burschen Garnitur, die sich mit einem Durchschnittsalter von erst 11,7 Jahren die Bronzemedaille bei den U15
Meisterschaften sicherte. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte konnten sowohl bei den Mädchen als auch bei den Burschen jeweils 2 Medaillen zugleich geholt werden, was den TSV sehr optimistisch in de Zukunft blicken lässt und von ausgezeichneter
Nachwuchsarbeit zeugt!

Der TSV gratuliert sehr herzlich!

TSV-Teams vor finalen Entscheidungen

Für beide TSV-Kampfmannschaften geht die Saison in die Zielgerade, und da möchte man natürlich die Nase vorne haben. Im Konkreten geht es dabei um nichts geringeres als um den Klassenerhalt und für die Herren um die Ehre in der Steiermark. Die TSV-Damen treten am Samstag um 19.00 Uhr in Perg das Relegations-Rückspiel an. Nach dem 3:1 Sieg in Hinspiel ist man leichter Favorit, weiß aber um die brandgefährliche Situation. „Es wird ein heißer Kampf. Wir müssen sicher besser spielen als zuletzt, denn Perg ist in der eigenen Halle eine Macht. Wir konnten bis jetzt aber noch an einigen taktischen Varianten feilen und wisse noch besser um die vermeintlichen Schwächen der Gegner bescheid. Wir werden alles auf eine Karte setzten und müssen den Sack zumachen,“ so TSV-Libera Chrissi Kölbl. Die Bujak-Truppe wird auch von ein paar eingefleischten Fans unterstützt werden. Unterstützung im BSZ brauchen auch die TSV-Herren beim ersten Platzierungsspiel gegen Weiz. „Der Platz Sieben ist zwar wurscht, doch es geht gegen Weiz und da dürfen wir nichts anbrennen lassen. Unser Anspruch ist es gegen den Bezirksnachbarn in diesem Derby zu gewinnen, alles andere wäre eine herbe Enttäuschung. Die Jungs wissen das, wollen den Sieg, daher mache ich mir keine Sorgen, sondern freue mich auf dies Begegnung,“ so TSV-Manager Gaugl. Den Fans wird empfohlen sich noch einmal in Halle zu bemühen, denn es könnte das letzte Heimspiel der Saison werden. „Gewinnen beide Teams und sind wir dann auch auswärts in Weiz erfolgreich ist die Saison gelaufen. Ob dieses Derby am Samstag vielleicht das letzte Bundesligaspiel in Hartberg überhaupt ist, ist ja bis dato auch noch nicht ausgeschlossen, da wir noch kein entsprechendes Finanzierungskonzept für die Anhebung in der Tasche haben. Die Gemeinde ist fix an Bord, auch da Land hat uns die Geldmittel in Aussicht gestellt. Nun müssen wir aber noch danach trachten auch die nötige Unterstützung vom Bund zu erhalten,“ erklärt Gaugl weiter.

TSV-Damen gewinnen erstes Relegationsspiel

stampsDie Damen des TSV Hartberg konnten am Samstag zuhause das erste Relegationsmatch der Best-of-Three Serie gegen Perg mit 3:1 für sich entscheiden und können bereits mit einem weiteren Erfolg am kommenden Samstag in Oberösterreich den Klassenerhalt endgültig sichern. „Wir können den Sieg gut einschätzen, sind froh diesen vermeintlichen Pflichtsieg einmal in der Tasche zu haben, doch wir werden uns auswärts wohl steigern müssen. Perg hat schon gezeigt, dass sie stark sind. Nun kennen wir den Gegner aber noch besser und müssen einfach unsere taktischen Stärken ausspielen,“ so Topscorerin Susi Kreuzriegler. Während die Damen also einen Erfolg vermelden konnten, mussten sich die Herren im Derby in Graz mit 1:3 geschlagen geben. Nach gewonnenem ersten Durchgang konnten Unterberger und Co die weiteren knappen Sätze aber leider nicht mehr für sich entscheiden. Erfolgsmeldung aber einen Stock tiefer. Die TSV Amateure konnten durch einen klaren 3:0 Auswärtssieg in Klagenfurt die Klasse endgültig halten, wobei Trainer Rath ein Stein vom Herzen fiel:“ Es war eine schwere Saison. Das Team und der Kader haben stark fluktuiert, nun haben wir aber einen Stamm gefunden, um den wir mit weiteren jungen Spielern in der nächsten Saison durchstarten werden!“

TSV vor spannendem Samstag

Samstag 22.03.2014 muß für die TSV Teams einfach positiv in die Vereinsgeschichte eingehen. Die Damen spielen um 17.00 Uhr im BSZ Hartberg das erste Relegationsmatch gegen Perg, die Herren um 20.00 Uhr auswärts in Graz um ein vermeintliches Europacupticket. Für beide Teams geht es also um sehr sehr sehr viel. „Wir wollen als Verein die Antwort auf alle Fragen am Platz geben. Beide Teams sind absolut fokussiert und wissen was am Spiel steht. Wir werden alles geben und dann auch erfolgreich sein,“ so TSV-Manager Gaugl. Wichtig wird in diesen Schlüsselspielen einmal mehr die Unterstützung der Fans sein.

Herren gegen Graz chancenlos

Die TSV-Herren schlitterten am Samstag zuhause gegen UVC Graz in eine herbe Niederlage. Die Grazer spielten von Beginn an solide, doch bei den TSV-Cracks ging nichts zusammen. „Graz hat normal gespielt und ihr Ding durchgezogen, gescheitert sind wir aber klar an uns selber. Es war ein kollektives Versagen, das muss man abhaken und trotzdem im Hinterkopf behalten, das dies nicht so schnell wieder passiert,“ resümiert TSV-Manager Gaugl. Schade war es natürlich auch besonders für die Fans, die nach langer Spielabstinenz endlich wieder Bundesligavolleyball im BSZ sehen konnten, dann aber relativ schnell wieder zuhause waren. Nun geht es für die Hirczy-Truppe bereits am kommenden Samstag in Graz um die Revanche, die glücken muss, will man ein Entscheidungsspiel in Hartberg erzwingen. Zuhause geht es aber am Samstag um 17.00 Uhr für die TSV-Damen um alles. Beinsen und Co empfangen im ersten Relegationsmatch die starke Truppe aus Perg. „Die Oberösterreicherinnen haben wir bereits beobachtet und analysiert. Sie machen wenig Eigenfehler, wir müssen aber vor allem am Service unseren Vorteil ausspielen,“ stellt Kapitänin Beinsen fest. Zuletzt hat die Bujak-Truppe mit Testspielsiegen unter der Woche Selbstvertrauen tanken können.

Derby ohne Gnade

tsv-uvc_märz„Wir werden voll attackieren, alles riskieren und mit echtem Powervolleyball den Gegner permanent unter Druck setzen,“ erklärt TSV-Libero Schützenhöfer den Derby-Kampf. Für den TSV Hartberg und auch für Graz geht es in der kommenden Best-of-Three-Serie wahrlich um sehr viel. Beide Teams können sich mit einem Erfolg in der Serie noch das letzte Europacupticket holen und nach einer langen Saison sich den Titel „Nummer 1 in der Steiermark“ anheften. Da scheint sogar die Tatsache das der Hartberger Michael Horvath die Grazer interimistisch bis Saisonende betreut nebensächlich. „Es werden spannende Spiele, echte Derbies in denen es wieder um sehr viel geht. Gut, dass wir auch endlich wieder im BSZ spielen und dann gleich ein echter Knüller auf unsere bereits volleyballausgehungerten Fans wartet,“ freut sich TSV-Manager Gaugl. Anpfiff ist wie immer am Samstag um 19.30 Uhr, da man eine volle Haller erwartet, empfiehlt man den Fans etwas früher vor Ort zu sein. Bereits um 14.30 Uhr empfangen zuvor die Landesliga-Damen im Meisterplayoff die Konkurrentinnen der HIB Liebenau. In diesem Spitzenspiel und möglicher Vorentscheidung um den Landesmeistertitel kann Trainer Lukas Haring auf alle Kräfte setzen, da die Bundesliga-Damen spielfrei sind. Damen-Cheftrainer Bujak wird die Zeit nützen um sich die möglichen Relegationsgegner genauer anzusehen. Aktuell führt VBK Klagenfurt die Tabelle der Aufstiegsrunde knapp vor Perg an. Sollte sich nach dieser letzten Runde nichts mehr ändern würden Beinsen und Co auf die starken Oberösterreicherinnen treffen. Das erste Spiel findet da bereits am 22.3. in Hartberg statt.

Damen in Relegation – Herren bereit fürs Derby

IMG_9053Das war knapp! Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg hatten in der letzten Runde des AVL-Grunddurchgangs zuhause gegen VC Tirol nichts zu bestellen und verloren glatt mit 0:3 in Sätzen wobei der dritte Durchgang hart umkämpft war (24:26). Danach hieß es hoffen, dass im Parallelmatch Melk gegen Roadrunners, die Wiener den TSV nicht doch im letzten Abdruck überholen. Und es war denkbar knapp, lange dauerte die erlösende Meldung, wonach Melk hauchdünn mit 3:2 gewann und der TSV dank des besseren Satzverhältnisses auf Rang 9, dem Relegationsplatz blieb. „Es war ein Horror, zuerst unser schlechtes Match, dann das lange Warten und letztendlich doch ein vorerst gutes Ende. Doch das alles ist mehr als ein Schuss vor den Bug, das war schon mehr ein Torpedo. Nun müssen wir in den kommenden zwei Wochen alles mobilisieren um dann bestens gerüstet in die schwere Relegationsphase zu starten. Wir werden uns steigern müssen um die Klasse zu halten,“ so TSV-Spielerin Julia Gamperl. Die TSV-Herren haben ebenfalls eine noch sehr heiß Phase vor sich. „Wir können noch Platz fünf und ein damit verbundenes EC-Ticket lösen. Zuerst gilt es aber in der Zwischenrunde Graz auszuschalten. Das werden spannende Derbies in denen es wieder einmal um alles geht,“ so Sebastian Schweighofer. Das erste Derby steigt bereits am kommenden Samstag um 19.30 Uhr im BSZ Hartberg.

Vollste Konzentration auf Samstag!

Unbenannt-1Die TSV Herren haben sich am Mittwoch mit einer hart umkämpften 1:3 Niederlage im vierten Playoff-Spiel gegen Waldviertel aus dem Rennen um das Halbfinale der AVL verabschiedet. Die Niederösterreicher waren über die gesamte Serie einen Tick abgebrühter und konstanter. TSV-Manager Gaugl:“ Die Mannschaft hat am Anschlag gespielt, die Fans auch alles gegeben. Wir hatten Chancen, konnten diese aber nur teilweise nützen. Die Serie war sehr lange und intensiv und hat den Jungs sicherlich auch im mentalen Bereich alles abverlangt. Nun kommen ganz ganz schwere Spiele gegen Graz auf uns zu. Diese Saison hat noch einiges zu bieten. Ich bin glücklich nun wieder in Hartberg spielen zu können, alles andere hat keine Zukunft!“ Auf jeden Fall am Samstag spielen die TSV Damen zuhause um 18.00 Uhr gegen VC Tirol. Es ist das letzte und alles entscheidende Match des Grunddurchgangs. Kreuzriegler und Co liegen mit einem Punkt Vorsprung am vorletzten Tabellenplatz den es gegen den direkten Abstieg zu verteidigen gilt. Im Parallelspiel kämpfen die Roadrunners in Melk um Punkte. „Wir haben es selbst in der Hand, das wollten wir so, müssen nun aber gewinnen um sicher zu sein. Der Gegner aus Innsbruck ist stark, trotzdem werden wir siegen. Anders denken wir nicht, alles andere interessiert uns nicht!“ gibt Aufspielerin Gamperl die Marschrichtung vor. Das Spiel am Samstag wird sicherlich absolut spannend und es gilt von allen Beteiligten den TSV-Geist zu beschwören…

FANFAHRT am Mittwoch ins Budocenter

Fanfahrt_budoWer am vergangenen Samstag dabei war, der weiß wie heiß es in dieser best-of-five Serie hergeht. Die beiden Teams schenken sich nichts!

Melde dich gleich an zur FANFAHRT zum vierten Viertelfinal-Play-Off-Match der TSV Herren und unterstütze unsere Mannschaft lautstark!

2 Siege fehlen noch damit es wieder heißt: “Hartberg spielt Europacup, dudei dudei…”

Anmeldungen telefonisch bis morgen (Di) 18:00 bei Markus Gaugl (0664 5174744)

KW 10: ALLES oder NICHTS

Die Kalenderwoche 10 im Jahr 2014 wird für den TSV Hartberg Volleyball zur absoluten Herausforderung. Und es wäre nicht der TSV, wenn er wieder alles in letzter Minute ins Lot bringen muss. „Nun ist es zeit mit den TSV-Tugenden alles herauszuholen, wir können alles gewinnen, aber auch alles verlieren,“ bringen es die TSV-Kapitäne Beinsen und Pack gemeinsam auf den Punkt. Für die Herren geht es bereits am Mittwoch in der Serie gegen Waldviertel weiter (20.30 Uhr, Budocenter Wien), wo es heißt verlieren verboten um ein Entscheidungsmatch am Samstag um den Halbfinaleinzug zu erzwingen. Und genau an diesem Samstag (8. März, 18.00 Uhr, BSZ Hartberg) kämpfen die TSV-Damen in der letzten AVL-Runde gegen VC Tirol gegen den Abstieg. Die Bujak-Truppe liegt einen Punkt vor Roadrunners Wien auf dem Relegationsplatz, siegen ist fast Pflicht, wie auch TSV-Manager Gaugl meint:“ Ich gehe davon aus, dass wir voll punkten müssen, denn im Parallelmatch zwischen Melk und den Roadrunners kann alles passieren. Diese beiden Mannschaften kennen sich sehr gut und da kann es sicher zu Überraschungen kommen. Wir haben es selbst in der Hand, und das ist grundsätzlich eine gute Ausgangsposition, die es also gilt unbedingt zu nützen.“ Für das Herrenmatch am Mittwoch ist wieder ein Fanbus reserviert (Abfahrt am Mittwoch um 18.30 Uhr bei der Hartberghalle) für den man sich bis Dienstag 18.00 Uhr bei Markus Gaugl (0664 5174744) anmelden kann. Erfreuliches auch vom weiblichen Nachwuchs: Mit einem klaren 3:0 im Semifinale gegen Bruck erreichte das U19 Team rund um Kapitänin Sophia Kuntner souverän das Finale gegen Titelfavorit Graz. Hier konnte man über weite Strecken mithalten und nach einem etwas verpassten Start gelang sogar der Satzausgleich zum 1:1- am Ende hieß es allerdings 1:3. Dennoch kann man mit der erbrachten Leistung und der Silbernen sehr zufrieden sein.