Warning: Parameter 2 to wp_hide_post_Public::query_posts_join() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/volleyhb/wp-includes/class-wp-hook.php on line 307
Mai 2021 - TSV Hartberg Volleyball


Monatsarchive: Mai 2021

TSV Sparkasse Hartberg ist Österreichischer U18 Meister

Am Pfingstmontag holten sich die U18 Mädels des TSV Sparkasse Hartberg den Meistertitel!

Coronabedingt ging es für den Nachwuchs erst spät in die Saison. Nach langem Bangen durfte man doch noch eine Meisterschaft austragen, mit einem richtig straffen Modus. Denn, „Verlieren? Verboten!“ lautete von Anfang an die Devise. Wer verliert ist aus dem Bewerb. Was ansonsten in einer ländlichen Vorrunde, einem Landesfinale, einer möglichen Qualifikation und letztendlich die österreichischen Meisterschaften ausgetragen wurde, wurde in dieser Saison auf nationaler Ebene in mehreren Runden gespielt. Nur der Beste zog aus diesen Runden weiter.

Dank der hervorragenden Leistungen im steirischen Spitzensport des Nachwuchses (letztes Jahr doppelter U20 Meister, U20 der Damen bei den Erzbergmadln und bei den Herren der TSV Raiffeisen Hartberg), durften die Top Teams ohne Vorrunde starten. Die erste Runde für unsere Mädels ging in Jennersdorf über die Bühne, wo man den Gastgeber und das Team von Sokol bravourös in die Schranken wies. Kurz darauf ging es nach Eisenerz wo man die Erzbergmadln in zwei Sätzen bezwang. Gegen die ATSC Kelag Wildcats aus Klagenfurt verlor man den ersten Satz. Kämpfte sich aber beherzt zurück und qualifizierte sich mit 2:1 für das Finale. Das in der Pfingstwoche stattfand.

Samstagabend luden Valentina Mogg und Co. volley16 Wien in der Heimhalle zum Hinspiel. Eine Kulisse wie man sie jedem Finalisten nur wünschen kann. Das erste Spiel seit langem vor Zuseher, mit einem weitgreifenden Livestream von LarryVolleyTV und mächtig viel Motivation. Das machte sich bezahlt. Die Mädels unter der Leitung von Manuel Köppel sicherten sich die ersten zwei Sätze mit viel Vorsprung. Im dritten sackte die Konzentration und volley16 gewann an 
Selbstbewusstsein. Im vierten Satz ging das Kopf an Kopfrennen letztendlich an den TSV Sparkasse Hartberg, der sich hervorragenden Rückenwind für das Rückspiel am Pfingstmontag herausspielte.

Pfingstmontag dann der Finale Showdown. Die Nervosität beider Teams war deutlich zu spüren. Die Gastgeberinnen legten mit viel Tempo vor und machten den Hartbergerinnen gehörig Druck. Diese starteten verhalten und mussten den ersten Satz aus der Hand geben. Auch im zweiten Satz startete das Heimteam wieder gut in die Partie, doch diesmal zogen die Hartbergerinnen auf Augenhöhe mit und wechselten im richtigen Moment auf die Überholspur. 1:1 der Ausgleich. Im dritten Durchgang holten die Wienerin einen komfortablen Vorsprung zu Satzbeginn heraus, den Marie Bruckner und ihr Team nicht mehr einholen konnten. Golden Set oder Meister hieß es dann im vierten Durchgang. Wo man wieder etwas nachzog. Doch bei 12:12 wendete sich das Blatt. Coach Bujak holte die Mannschaft im Timeout zurück ins Spiel und ab 12:12 ging das Zepter in die Hand der Hartbergerinnen. Diese sicherten sich mit 25:19 den Meistertitel. Mit 2:2 musste das Spiel aber zu Ende gespielt werden und First Referee Stephan Kainzbauer ließ sich doch noch zum Coin Toss überreden. Mit 15:9 besiegelte Paula Pichlbauer den Satz und Matchgewinn ehe sich die österreichischen Meisterinnen in die Arme fielen und ihren Erfolg endgültig feierten.

Die Freude bei den Hartbergern überwiegt deutlich, für viele schon der dritte Meistertitel und der zweite mit dem TSV.
Obmann Schuller resümiert: “ Eine hervorragende Leistung wird belohnt. Es waren zwei würdige Finalspiele, wo unser Team eine erstklassige Leistung abrufen konnte. Ich gratuliere den Spielerinnen und Trainern 
herzlich zu diesem außerordentlichen Erfolg!“

Auch Manager Gaugl zeigt sich angetan:“ Die Mannschaft zeigte schon in den vergangenen Jahren herausragende Leistungen, dank aller Trainer geht da viel weiter. Bujak und Köppel haben das Landesliga und Gebietsliga Team hervorragend zusammengeführt und eine homogene Mannschaft mit viel Potenzial entsandt. Ich bin mir sicher, dass das nicht der letzte Erfolg in dieser Konstellation war.“

Kader des TSV Sparkasse Hartberg U18: Avdyli Leunita, Avdyli Laurenta, Bruckner Marie, Fasching Inka, Felberbauer Lilly, Hirschböck Linda, Kuntner Adelina, Mauerhofer Jana, Mogg Valentina, Peklar Sophie, Pichlbauer Paula, Pichler Elisabeth, Schlagbauer Johanna, Schlögl Lisa-Marie, Thier Anna-Maria, Winkler Lena

Betreuerstab: Borislav Bujak, Manuel Köppel, Lukas Haring

TSV-Nachwuchs mit Top Leistungen – U18 Mädchen erreichen Österreich-Finale

Während sich das Jugendnationalteam mit Lukas Glatz als Aushängeschild für den österreichischen Nachwuchs präsentierte, zogen die Mädels mit Coach Boris Bujak und Manuel Köppel im Eiltempo ins österreichische 
Finale ein.

Die zweite EM-Quali Runde erwies sich für das österreichische Jugendnationalteam der Männer als Zerreißprobe. Mit einem 2:3 startete man ins Turnier. Holte einen Punkt gegen die Türken. Mit dem Sieg über Spanien fixierte das rot-weiß-rote Team den zweiten Platz in der Gruppe. Der Punkt gegen die Türken erwies sich einen Tag nach den 
Spielen aber als Golden Ticket zur Europameisterschaft im Juli in Albanien. Lukas Glatz zu dieser Errungenschaft: „Das wird eine wertvolle Erfahrung, die nicht jeder machen darf.“

Auch am Beach tut sich wieder Aktivität auf. Marie Bruckner durfte mit Partnerin Lea Hinteregger bei der U22 EuroBeachVolley in Baden wichtige Erfahrung für die bevorstehende U18-EM sammeln und zog mit einem Sieg sogar in die K.O. Runde in der deutlich höheren Altersklasse ein.

Vom Beach ging es gleich zurück in die Halle. Die U18 Meisterschaften sind als letzter Nachwuchsbewerb voll im Gange. Nach einem glanzvollen Einstieg in den Bewerb, jeweils ein Sieg gegen Sokol und Jennersdorf ging es Sonntag schon in der Obersteiermark weiter. In der Halbfinalrunde holte man den ersten Sieg des Tages gegen die Erzbergmadln und bestätigte die gute Leistung gegen die ATSC Wildcats, wo man nach 1:0 Satzrückstand aber die volle Stärke ausspielen konnte. Strahlende Gesichter bei Trainer und Team. Das Finale findet in einer Hin- und Rückrunde statt. Gegner sind volley16 Wien. Am 22.05. erfolgt der Auftakt im Bundesschulzentrum in Hartberg. Weitere Infos zum „Battle of Gold“ folgen in Kürze. An einem Livestream wird bereits 
gearbeitet….

Für die Jungs von Fabian Putz und Matthias Glatz war leider in der Gruppenphase gegen die VBK-Wörtherseelöwen Endstation. An die zuvor gebotene Leistung gegen die TI-abc-fliesen-volley konnte nicht angeschlossen werden und man musste sich den Hausherren an diesem Tag beugen. Ein harter Modus in Zeiten der Pandemie.

Damen sicherten sich Klassenerhalt

Samstagabend bewiesen die Damen des TSV Sparkasse Hartberg warum sie in die höchste Spielklasse gehören.

Im Rückspiel gegen den ATSE Graz behielt die Mannschaft von Headcoach Birgit Beinsen einen kühlen Kopf. Punkt für Punkt setzte das oststeirische Team seine Akzente und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Grazerinnen versuchten mit vielen guten Verteidigungsaktionen dagegen zu halten, doch die Professionalität auf Seiten der Hartbergerinnen ließ die Haupstädterinnen chancenlos. Am Ende siegte der TSV Sparkasse Hartberg erneut gegen den Tabellensechsten aus der zweiten Bundesliga und darf nächstes Jahr wieder in der höchsten Spielklasse Österreichs an den Start gehen.

Trainerin Beinsen resümiert überaus zufrieden:“Die Mädels haben sich ihrer Aufgabe wirklich angenommen. Nach einer Saison mit bitteren Beigeschmack konnten sie sich letztendlich selbst belohnen. Ein Pflichtsieg ist immer anstrengender als ein freies Spiel. Denn letztendlich ging es gegen den Abstieg, auch wenn der Klassenunterschied deutlich zu sehen war.“

Auch Manager Gaugl zeigt sich glücklich:“Die Mannschaft hat in diesem Jahr einen großen Schritt nach vorne gemacht. Leider reichte die gezeigte Leistung knapp nicht für’s Play-off. Die Begegnungen in der AVL waren aber alle auf Augenhöhe, auch mit den Top-Teams der Liga. Individuell und kollektiv haben Trainer und Mannschaft über die Saison gute Arbeit geleistet und ihre Pflicht ernst genommen. Nächstes Jahr wird es dann sicher die Belohnung für die harte Arbeit geben!“